moep moep moep moep moep moep moep moep moep moep
moep
Aloha!! (^з^)-

Ich bin Asu, Illustratorin, Super-
hörnchen mit geheimen Fähigkeiten,
Shopping-Queen, Freizeit-Nerdin und
(nicht so) anonyme Internet-Abhängige.

Das hier ist mein Blog und er ist awesome! Herzlich willkommen!!

Alle meine Zuhause

Letztzens, als ich mal wieder Spaß mit Google Earth hatte, beschloss ich, es mit einer Reihe nutzloser Daten zu füttern, wo ich in meinem Leben schon alles gewohnt habe. Ich erinnerte mich, dass es schon viele Orte waren, aber im Detail wurden meine Erinnerungen schnell sehr schwammig und ich merkte, dass ich überhaupt keine Ahnung mehr hatte.

Also bat ich meine Eltern, meine fehlenden Erinnerungen aufzufüllen. Heraus kam eine ganz schön dramatische Story, die ich euch nicht vorenthalten möchte.


(Hierzu muss ich sagen, dass ich hier keine "OMG, ich war ja soooo arm dran"-Autobiographie schreiben möchte, nach der ich mich selbst in den Himmel hochlobe, sondern dass ich es einfach selbst waaaaahnsinnig spannend finde, das alles zu erfahren, denn als Kind hab ich nicht viel davon mitbekommen bzw. ganz viel verdrängt. ^^)

Zur Erklärung vorweg: Das, wo meine Eltern (und ich) damals lebten, war noch die Sowjetunion. Diese hatte ein paar spannende Besonderheiten, wie zum Beispiel, dass man nicht wohnen konnte/durfte, wo man wollte, sondern Wohnungen zugeteilt bekam, je nach Familienstand, Arbeit, Relevanz für die Gesellschaft etc.

Meine Eltern als junges frisch fertig-studiertes Pärchen hatten da erstmal keine Aussichten auf eine Wohnung irgendwo in der Stadt und so wohnten sie in dem großartigen Kuhdorf Kalita. Dieser Ort hatte keinerlei spannende Besonderheiten, außer dass sich dort ein sehr fortschrittlicher Schweinezucht-Betrieb befand, für den meine Eltern Schweine-Verpaarungs-Computerprogramme entwickelten (kein Scherz!! XD).

Eine weniger tolle Besonderheit dieses Dorfs war, dass es keine 100km vom Tschernobyl-Atomkraftwerk entfernt war, welches am 24. April 1986, ca. 5 Monate vor meiner Geburt, freundlicherweise in die Luft flog.

Bedeuten die 3D-Gebäude von Tschernobyl und Prypjat in Google Earth, dass es so populäre Orte sind? Irgendwie gruselig....

Als das eine Woche nach dem Unfall endlich der Öffentlichkeit mitgeteilt worden war, machten sich meine Eltern aus dem Staub und wohnten bei den Eltern meiner Mama in Chmielnitski, wo ich auch geboren wurde:


Ein Jahr später galt die Gegend wieder als sicher (und an sich scheint der ganze Fallout genau in die andere Richtung geflogen zu sein) und so kehrten wir, jetzt zu dritt, wieder nach Kalita zurück:

Im Gegensatz zur Gegend um Tschernobyl nicht so populär,
dass der Google-Satelit davon gute Foddos machen würde ^^°
Unser Balkon

Allerdings waren meine Eltern nicht so glückserfüllt durchs Schreiben von Schweine-Programmen und suchten nach einer etwas wissenschaftlicheren Arbeit, die sie 1988 in Chişinău/Kischinau in Moldavien fanden. Dort waren sie Doktoranten und bekamen ein luxuriöses 10m²-Zimmer ohne eigenes Bad & Küche in einem Wohnheim:


Ich ging dort in den Kindergarten und kann mich nur an ein Erdbeben während unserer Mittagsschlaf-Zeit erinnern, bei dem unsere Betten hüpften. Dann wurden wir geweckt und in Unterwäsche auf die Straße rausgeschickt. Ansonsten war's kein besonders dramatisches Erdbeben.

Ja, ich war schon immer niedlich XP

Außerdem hatte ich im Kindergarten meinen ersten Freund, an den ich mich allerdings nicht mehr so recht erinnern kann, aber es war ein heißblütiger, moldavischer junger Mann.

Das Problemchen dort war, dass irgendwann um die Zeit die Sowjetunion anfing zu zerfallen und moldawische Nationalisten anfingen, Demos gegen Russen zu veranstalten, auf denen sie forderten, dass diese aus dem Land verschwinden. Als meine Familie dann an einem Wochenende zum Meer gefahren ist, konnte sie leider nicht mehr zurück, weil ein Bürgerkrieg zwischen den Fraktionen ausbrach und deswegen keine Züge mehr fuhren.

Zwei Wochen verbrachen wir wieder bei meinen Großeltern, wo mich meine Eltern höchstwahrscheinlich auch gelassen haben (wo sie sich aber nicht mehr sicher sind), als sie wieder zurück nach Kischinau fuhren, um von dort aus nach einem neuen Job und einem dazugehörigen neuen Wohnort zu suchen. Nachts hat man Schüsse gehört und es war nicht so richtig geil, sich dort aufzuhalten.

Den nächsten Wohnort fanden sie in Ljuberzy, einem Vorort Moskaus. Dort blieben wir aber auch nur ein Jahr, denn die Arbeitsbedingungen waren einfach kacke:


Ansonsten war dort wohl nichts spannendes zu vermelden, außer dass ich weiter zum Kindergarten ging und einige Barbies verlor (ich hab in meiner Kindheit viele Barbies verloren....).

Also zogen wir nach Puschino, ein junges, aus höchstens 20 Hochhäusern bestehendes Städtchen voller wissenschaftlicher Institute, wo meine Eltern eine tolle Arbeit hatten, die allerdings leider nie bezahlt wurde:


Ich ging dort zur Schule (bis zur 5. Klasse), habe mit Freunden Baumhäuser gebaut, Jungs verprügelt und nicht so viel davon mitbekommen, dass uns meine Großeltern Lebensmittel in Paketen schickten.

Unser Kater ♥Eeeeehm.... keine Ahnung? XDMeine erste große Liebe: DER RECHNER!! Hier sogar in doppelter Ausführung! Man musste noch DOS starten und "WIN" eingeben, um WINDOWS 3.1 starten zu können. *__*v
(Aber warum ist mein Pa auf allen Foddos mit dem Rechner oberkörperfrei? XD)
Außerdem war ich begabte Sängerin im Schulchor! Hier beim Singen von russischen Volksliedern.

Später hat mein Pa für Firmen in Moskau gearbeitet und finanziell ging's uns ganz gut, aber so richtig glücklich waren alle damit nicht, vor allem weil meine Mutter auch gerne etwas in ihrem Leben erreichen wollte.

Im Jahre 1996 wurden meine Eltern dann für 3 Monate in ein Institut in Deutschland eingeladen. Ich wohnte in dieser Zeit bei meiner Kusine in Kaliningrad:

Das ist ein Stück Russland mitten im SonstwoMeine Cousine und ich.... und sehr seltsame Chip&Chap!! O__o"

In dieser kurzen Zeit haben wir mehr Straßenkätzchen und -Welpen aufgelesen und wieder verloren, als ihr in eurem ganzen Leben wahrscheinlich gesehen habt. (Leider war die Überlebensquote der Kätzchen nicht so hoch, eins haben wir geköpft im Hinterhof gefunden.... dieses Bild wird mich mein Leben lang verfolgen.)

Dann waren meine Eltern zurück und es stand die Diskussion an, ob wir nach Deutschland umziehen sollen. Ich war total dafür. Und so landeten wir Ende Sommer 1997 in Rockcity St.Augustin, wo meine Eltern erst einen befristeten Arbeitsvertrag für 2 Jahre in einem Institut, das jetzt zur Fraunhofer-Gesellschaft gehört, hatten und wir in einer Mietwohnung wohnten und als dann der Vertrag verlängert wurde, kauften sie ein Haus.


Ich ging aufs Albert-Einstein-Gymnasium, welches aussieht wie eine Nudelfabrik, lief NICHT Amok, obwohl ich es mir manchmal gewünscht habe (einige Details zu meiner grauenhaften Pubertät findet man in diesem Blogeintrag), beendete das Nudelfabrik-Gymnasium mit einem 2,0-Schnitt und zog im Jahr 2007 nach Hamburg zum studieren. (Ja, es war eine fixe Idee, dass ich unbedingt nach Hamburg wollte, die viele seltsame und weniger seltsame Gründe hatte, aber alles in einem liebe ich diese Stadt)

Kurz vor dem Umzug hierher hab ich angefangen zu bloggen, also muss ich wohl nicht mehr so viel dazu erzählen, außer dass ich hier schon an 2 Hochschulen war und 3 verschiedene Wohnorte hatte:


Der erste: Ein Studentenwohnheim, welches ich gehasst habe, wo ich aber mit 14m² immer noch ein größeres Zimmer hatte, als meine Familie zu dritt in Kischinau. Dann zog ich zu Prünz Erük und seinem Mitbewohner. Und als dieser dann spontan beschloss, plötzlich mit seiner Ex-Ex-Freundin zusammenzuziehen, zogen der Prünz und ich in eine eigene Wohnung neben dem Hammer Park (ich erwähne diesen immer, weil ich den Namen so großartig finde).

Wow.... das sind viele Pins in meinem Google Earth!! Hier für euch alle nochmal im Überblick:


Ob ihr das genauso spannend findet wie ich, bleibt natürlich euch überlassen. Aber vermutlich haben die, die es nicht spannend fanden, auch nicht so weit gelesen, dass sie das hier sehen.

Ich habe übrigens jetzt erstmal vor, in Hamburg zu bleiben, aber wer weiß, was die Zukunft noch bringt? Ich muss sagen, dass es mich total reizen würde, in irgendein völlig anderes Land auszuwandern, z.B. Japan oder Singapur. So ein paar Jahre in einer total übergroßen asiatischen Metropole leben wäre waaaahnsinnig spannend. Mal schauen, vielleicht mach ich das noch, wenn ich erstmal Kohle hab.... ich muss es mir ja nicht schwerer machen, als es wahrscheinlich eh schon wäre. Vielleicht hab ich's mir aber bis zu dem "Ich habe Kohle"-Zeitpunkt auch anders überlegt und möchte wo anders hinziehen oder doch ein Einfamilien-Haus mit weißem Zaun und Golden Retriever hier in Deutschland haben?? Es bleibt auf jeden Fall spannend. Mein Leben ist ja (hoffentlich) noch lang genug und ich hoffe, dass auch mein Blog so lange bestehen bleibt, dass jeder überprüfen kann, wo ich noch so lande.

BONUS: Mein Papa und ich in ziemlich seltsamen Klamotten!!

Ö__Ö

Na.... wo kommt ihr alle her? War eure Kindheit eher überscheubar oder auch so ein Chaos? Schreibt doch mal eure Geschichten in euren Blogs, das ist sooooo interessant!!

Ja, so kriegt man 4,5-Stündige Bahnfahrten gut rum XD.


MUSIK-OVERKILL
von viel zu langer Bahnfahrt


-beat
80%
(MÜDE....)
★ASU★
asurocks.de

57 comments:

  1. Wooow, ich finds super interessant, was alles dort passiert mit dem atomkraftwerk, dem erdbeben etc. Und wie oft ihr umgezogen seid :-O. Als ihr dann nach Deutschland kamt, war es nicht schwierig die deutsche Sprache lernen? Oder ist dein Papa deutsch und hat das von Anfang an dir beigebracht?? Deine Mutter ist Russin oder?

    ReplyDelete
  2. Vielleicht schreibst du ja mal irgendwann ein buch :D!
    wer weiß ;)
    ich kann über sowas leider nich bloggen da ich a) noch zuhaus wohne und b) noch nie woanders :D

    aber- Wow! ^.~

    ReplyDelete
  3. @Samantha: Nein, keiner meiner Eltern ist Deutsch. Ich hab das in der Schule recht schnell gelernt, weil ich es MUSSTE.... das funktioniert viel besser, als irgendwelche Sprachkurse. XD

    ReplyDelete
  4. wow, sehr interessante thema!! ö_ö

    ReplyDelete
  5. wirklich sehr interessanter post, du bist mir soooo sympathisch das glaubst du nciht :D
    ich war ja im september in lettland, weil wir von der schule aus einen austausch machen und aufjedenfall lebten dort sehr sehr viele russen, und meine austauschpartnerin ist auch eine russin und die hat mir auch erzählt, dass die letten ein paar probleme mit den russen haben? Najaa..
    Liebe grüße :*

    ReplyDelete
  6. Anonymous12/2/10 19:18

    Hmm, mal überlegen, insgesamt 2 Wohnorte in derselben Stadt. Und der zweite war auch nur fürn halbes Jahr, weil unser Haus saniert wurde...
    Mal sehen, wohin es mich nach meiner Ausbildung verschlägt.

    ReplyDelete
  7. Uiii, das war aber eine bewegte Kindheit! Aber Du sagst ja, man bekommt als Lütte von solchen Dingen nicht wirklich viel mit. Ist vielleicht manchmal besser so. Meine Familie kommt zwar auch aus'm "Osten" (Oh, geliebtes Ungarland!), aber sooo krass ist unsere Geschichte nicht. Muß mal nachhaken.

    ReplyDelete
  8. @Hongi: Hm.... war leider nie in Lettland, aber es hat bestimmt irgendwas mit der Sowjet-Vergangenheit zu tun.

    @Kirschi: Ich weiss auch nicht.... eigentlich müsste ich schon mitbekommen haben, dass wir so oft umgezoen sind, aber ich kann mich eeeecht an sooooo wenige Details erinnern! Das wird wohl Verdrängung sein. Und ansonsten haben sich meine Eltern ja sehr viel Mühe gegeben, dass ich immer glücklich bin! <3

    ReplyDelete
  9. wow, du bist ja rumgekommen *staun*
    ich hab' gerade mal an 2 verschiedenen Orten richtig gewohnt - bis zum Abitur in 'nem kleinen erzgebirgischen Kuhkaff - (für fast 2 Wochen in Halle, aber das zählt nich weil ich da nichmal ne Wohnung hatte und das Studium auch gleich geschmissen hab' XD ) - und seit vorletztem Oktober in Erfurt... aber ich hoffe ja das ich nochmal bisschen was von der Welt seh' :3
    Langweilig war's bei mir zuhause aber nie - ich bin mit fünf älteren Geschwistern aufgewachsen und im ganzen Haus war immer irgendwas los :-D auf'm Dorf aufzuwachsen war als Kind auch total toll, weil man über Wiesen und Wälder laufen (und unter LKWs drunter XD ) konnte ^^ und Tiere gab's auch überall :-D die Wiesen und Felder vermiss' ich hier in der Großstadt dann doch...
    aargh, sorry, ich wollt eigentlich gar nich soviel schreiben >-<" sorry für's zuspammen...

    ReplyDelete
  10. ich finds auch voll interessant, vor allem das mit tschernobyl is gruselig.

    Ich hatte die Wahl zwischen Hamburg und Köln, hab mich letztendlich doch für Köln entschieden.. trotzdem hamburg is geil, ich liebe den fischmarkt ^^
    Naja und umgezogen bin ich in 27 Jahren 8 x , 3x davon in 5 jahren Köln ^^
    aaanstrengend und kein Bock mehr auf umzüge :-)

    ReplyDelete
  11. Wow, das ist ja ganz schön viel an Umzugsorten!
    Bei mir war es nicht so spannend, nur vielleicht, dass alle Wohnorte mehr oder weniger komische Namen haben... ich wuchs auf in Horst, zog mit 11 um nach Stelle und seit letztem Jahr wohne ich in Hunden. ^___^
    Aber Hamburg ist schön, ist ja bei uns um die Ecke! Bleib hier! :3

    ReplyDelete
  12. Echt cooler Einblick in deinen Lebenlauf, Asu. ^^ Wo ich schmunzeln musste: Irgendwie wirken die Bilder aus den 80er Jahren (nicht nur von dir, sondern auch die, die von mir aus der Zeit existieren) genauso wie welche, die man z.B. so aus den 60er Jahren kennt, so von den Farben her und so. XD

    Mein Leben war nicht so wechselhaft. o_o ... und ich glaub, da gibt's auch weniger Fotos.

    ReplyDelete
  13. Wow...das ist ja echt der Wahnsinn *staun*
    Eine sehr spannende Geschichte, danke dafür. Du warst ja echt niedlich als Kind X3
    Wir sind bis zu meinem 14ten Lebensjahr auch 8 mal oder so umgezogen, aber das bewegte sich immer im Raum Niedersachsen :3
    Und nach dem Abi bin ich dann erstmal nach England abgehaun und hab in London gewohnt, danach, Freundbedingt, nach Niederbayern gezogen...also quasi Innerdeutsches Ausland.
    Insgesamt bin ich ca 11 mal umgezogen, aber an vieles davon kann ich mich auch nicht mehr erinnern. nur einmal, als wir in einem recht hohen Haus eine Wohnung hatten, da konnte ich in die Nachbarwohnung sehen ud der Kerl hatte seinen verstorbenen Schäferhund ausstopfen lassen und der stand fast täglich wo anders...und das sah ich aus meinem Schlafzimmerfenster...jeden Tag - ich fand das total schrecklich XD

    ReplyDelete
  14. Ich fand das jetzt auch super interessant, toller Eintrag! Und sicherlich auch schön, wenn man das mal so gesammelt aufgeschrieben hat. Ich würde das auch super gerne mit meiner Kindheit machen - aber ich hab erstens nicht so viel erlebt und zweitens kann ich mich nur noch an die Hälfte erinnern und bringe zeitlich eh immer alles durcheinander ;3

    ReplyDelete
  15. @Soscha: Ich war immer in den Sommerferien bei meinen Großeltern auf dem Dorf, das ist echt suuuuupeeeer, wenn man klein ist!! Wenn ich mal Kinder haben sollte, werden sie definitiv in ein Dorf abgeschoben. XD (ich finde, da lernt man ein besseres Verhältnis zu Tieren & Natur)

    @EllePopelle: Ohja, ich grusel mich immer wieder tot, wenn ich was darüber lese. Vor allem weil anscheinend alles eine pure Ansammlung an Fehlentscheidungen war.... UWAAAAAH!!

    @Herbstleyd: WIE GEIL!! Diese Namen! (kommt es bei dir manchmal vor, dass du jemandem sagst "ich wohne in Hunden" und er dir nicht glaubt? XD)

    @Klopfer: Im Osten hatte man halt nicht so tolle Fotochemikalien/-Papier. ^^°

    ReplyDelete
  16. @Sari: Er hat seinen Schäferhund ausgestopft? GRUSELIG. O__O

    ReplyDelete
  17. OMG ich find das foto wo du nen mantel und ne kapuze aufhast richtig süüß
    und das mit der riesenschleife darüber ist geil XD
    das ist iwie typisch für russen .. hab ich früher auch immer bekommen ^^

    ReplyDelete
  18. bei mir wär das glaub ich nicht so spannend,
    und ich hätte nur 3 Pins, die man auf einer
    Deutschlandkarte nichtmal unterscheiden könnte :P

    von daher lohnt darüber bloggen wohl nicht ...
    außerdem ,wer will kinderbilder von mir und
    meiner überdimensional-großen brille sehen? ;P

    grüssli

    ReplyDelete
  19. @Lenaxy: Russenschleifen sind ja auch toll! XD

    ReplyDelete
  20. unglaublich interessante geschichte! ich liebe es, so etwas zu lesen, und du bist auchnoch ein interessanter mensch! (: schon damals, als ich deinen post über die pubertät gelesen habe, hab ich mich gewundert, aber mit auch noch so einer kindheit .. respekt o.o
    ich bin nicht so oft umgezogen wie du, nur dreimal und das innerhalb einer stadt, aber ich war als ich viel kleiner war berufsbedingt (meines vaters wegen) sehr häufig in marokko, weil verwandte mütterlicherseits dahingezogen sind. das war auch alles in allem eine sehr schöne zeit, mit interessanten menschen und erfahrungen (ich hatte da mit 8 jahren meine erste prügelei mitten auf der straße xDD aber der junge hat auch versucht ner katze den schwanz abzuschneiden, das konnte ich nicht zulassen !! )
    ich persönlich habe dadurch gemerkt, dass menschen wirklic von land zu land verschieden sind. wie wars es für dich? sind die deutschen weniger herzlich als die russen/sowjets/moldawen? ich fand die deutschen immer weniger herzlich. war es hart für dich?
    würde mich mal sehr interessieren die antwort (:

    ReplyDelete
  21. So viele Wohnorte =O das ist ja verrückt! find ich richtig cool =)

    ReplyDelete
  22. Interessant, wie sehr du rumgekommen bist :D Und die Idee muss ich auch mal umsetzen :) Find das immer interessant, wobei mein Beitrag sicher nicht so viel beinhalten wird xD Wir hatten nur 6 Wohnorte und davon nur 2 in Russland xD
    Wenn ich mir mal so in erinnerung rufe, wie es damals war und womit man alles gelebt hatte. Und hier beschwert man sich über die angeblich zu niedrigen Harz4 sätze *tz* Die sollen mal schauen wie die Leute früher gelebt haben und in vielen Ländern noch leben >_<

    ReplyDelete
  23. Ja...gruselig trifft es.
    Zumal mein Fenster echt gegenüber von seinem Lag - ich konnte das ganze Zimmer sehen ud der Hund stand fast jeden Tag irgendwie ud irgendwo anders...manchmal so, dass er in mein Zimmer "gestarrt" hat...ich konnte dann immer kaum schlafen u_U

    ReplyDelete
  24. Bisher sind wir nur einmal umgezogen, da es meine Eltern nicht so mit veränderung haben.

    Dafür durfte ich auch schon (mitten in der Pupertät versteht sich) erfahren wie es ist, mit meinen Eltern, meinen beiden jüngeren Geschwistern, meinen Bruder, seiner Frau, den -anfangs- zwei -später- drei Kindern in einer 3 Zimmerwohung zu wohnen ... war auch... nett.

    ReplyDelete
  25. Ja, die denken immer, ich mach so nen übelst flachen Witz... von wegen "in Hunden" >___<

    xD

    ReplyDelete
  26. Sehr cooler eintrag!
    Leider könnte ich sowas nciht bloggen weil ich noch nie umgezogen bin o_O! Naja dann muss ich mir halt was anderes einfallen lassen xD!

    Und das letzte bild ist sooooooo süüüüüß! ^^

    ReplyDelete
  27. Toller Blog- Eintrag! Das ist echt spannend, wo du schon alles gewohnt hast o__O
    Bei mir ist es recht unspektakulär, aufgrund der Trennung meiner Eltern 2x in der gleichen Stadt umgezogen und dann letztes Jahr zum studieren weg, ins Wohnheim, wo ich vermutlich auch erst mal bleibe...^^
    Also, danke für den Eintrag und die Bilder!^^

    ReplyDelete
  28. Hab auch so eine immense Spanne hinter mir.
    In Kartenform: http://i48.tinypic.com/315oh2f.png

    Killarney; Lincoln, Maine; Uppsala; Greifswald; Killarney; Hamburg; Greifswald; Hamburg; Berlin;
    Im wesentlichen durch die breit verstreuten Wurzeln (ich bin deutsch-französisch-schwedisch-irisch o_O) und Ma & Pas freiberufliche Tätigkeiten in IT und Kunst bedingt. Durch so viele und vor allem weite Umzüge in 21 Jahren zieht man sich dann eben eher nach Wolkenkuckucksheim zurück. ^_^
    Für genaueres bräuchte ich ein eigenes Blog. Aber ich hab ja schon Mühe Twitter zu füllen... :P

    ReplyDelete
  29. Uiii, du bist aber echt viel umgezogen. Ich leben schon seit je her im gleichen Dorf und gleichem Hause. Also total unspannend. Aber ich mags und fühl mich wohl und das ist das Wichtigste ^_^

    ReplyDelete
  30. Fahr Sindram12/2/10 22:36

    ^.^oi, du bist ja noch mehr rumgekommen als ich!
    meine ellys waren so nett, nachdem deren eltern aus schweden(papsens eltern), russland(Mom noch direkt daher,oder jedenfalls auch son puzzelteil davon,dunno, mein bruder spricht auch brav die sprache...und sing mit gern "finde deine sieben dragonballs" auf russisch vor) und polen(mamas mama) zickzack über die welt gekreuzt waren, mich dann halb in portugal, halb in deutschland zu erziehen.

    auf der mitte waren wir irgendwann auch noch in spanien. aber spanien ist echt nicht mein land....und dänemark und schweden sind auch irgendwie nicht so meins gewesen - gott sei dank dauerte die idee nicht lang.

    leider haben wir nie meine tolle tante in england besucht, das hab ich alleine 2006 nachgeholt...als bombenanschlag war....toll......

    ReplyDelete
  31. sag deiner mutter mal übrigens, dass sie richtig hübsch ist! [auch wenn wir uns nicht kennen xDD]

    und dein vater sieht aus, als wäre er richtig lustig :)

    ReplyDelete
  32. bei mir gibts nichts zu erzählen ich lebe nämlich schon 20 jahre in ein und dem selben haus im gleichen ödkaff und sonst is auch nix spannendes gewesen :D
    finds aber hoch interessant was du bis jetzt, in deinen jungen jahren, schon erleben konntest/durftest/musstest und finde es toll wenn jemand neuem sehr offen gegenüber steht :)

    ReplyDelete
  33. Wahnsinns Geschichte und wirklich sehr, sehr interessant zu lesen^^ Ich finde es beeindruckend, wie es deine Eltern tatsächlich gemeistert haben, dass du doch eine recht unbeschwerte Kindheit erleben konntest und sie alle damaligen "Probleme" aussen vor gehalten haben.
    Wie man (an dir) sehen kann, haben sie alles richtig gemacht! :3

    Das mit dem Auswandern, mal eine Zeit woanders leben ist auch so ein riesen Traum von mir und meinem Freund. Da wir beide ebenfalls RIESEN Japan-Fans sind und unter enormem Fernweh leiden xP, haben wir uns fest vorgenommen, in ALLERspätestens 5 Jahren mindestens einen kompletten Monatslohn in Ōsaka zu verfressen xD
    Und natürlich ganz Japan zu bereisen, nicht nur die grossen Städte :]
    Wenn es soweit ist, haben wir sicher noch ein Plätzchen frei in unserem Gepäck, um eine kleine Asu einzupacken und mitzunehmen x3

    LG, Dark :3

    ReplyDelete
  34. Knartschblase13/2/10 09:56

    Das mit Tschernobyl erklärt natürlich so einiges *grausamen Humor anwend* Muahaha

    ReplyDelete
  35. Oh Mann, über mein Leben brauch ich keinen Beitrag verfassen, das ist alles kurz erzählt. Ich ziehe nächsten Monat nämlich erst das erste Mal um °-° Und war sonst seit immer in diesem Kuhkaff hier. Aber war schon immer ganz schön hier. Erdbeben gabs auch mal zwei ganz leichte aber von Atomkraftwerken kriegen wir hier sonst nichts mit. Nicht mal Überschwemmungen gibts hier.Völlig unspektakulär. Aber gut so °-°
    Ich fand das jedenfalls total interssant *_*

    ReplyDelete
  36. Ich wurde in Braunschweig geboren, gehe hier zu Schule und werde wahrscheinlich auch hier begraben^^ und deine mutter war ja als junge frau richtig hübsch!! also nicht, dass sie es jetzt nicht mehr wäre^^ aber halt noch hübscher!^^

    ReplyDelete
  37. Interessante Sache! Ich bin nicht mal halb so oft wie du umgezogen :'D
    Und süßer Kater (:

    ReplyDelete
  38. Ich komme eigentlich aus Deutschland und wohne aber jetzt in Österreich mit meinen Eltern. Bis ich 10 war, haben wir in einer alten Fabrik gelebt, wo uns der Arbeitgeber von meinem Dad das Obergeschoss als Wohnung überließ. Da hatten wir sogar so ein Plateau auf dem Dach, das wir als Dachterasse ausgestattet haben. Aufgewachsen bin ich also mit dem ständigen Surren und Brummen von Maschinen. Als wir danach in eine andere Wohnung zogen, weil die Fabrik langsam zu baufällig war, um dort zu wohnen, konnte ich Monate lang nicht schlafen nachts, weil es zu ruhig war XD

    ReplyDelete
  39. ich bin in meinem ganzen Leben nur ein einziges Mal umgezogen und das war auch nur eine Straße weiter.^^
    jetzt lebe ich schon seit 12 Jahren in einer kleinen Einfamiliensiedlung in Oberhausen :D
    ganz schön langweilig, wenn man das mal mit 'deinen zuhausen' vergleicht :D

    ReplyDelete
  40. Hm, ich bin...6mal umgezogen. Bis ich 3 war habe ich mit meiner Mama bei meiner Oma gewohnt, dann Umzug in eine kleine Wohnung. Als ich 6 war hat meine Mama geheiratet und es gab eine größere Wohnung, als mein Bruder kam dann eine noch größere. Nach der Ausbildung bin ich dann zu meiner Freundin in eine andere Stadt gezogen, 2 Jahre später wieder zurück zu Mama+Bruder, und dann nochmal in eine eigene Wohnung °-°
    Und meine Mama wohnt jetzt wieder da wo sie als Kind gewohnt hat, verheiratet mit meinem leiblichem Vater den ich vor 2 Jahren kennengelernt habe ^.^
    Einerseits sind häufige Umzüge schon spannend, ich mag Umzüge...aber manchmal bin ich schon neidisch wenn Leute ihre Eltern besuchen können die immer noch in der Wohnung/im Haus ihrer Kindheit wohnen :/

    ReplyDelete
  41. Wow,
    ich habe jetzt im den letzten Tagen fast deinen ganzen Blog gelesen, mir dein Portfolio angeguckt und alles für sehen- und lesenswert befunden. Du scheinst ein wahnsinnig interessanter Mensch zu sein und hast einen echt genialen Beruf. Neidisch bin....
    Also mit der Umzugsgeschichte übertrumpft mich wohl jeder. Offiziell wohn ich noch zu Hause und das seitdem ich geboren bin. Eine stinknormale Zechenhaushälfte in Selm und eigentlich will ich hier auch gar nicht wirklich weg. Erstmal schauen ob ich irgendwann es schaffe mal was von meinem Lohn zu sparen und dann vielleicht mal mit meinem Schatz ne süße Wohnung suchen. Ich glaub ich werd in den nächstn Jahren erstmal beim Auto abbezahlen bleiben... und den Rest für mehr Tattoos ausgeben. Ach ich glaub ich bleib "arm" ;-)

    LG
    Sarah
    (ich kommentiere dann auch mal öfter bei dir und verlinke dich mal ganz dreist bei mir)

    ReplyDelete
  42. Wow, du bist ganz schön rumgekommen und du und deine eltern ahtten eigentlich immer zeimlich glück oder?
    Freut mcih aber das ihr euren Weg nach Deutschlöand gefundne habt ^^
    ich bin nie wirklich umgezogen xD

    ReplyDelete
  43. Ist dein Pa ein sehr lustiger Mensch? Zumindest schaut er auf den Bildern so aus.
    Schäne Geschichte, an der du uns hast teilhaben lassen. :) Umgezogen bin ich noch nicht soo oft. Aber hundertmal die Schule hab ich gewechselt, zählt das auch? :D

    Nein, Spaß beiseite: Schöner Blogeintrag.

    Liebe Grüße,
    Julia

    ReplyDelete
  44. Hehe.... ja mein Pa ist ziemlich lustig. XD (weil das schon mehrmals erwähnt wurde)

    Und soooo viele Kommentare, wuhuuuu!

    ReplyDelete
  45. Du meine Güte...ich bin erst 4 Mal umgezogen...spannende Geschichte...bei der Tschernobyl-Katastrophe damals wehte viel hier in die Richtung hieß es...man durfte keine Pilze mehr sammeln und auch kein Gemüse mehr aus dem Garten essen...aber ihr seid ja tierisch nah dran gewesen...liest sich fast wie ein Krimi...noch ein bisschen dazu dichten und Du hast ein spannendes Graphic-Novel :oD

    ReplyDelete
  46. Wow echt genial, wie es einem Menschen von hier nach dort verschlagen kann. =) Ich habe das Glück (!?) bis heute noch im selben Haus zu wohnen. Bin eigendlich ganz froh darüber. Das hier nicht so viel los ist, wird durch die schöne Landschaft + Bodensee kompensiert. ;-D

    ReplyDelete
  47. Anonymous17/2/10 13:46

    hach, wie cool.. Moldawien, Kaliningrad, tausend mal in Deutschland umziehen, bis man das eigene zuhause findet.. kommt mir alles sehr bekannt vor. Wir haben sogar den gleichen Vornamen.
    hey... tolle Bilder, lustige Seite - total chaotisch, aber passt irgendwie zu Dir ;)
    Hab eigentlich für eine Tattoo-Vorlage nach einer Table-Dance-Tanzerin gesucht und hier gelandet *grins* Irgendwie hat mich google missverstanden. Gruß aus Köln und alles Gute!
    wesna

    ReplyDelete
  48. @Anonym: Kuhl!! Dann mal wilkommen auf meiner Seite!

    ReplyDelete
  49. Wow...einfach nur wow...also diese Lebensgeschichte ist sicher auch der Knaller auf jeder Party^^

    ReplyDelete
  50. uiuiui...lange reise.
    ich komme aus polen und bin insgesamt 16 mal umgezogen...kann deine sache also gut nachvollziehn, hehe...
    ach und deine mama ist total schön...vor allem auf dem bild auf dem dein papa dieses sehr kuhle gemalte shirt trägt ;)

    ReplyDelete
  51. yea habs gefunden :D...jaa das leben in der sowjetunion ist echt spannend gewesen........meine mutter musste auch hin und her ziehen...und das "eingefrorene" Gehalt hat uns das leben ganz schön schwer gemacht...aber das stimmt schon dass man als kind das als nid so schlimm wahrnimmt...meine kindheit war ganz cool..abgesehen von der drogenleiche auf unserem dach und der bombenmeldung in der schule. xD
    ich frage mich manchmal wie mein leben wohl verlaufen wäre wenn ich nicht nach deutschlang gezogen wäre ...ÖÖ...

    ReplyDelete
  52. Anonymous12/6/10 21:01

    Wow, tolle Geschichte. Lebte in meiner Kindheit für 6 Jahre in Spanien und bin dann hierher gekommen. Aber so viele Ortswechsel wie bei dir hab' ich nicht durchgemacht :O

    ReplyDelete
  53. Meine Mutter ist 2000 als ich 10 Jahre alt war nach Deutschland geflohen(vor meinem Vater, oder eher vor den Schulden, die sie bei ihm hinterlassen hat) irgendwann wurden ich und mein Bruder nachgeholt, uns wurde ein "neuer Vater" vorgestellt. Bis dahin war mir nicht bekannt warum meine Ma einfach abgehauen ist und uns plötzlich nach Deutschland holt. Es folgten jahrelanges umziehen, lügen dass mein Vater böse sei und wie sehr sie ihn hasse, er uns weh tun will, ihr droht dass er uns ihr wegnimmt. Als ich mit 17 die Wahrheit erfahren habe, dass sie unmengen von Schulden gemacht hat, dann meinem Vater einfach die Scheidung erklärt, und zu einem anderen Mann abgehauen ist, bin ich wieder zurück in die Schweiz gegangen...

    ReplyDelete
  54. Die Euro7/2/11 09:58

    Toller Eintrag.^u~ Ich selber bin nur 2x umgezogen,immer im Kreis Köln und so.^^Aber meine Family war früher durch die Mauer zerteilt,es gab viele Fluchtversuche,Passfälschungen und Jahre in Gefangenschaft usw...meine Family väterlicherseits sind Ostfriesen,und da selber sind nur sehr wenige übrig,wegen Krieg und Nazis T.T,aber das war alles (kurz)vor mir^^

    ReplyDelete
  55. Wow, das ist wirklich verdammt interessant! o: (generell hast do viele sachen auf deinem blog die schon sehr interessant sind ^-^)
    auf der anderen seite natürlich auch schlimm (Tschernobyl :/) aber waahnsinnig interessant!
    Ich schreibe vielleicht irgendwann mal darüber wenn ich ein paar mehr Follower als meine immer gleichbleibenden 20 habe xD
    Aber echt krass wie du rumgekommen bist. Wir waren nur zwischendurch mal 2 Jahre in England als ich klein war, sonst nicht so spektakulär o:
    Liebe Grüße ~

    ReplyDelete
  56. Danke für deine Offenheit (erst jetzt durch dein letzten Twitter Eintrag bin ich darauf gestoßen *fg*). Da hast du als Kind ja viel erlebt und du hattest das Glück, das deine Eltern, wohl auch dank ihrer "Berufe", stehts richtig gehandelt haben und trotz der schwierigen Zeit alles gut für euch ausgegangen ist. Das können ja nicht viele Kinder aus deiner Zeit in der ehemaligen UDSSR behaupten.
    Deine Eltern sind sicherlich sehr stolz auf dich. :>.

    ReplyDelete