moep moep moep moep moep moep moep moep moep moep
moep
Aloha!! (^з^)-

Ich bin Asu, Illustratorin, Super-
hörnchen mit geheimen Fähigkeiten,
Shopping-Queen, Freizeit-Nerdin und
(nicht so) anonyme Internet-Abhängige.

Das hier ist mein Blog und er ist awesome! Herzlich willkommen!!

Kleinvieh....

Ich liebe Viecher! Ein Leben ohne Haustiere könnte ich mir nie vorstellen. Und egal wie unvernünftig das in meiner aktuellen Lebenssituation auch wäre, müsste ich immer irgendwelche Tierchen um mich haben.


Ein guter Kompromiss bei nicht total geregelten Lebensverhältnissen sind Kleintiere. Sie haben ja viele unglaublich praktische Eigenschaften: Der Platz, den sie in der Wohnung einnehmen, ist begrenzt, und wenn man verreist, kann man sie sehr leicht (und günstig) irgendwo unterbringen, was z.B. bei Hund oder Katze wesentlich komplizierter ist. Dabei sind Kleinviecher aber keinesfalls weniger interessant und niedlich, als größere Exemplare.

Allerdings fällt mir nach ein paar Jahren Rattenhaltung auch immer mehr ein großer Nachteil auf: Kleintiere haben auch ein "kleines" Leben. Die durchschnittliche Lebenserwartung einer Ratte sind 2 Jahre. Klingt an sich nicht soooo kurz, aber diese Zeit zieht unglaublich schnell an einem vorbei.

Alte Ratta, junge Ratta. ^^

Wenn man sich eine kleine Ratta ins haus holt, sieht man ihr täglich beim Wachsen zu. Und schon kurze Zeit später sieht man ihr genauso beim Altern zu. Von Tag zu Tag wird sie schwächlicher und man weiss, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis sie nicht mehr sein wird. Irgendwie ist es gleichzeitig schön, aber auch unglaublich beklemmend, den Kreislauf des Lebens so in "Zeitraffer" dauernd vor Augen zu haben. Vor allem wenn man mehrere Tierchen hat und ständig die einen gerade erwachsen werden, während andere sich langsam aus dem Leben verabschieden.


Und dann sind gerade Ratten auch noch wahnsinnig anfällig für Tumore. Je nach Art und Ort des Tumors kann eine Ratte noch ziemlich gut bis gar nicht damit leben. Unsere Muffin hatte einen Tumor im Gesicht und ihr Leben war innerhalb von ein paar Wochen vorbei, unsere dicke Maggie lebt aber schon ein paar Monate mit einem kleinen "Zwillingsbruder" an der Seite und er schien sie bisher nicht sehr einzuschränken. Und was Tumore noch komplizierter macht, ist die komplette Entscheidungsfreiheit, die man als Besitzer dann trägt. Man kann operieren oder nicht operieren (beides hat Vor- und Nachteile und viele Pro und Contras, so dass nie mit Sicherheit gesagt werden kann, was jetzt die richtige Entscheidung ist) und über den Zeitpunkt, wo das Mäuschen "nicht mehr des Lebens froh" ist und erlöst werden muss, entscheidet man auch.

Natürlich gibt es diese ganzen schweren Entscheidungen auch bei allen anderen Haustieren, aber bei "Kleinvieh" stehen sie nunmal viiieeeel öfter an und das ist irgendwie hart.

Man sieht deutlich Maggies "Zwillingsbruder" an der Seite.

Ihr merkt, ich bin etwas bedrückt. Denn unser Lieblings-Nilpferd Maggie zeigt nun auch immer mehr Alterserscheinungen und wird immer schwächlicher und unbeweglicher und atmet manchmal schwer. Natürlich wussten wir schon als wie sie aus dem Tierheim nahmen, dass sie eine alte Dame ist und wir uns auf eine nicht allzu lange Zeit mit ihr einstellen sollten. Aber trotzdem konnten wir uns natürlich nicht davor retten, ihre liebenswürdige Speckigkeit sofort in unser Herz zu schließen.

Und heute ist gerade so ein Tag, an dem sie gar keinen guten Eindruck macht und wir laufen um den Käfig rum, machen uns sorgen und rufen panisch Notfall-Tierärzte an.

Achja, Grundregel bei Tieren ist: Wenn sie etwas haben, dann haben sie es IMMER an Sonntagen, Feiertagen oder im Urlaub. Ich war schonmal mit Pie beim Notfall-Tierarzt und ich hab noch nie so viele verletzte Tiere auf einem Haufen beim Tierarzt gesehen. Der Tierarzt, bei dem wir jetzt gerade angerufen haben, berichtet auch, dass er gerade eine Not-OP und mindestens eine Stunde Wartezeit hat. Irgendwie scheinen sich die Viecher abzusprechen, gerade an nicht-Arbeitstagen krank zu werden oder Unfälle zu bauen. Unser Zombiehund ist sonst ganz gut beisammen, aber genau an den paar Tagen, die wir zusammen bei meinen Eltern waren, fing er sich irgendwas in der Pfote ein und musste mehrmals zum Arzt.



Jaja, die Tierchen.... aber trotzdem können wir nicht ohne sie, nicht wahr?

Wahrscheinlich werden wir heute auch nicht ruhig da sitzen können und Maggie doch noch zum Notfall-Arzt schleppen. Drückt ihr also alle die Daumen!


UPDATE:

Den oben stehenden Text schrieb ich heute Mittag und bevor ich ihn raushauen konnte, fuhren wir dann zum Arzt. Es kann jetzt eigentlich 2 Möglichkeiten geben, warum Maggie so schwer atmet: Entweder hat ihr Tumor gestreut (das wäre der nicht-mehr-zu-helfen-Fall) oder sie hat Mykoplasmen, einen Bakterianbefall der Lunge (das wäre auch nicht schön, aber oft noch zu behandeln). Wir hoffen jetzt mal, dass es nicht der Tumor-Fall ist und Oma Maggie darf jetzt täglich Mykoplasmen-Medis nehmen, die hoffentlich hoffentlich hoffentlich auch helfen. Drückt also weiterhin die Daumen!!

Die Patientin grumpfig nach Arztbesuch und Einflößen des Medikaments. Sei stark, Nilpferd!!



Run for cover
(Sugababes)


-beat
50%
(MAGGIIIIIEEEE!!)
★ASU★
asurocks.de

p.s.: Nach uns kam eine superniedliche frischgebackene Hundemama mit ihren herzallerliebsten Neugeborenen in die Praxis. Ich hatte leider nur mein Handy dabei und das Licht war nicht sehr gut, aber ich muss diese Karies-verursachenden Häufchen Hund unbedingt mit euch teilen:

42 comments:

  1. das ist so süß und traurig. T__T
    ich drück dir daumen! *drück*
    & das welpen ist ja so süß, awww ~

    ReplyDelete
  2. Ich drücke zusammen mit meinen beiden Fellnäschen die Rattenpfoten, dass es Maggie bald wieder besser geht.

    Alles Liebe

    ReplyDelete
  3. Ich hab einen Hund (Aika die liebe Boxer-Hündin) und sie hat im Moment Exzeme (schreibt man das so?) und muss Antibiotika nehmen. Allgemein seit wir in einer kleineren Wohnung sind gehts ihr schlecht. Sie verträgt gar kein normales Hundefutter mehr, wird also von uns bekocht und alles.
    Aber so sehr mich das (und das rausgehen bei Regen) nervt, ich liebe jede Minute mit ihr. Wenn sie den Kopf beim Frühstück auf den freien Stuhl legt oder einen mit ihren großen braunen Glubscher anschaut. Hinreißend~

    Man tut wirklich alles für sein Tier. Und ich will ohne Haustier nicht mehr sein. Auch wenn ich ausgezogen bin werd ich mir ein kleines Tierchen beschaffen damit ich nicht alleine bin.

    Und was ich noch sagen will ist: Ich liebe Ratten aber ich durfte nie eine haben. Wegen dem Hund angeblich. Lustiger weise ist mein Hund selten bzw nie in meinem Zimmer. Soll einer mal Eltern verstehen!

    Auf jedenfall süße Bilder und ich drück die Daumen das alles wieder gut wird.

    LG, Ru

    ReplyDelete
  4. Der Eintrag bringt mich voll zum Heulen...

    egal wie alt ich bin / war, ich hab es nie verkraftet, wenn Tiere gestorben sind. Und es mussten nichtmal meine Tiere sein.

    Die Katze von meiner Schwiegermama ist derzeit das wichtigste Tier in meinem Leben ( ich darf leider keine haben ) und sie ist auch schon recht alt... wenn die mal stirbt, bricht bei mir ne Welt zusammen ey.

    Ganz viel Kraft an die dicke Maggie!!!

    ReplyDelete
  5. Oh Mann...das mit dem Tumoren kenn ich nur zu gut.
    Drei Rennmäuse...zwei davon haben nen Tumor bekommen...
    Wobei ich bei der einen auch auf einen Tippe...
    Leider war das gar nicht schön, da immer die Duftdrüsen betroffen waren...
    Sah unglaublich übel aus. Hätte jeden Tag heulen können.

    ReplyDelete
  6. och meggie, halte durch :)

    ich habe auch eine ratten oma hier sitzen. Patchoulie ist mittlerweile 2 1/2 jahre alt, hat ihre beiden schwestern lange überlebt und wird auch immer schwerfälliger. ich möchte ihr manchmal einen hut mit blumen aufsetzen und ihr einen stock geben. damit könnte sie dann voll eindruck schinden und dem jungen gemüse damit drohen, wenn sie ihr wieder die dropse klauen wollen. oh man, ich liebe dieses tier über alles und hoffe, dass sie noch ein wenig mit macht :)

    ReplyDelete
  7. Ja das ab ich auch schon alles mitgemacht meine Ratte hatte ein stattliches Alter von fast vier jahren und hatte einen hauttumor nur die op hat seinen wasserhaushalt so aus dem gleichgewicht gebracht das er aufgequwollen is :/
    http://img401.imageshack.us/i/dsc00044rk.jpg/
    das ist mein Kotaro gewesen er war wirklich ein zutrauliches Ding da waren wir beim Tierarzt ^_^
    Ich hoffe des es für eure Ratte noch eine Möglichkeit gibt*daumen drück*
    Liebe Grüße!

    ReplyDelete
  8. Ich kann deine Worte total nachvollziehen!!
    Tiere sind so toll!
    Zeitlich kann ich mir auch nichts "großes" leisten, also habe ich 2 Wellensittiche und 2 Meerschweinchen. Ich denke viele können nicht verstehen wie man Spaß an einem Wellensittich haben kann, man kann ihn ja nicht knuddeln.
    Man muss so Kleintiere einfach mal erlebt haben, dann versteht man das auch.

    Ich wollte auch mal Ratten oder Mäuse haben, aber ich hab mich dann dagegen entschieden, weil ich nicht glaube, dass ich mit der geringen Lebenszeit klar kommen würde. Da verschenk ich einem Tier schon mein Herz und dann kann es vielleicht nur 2 Jahre bei mir sein...
    So sind es Meerschweinchen geworden, die liebe ich auch und können 7-10 Jahre alt werden.

    Meine Vogeldame ist jetzt auch schon 10 Jahre bei mir. Ich weiß gar nicht wie das mal ist, wenn sie nicht mehr da sein wird...

    ReplyDelete
  9. Deine Ratten sind echt sau süß :3 Wenn ich alleine wohne möchte ich gerne ein Fredchen (names Fred^^)

    Hoffen wir mal dass es der Maggi bald wieder besser geht *drück*

    ReplyDelete
  10. Das ist ja traurig, ich drück der süßen Maggie die Däumchen. Sie packt das schon, hoffentlich :)))
    LG Ms Sailor
    http://mssailorspassion.blogspot.com/

    ReplyDelete
  11. Ach ja.... WÖLPEN <3

    ReplyDelete
  12. Drücke die Daumen, dass die Medis helfen..
    Das mit den Tumoren ist echt sch*** die kleinen Tiere haben so etwas viel zu oft. Kenne das von meinen Hamstern, irgendwann wollte ich dann keine mehr halten, das ist mir zu traurig.
    Ja und ohne Tierchen geht es auch bei mir nicht :D

    Oh jetzt wo ich die Babys sehe muss ich an unsere Welpen denken... zu schön, wir hatten letztes Jahr (ungeplant) Hundebabys :)

    ReplyDelete
  13. Och sind die Welpen süß :)
    Ich kenne das mit den Haustieren, ich habe einen Hamster, einen Hund und ein Pony...und alle werden am liebsten am Wochenende krank.
    Am schlimmsten finde ich immer, wenn man merkt, dass dem Tierchen was fehlt und man ihnen nicht helfen kann.
    Sprechen können sie auch nicht und so muss man sich darauf verlassen, dass der Arzt die Ursache findet und richtig behandelt.
    Da möchte man lieber selbst krank sein...egal, wie klein das Tier ist ;)

    ReplyDelete
  14. Damit hast Du unheimlich schön beschrieben, das ein Mensch kaum ohne Viehzeugs auskommt. Ich selber hatte ('hatte' *sniff*) 3 Pferde, keine Kleinevieh ich weiß, aber trdm baut man ne extreme Bindung zu den Viehchern auf.
    Das mit den Tumoren liegt auch meist an der überzüchtung, bei Hunden ist das auch schon sehr extrem, fast jeder Cockerspaniel den ich kenne ist an Krebs/Tumoren erkrankt.
    Ich hoffe sehr das es deiner Mrs. Maggie bald besser geht!
    Ahoi!

    ReplyDelete
  15. hm.. ich kenn das Problem ja jetzt nach 11 jahren rattenvernarrtheit auch nur zu genüge. Und ja es ist immer schwer..

    Bei Tumoren hilft es angeblich wenn man die Eiweißreiche Nahrung ganz weit runter schraubt und viel vitamin c gibt.. habs aber bisher selbst noch nicht ausprobiert, weil ich den Tieren eigentlich ihre Zeit immer noch schön machen will.

    ich wünsch euch mit Maggies Atmung viel "Glück" dass es sich behandeln lässt..

    zu der sache mit der überzüchtung.. die Tumore kommen, nicht, wie weitverbreitet von der überzüchtung der laborratten. klar wird das dort mehr gezüchtet, aber die viele Ratten aus der heimtierhaltung haben nichts mit den Labortieren gemein, teilweise hatten sie das auch nie. Ratten sind einfach sehr krebsanfällig, weswegen sie ja grade in laboren "verwendet" werden, da sie dem menschen sehr nahe sind.
    Daher kommt auch die Sache mit dem Eiweiß und viel vitamin c.

    ReplyDelete
  16. Ja, das kenne ich. Die lieben Tierchen wählen immer den unpassensten Moment für krank sein aus. Aber was noch schlimmer ist, dass wenn es mal ein "passender" Moment für's krank sein ist, kein Tierarzt einen Termin frei hat und der Notfalldienst nicht wegen so kleinen Tieren wie Mäuse oder Hamster nach Hause kommt. Das ist echt das schlimmste. Man sieht da seinem geliebten Tierchen fast beim sterben zu (wenn es was schlimmes ist) und man kann absolut nichts machen.
    Ich hoffe der süssen Maggie gehts bald besser!

    ReplyDelete
  17. Hallöchen,
    ja ich kenne das auch, dass Tiere generell an Feiertagen krank werden. Ich musste mehrere Jahre in Folge mit meinem Kaninchen zum Tierarzt, weil Fliegen Eier in das Fell meines Tieres gelegt haben, und diese immer an Feiertagen, oder zum Wochenende schlüpften und sich unter die Haut fraßen... Weiß der Teufel wieso, aber es war 3 oder 4 Jahre in Folge so. Dann starb mein Kaninchen (unabhängig von den Maden) an einem Tumor im Ohr. Schrecklich wenn man Tiere so sieht und nicht abschätzen kann, ob nun wirklich leiden, keine Probleme haben, oder sich nur arrangieren... :( & wenn dann kein Arzt zur Stelle ist, der einem weiterhelfen kann...
    Ich drücke deiner Maggie ganz ganz fest die Daumen, und ich denke an euch ♥
    *knuffsi*
    Nicole

    ReplyDelete
  18. Anonymous26/7/10 01:52

    Oooh, ich wünsche deiner Ratte alles Gute.
    Ich weiß leider genau wie du dich fühlst, ich musste gestern morgen meine kleine Wellensittichdame einschläfern lassen :'-( Sie hatte auch einen Tumor und trotz mehrmaliger Operation ist dieses verdammte Ding immer wieder gekommen, sodass schließlich keine andere Wahl mehr blieb, denn alles andere wäre Quälerei gewesen. Und jetzt ist es so still in der Wohnung :(
    Auch wenn die Tierchen so klein sind, das Herz hängt trotzdem ganzschön daran <3
    Hoffe deiner Maggie gehts bald besser!

    Ganz liebe Grüße

    ReplyDelete
  19. Ich habe selbst Tiere. Hunde und eine Ratte. Ein Teil von mir würde sterben, wenn ich einen von ihnen verlieren würde. Sie sind mein Leben. Sie sind viel wertvoller als die Menschen. Das mit Deiner Ratte tut mir weh. Meine damaligen Ratten sind auch alle an Krebs gestorben. Wie ich diese Krankheit hasse!!!! Ich sende Deiner Ratte ganz viel Kraft, das sie wieder gesund wird. *drückdichmal*

    ReplyDelete
  20. Ich liebe Tiere auch, aber genau wegen der Aspekte, die du genannt hast, habe ich bislang keine...:(

    ReplyDelete
  21. Arme Maggie, ich kann mich noch an den Post erinnern als du sie (& Friends xD) nach Hause gebracht hast, gar nicht so lange her D:
    Hoffentlich gehts ihr bald wieder besser, es ist ja immer schlimm ein Haustier zu verlieren, egal wie lange man Zeit zusammen verbracht hat.
    Die Hundemama mit den Welpen ist ja süüüüüüßß!! So kleine Zwerge *---*

    ReplyDelete
  22. hmmm irgendwie alles traurig, drück die daumen das es mit dem nilpferd wieder aufwärts geht *__*

    ReplyDelete
  23. Haaach ja, wie recht du hast! Ich bin auch total der "Kleintier" Typ. Hatte bereits mehrere Rennmäuse, Kaninchen, Hamster (mein letzter ist vor ein paar Tagen gestorben ;_;) und nun aktuell noch 4 Streifengrasmausdamen und 2 Chinchillas. Bei letzteren habe ich dieses Kurzlebigkeitsproblem allerdings nicht. Im Normalfall leben sie ja so ca. zwischen 15 bis sogar 22 Jahre. Meine beiden Racker sind noch nichtmal ein Jahr alt. Auf jeden Fall bin ich froh, dass ich die hübschen habe =)
    Und für deine Maggie drücke ich die DAumen!

    ReplyDelete
  24. Ich drücke deiner Maggi ganz fest die Daumen das wieder alles in Ordnung kommt.

    Ich liebe Tiere über alles und es ist schrecklich, wenn man sie verliert, diese Jahr ist meine katze und auch mein Kanninchen gestorben.
    Zur Zeit ist es echt ruhig bei uns, dass ist echt schlimm. ;-;

    ReplyDelete
  25. *die Daumen mitdrück* Viel Glück!

    ReplyDelete
  26. Das letzte Bild von Maggie ist ja so unpackbar süß! Wie sie so auf ihrem dicken Hintern sitzt :)

    Ich drücke die Daumen, dass euch noch etwas Zeit bleibt :(
    Und das Tiere immer an Sonntagen und Feiertagen Krank sind kann ich von unsern Katzen nur bestätigen. Jede schwerere Sache war an so einem Tag!

    ReplyDelete
  27. Gute Besserung, Maggie! :-(

    ReplyDelete
  28. Anonymous26/7/10 10:48

    hey asu

    ich bin das mädel das dir gestern abend noch eine frage wegen tumor arzt und ratten gecshickt hatte.
    habe nicht gewusst das du derzeit beim TA warst.
    Hab gestern bei meinem baby auch einen gnubbel festgestellt genau an der selben stelle wie bei maggie.
    tiere sind echt mit das schönste auf der welt!jedesmal wenn ich ein tier habe fühle ich mich wie eine mutti und genau so schmerzhaft fühlt man sich dann auch wenn man "ein kind" verliert .-.
    ich wünsche deiner maggie ganz viel glück.
    und hoffe das meine snowy auch noch lange bei mir bleibt >< und der Ta ihr helfen kann.

    grüße gaci

    ReplyDelete
  29. Anonymous26/7/10 10:52

    PS von gaci:

    als ich das letzte mal beim TA war, war da eine hundemama mit riesigen akita inu *-* und auf einmal sagt die mama"oh nein jetz hat der auchnoch gepupst!" und die gedrückte stimmung lockerte sich auf xD und ich sagte noch "hundepup sind die schlimmsten!"

    ReplyDelete
  30. Maggie ist in ihrer Nielpferdigkeit nach wie vor sehr fotogen.

    Ich drück Euch und Eurer Rattenbande die Daumen!

    ReplyDelete
  31. ganz toll geschrieben. ich hab selbst ratten schon siet ich 14 bin und zwei meiner jugns sind jetzt auch im november schon 2 jahre alt und auch nicht mehr so fit. wie du selbst sagst, es ist zwar schön aber auch jedes mal krass für sich selbst wenn man so ein kleines tierchen bei sich hat, dass einen täglich den tag versüßt, alleine schon mit einem blick in die treuen äuglein. und weil man eben total die mama für die kleinen ist.

    ich hoffe, dass maggie das hinkriegt, ich drück euch die daumen <3

    ReplyDelete
  32. Sind Ratten ihr ihrer Anschaffung und Haltung eigentlich sehr teuer? Und werden sie schnell zahm, wenn man sich mit viel Liebe um sie kümmert? Wieviel Zeit verbringst du täglich mit deinen Rattas? Und wie teuer sind die Tierarztbesuche durchschnittlich?
    Ich überlege nämlich auch, mir zwei kleine Rattas anzuschaffen.... :)

    Pfotendrücken für eure Maggie!!
    Die Dicke wird es schaffen :)

    ReplyDelete
  33. Danködanködankö, eure Besserungswünsche werden an Maggie weitrergereicht! (Mit der nächsten Portion Medizin, gerade schläft sie so schön friedlich, was ein gutes Zeichen ist. ^^)
    Und alle haben so tragische Haustier-Stories, sniff! ;__; *total gerührt*

    @Rumi: Das klingt irgendwie stark nach einer Ausrede. XD

    @MarySew: Das müsste man echt machen können.... Maggie werden auch dauernd die Leckerlies geklaut. ^^°

    @Spring: Er sieht ja aus, als könnte er Maggies verschollener Cousin sein! *__* Süüüüüüß!!

    @Mon_Star: Meerschweinchen sidn auch kuhl, aber irgendwie haben Ratten es mir mehr angetan, warum auch immer. (Und einen Zwerghamster hätte ich auch gern, aber die Leben ja noch kürzer, sniff!!)

    @Corbit: Ohje, bei Frettchen hätt ich Angst, dass ich sie nicht artgerecht halten könnte. Sie müssten doch voooooll viel Bewegung haben, denk ich? Auf jeden Fall sehen diese Frettchen in winzigen Käfigen, die man im TV sieht, immer nicht wirklich happy aus. Auf jeden Fall informier dich gut vorher! (Frettchen sind ja soooo süüüüüß!! *quietsch*)

    @DarkMaryO: Also unser Cocker Spaniel (der Zombiehund) hat zwar keine Tumore, aber dafür ALLES ANDERE, was man haben kann. Man kann ihn quasi dauernd gegen irgendwas behandeln. Und fast alles nur Rassekrankheiten (wegen der langen Ohren, dem Fell etc). Kann gar nicht nachvollziehen, was die Menschen dieser Rasse angetan haben. >__<

    @Panda: Ja, hatte sowas auch gelesen, dass Ratten einfach anfällig sind. Ist wahrscheinlich bei der hohen Reproduktionsrate einfach "normal".
    Und eigentlich kriegen unsere Ratten eh nicht viel Eiweiss (weil ich eben auch glesen hab, dass es Tumor-Freundlich sein soll). Außerdem glaub ich, dass es eher marginale Unterschiede ausmacht, wenn der Tumor schonmal da ist. >__<

    @AB-chan: Ja, hier in der Stadt kann man wenigstens immer zu einem Notfall-Angst fahren, aber sobald man etwas draußen ist, ist es sicher schwerer. U__U

    @Nicole: Ja, vor allem sagen ärzte einem ja auch meistens "Das müssen sie wissen, wann ihr Tier nicht mehr glücklich ist".... Naja, eigentlich besser, als diese Ärzte, die gleich alles einschläfern wollen. War zumindest (mal wieder an einem Feiertag) mit Pie mal bei einem, wir haben uns aber dagegen entschieden und sie hat noch mehrere Monate lang ein schönes Leben gehabt! Doofer Arzt!!

    @Vallie: Wie gesagt, sie war schon eine Omi, das wurde uns auch im Tierheim gesagt. Aber sie hat uns trotzdem komplett verzaubert! #^^#

    @Gaci: Weil du gefragt hattest wegen behandeln lassen oder nicht: Wir haben uns bei Maggie gegen eine OP entschieden, weil sie schon so alt war, dass die Narkose für sie zu schwer gewesen wär (der Arzt meinte, sie hätte höchstens 30% Chance, die OP zu überleben). Bei Muffin war der Tumor an so einer Stelle, dass da gar nichts zu retten war (im Gesicht >__<). Aber wenn die Ratte noch recht jung und vital ist und der Tumor recht lose am Körper (also nicht mit Knochen etc verwachsen), dann kann eine OP durchaus helfen. Wenn der Tumor bösartig war, könnte es allerdings leider sein, dass recht schnell danach "Ableger" kommen, aber das muss nicht sein. Also hängt es immer sehr von der Ratte und dem Tumor selbst ab, ob sich eine OP lohnt, das muss man dann mit dem Tierarzt und seinem Gewissen realistisch besprechen.

    ReplyDelete
  34. @Ninette: Also die Ratten selbst kosten fast nix. Aber wenn man ihnen einen schönen großen Käfig bereitstellen will mit viel Spielraum und zubehör, kommt man kaum unter 100 Euro weg. (außer man baut was selber, was viele Rattenhalter machen) Sonst muss man immer Tierarztbesuche als Kosten einplanen, die sind meistens um 20-50 Euro (zumindest bei uns hier), OPs natürlich teurer.
    Und das mit dem zahm werden hängt SEHR vom Charakter der Ratte ab. Manche werden sehr zahm, andere gar nicht. Ich hab es bei unseren aber nie so drauf angelegt, weil ich nicht jeden Tag mehrere Stunden hab, die ich mit ihnen verbringen kann (das sollte man schon, wenn man will, dass sie handzahm werden), und sie in ihrer Gemenschaft so gut leben und auch so spannend zu beobachten sind. Deswegen hatte ich noch nie so wirklich menschenbezogene Ratta, auch wenn manche mehr Interesse an uns Menschen haben und andere gar nicht (vor allem unsere Tierheim-Zugänge haben ja alle irgendwelche Vorgeschichten und deswegen schon irgendeine Meinung zu Menschen, Cookie zum Beispiel kann man eigentlich NIE in die Hand nehmen, weil sie lieber sterben würde.... sie kreischt dann wie aufgespießt).

    ReplyDelete
  35. Ich liiiebe ja Ratten auch und hatte nun schon 2x 3 Stück. Die ersten haben auch so ziemlich zeitgleich "den Geist aufgegeben".. 5 von 6 hatten mind. einen Tumor, eigentlich immer unter den Vorderpfötchen.. das ist auch der Grund, warum ich nun keine Ratten mehr möchte, sie sind auf Dauer echt teuer (wenn man jeden Tumor operieren lässt, kostet ja auch an die 100 Euro) und auch zeitaufwendig, denn ich finde, die brauchen schon ziemlich viel Auslauf und Beschäftigung am Tag. Und 2 Jahre ist auch echt nicht viel, man gewöhnt sich so schnell an die Tierchen und dann leben sie so kurz.. das ist echt immer traurig, wenn dann eine stirbt ._.

    Ich wünsche der Maggie alles Gute, hoffentlich hat sie noch ein langes Rattenleben ;O;

    ReplyDelete
  36. Ich liebe Tiere auch über alles. Kann mich gar net erinnern jemals ohne Tiere gelebt zu haben: Wellensittich, Mäuse, Zwerghamster und seit ich ne eigene Wohnung mit Möglichkeit zum Auslauf habe, ne Katze. Jeanny - Mausi! Ach ich liebe Tiere. Ratten hätte ich auch gern gehabt, aber da waren damals meine Eltern gegen ;-) Zuckersüß sind deine kleinen!

    ReplyDelete
  37. Ein Kumpel von mir hatte mal ein. In nem riesigen Vogelkäfig mit Rohen zum Katzenklo (voll super) und zur Schlafkiste und dass daußen aufm Balkom weil a. so das Fell weich bleibt und b. die Vieh mieft xD Aber es wurde überall mit hingeschleppt und es war stubenrein....stubenrein verdammt *.*

    ReplyDelete
  38. Ich drücke euch und Maggie alle hier verfügbaren Däumchen! ;__; Go Maggie, du schaffst das! >o<

    Aber das mit diesen Entscheidungen kenne ich. Als mein Kaninchen Würmer hatte, lag es an mir, zu entscheiden, ob wir den Kampf angehen (und das Tier vielleicht leiden lassen. Keiner wusste, wie weit die Würmer schon innen drin waren und wie weit sie schon angefangen haben, sich wirklich einzinisten) oder ob wir ihr eventuelle Qualen direkt ersparen und so noch an Ort und Stelle einschläfern.

    Wir ließen sie einschläfern, da wir vermuteten, die Würmer waren schon tiefer drin, als die Ärztin sagte...War ein scheiß Gefühl, über leben und Tod zu entscheiden.

    ReplyDelete
  39. Ich hatte Zwergkaninchen und eines davon hatte eine Kieferfehlstellung, sodass sich die Zähne nicht mehr richtig abgerieben haben. Wir mussten auch alle 2 Wochen zum Tierarzt um sie kürzen zu lassen. Nach 2 Jahren hat er dann nicht mehr richtig gefressen und wurde immer dünner, das Fell fiel auch aus... Ich musste ihn schweren Herzens einschläfern lassen. Bei dieser Prozedur wurden bei meinem anderen Kaninchen Parasiten gefunden, die nicht mehr bekämpft werden konnten und so musste ich auch dieses einschläfern lassen.
    Ich finde es so tragisch, wenn Tiere krank werden. Man ist aber auch viel schneller bereit Unmengen an Geld für kranke Tiere auszugeben, oder? Während man bei sich immer überlegt, ob sie die (unverschämten) 10€ Praxisgebühr und 15€ Medikamente lohnen, gibt man viel eher 40€ dafür aus, dass es dem Tier besser geht.
    Ich wünsch Maggie und den anderen alles Gute und Gesundheit!

    ReplyDelete
  40. Ich hoffe natürlich auch, dass es die süsse Maggie nicht allzu schlimm erwischt hat und die Medikamente anschlagen.
    Ich finde deinen Beitrag sehr mitreissend, besonders, weil ich selber schon so oft vor genau diesen Problemen stand. Auch wenn andere Menschen sagen, dass man doch gar keine so feste Bindung zu einem Tier aufbauen kann, das maximal etwa 2 Jahre lebt.. aber man KANN. Und es tut sehr, sehr weh, wenn der Tag gekommen ist, an dem dieses kurze Leben zu Ende geht. Das ist auch der Grund, warum ich mir vorerst keine Kleintiere mehr zugelegt habe. Das letzte Mal war einfach zu schmerzhaft. Aber ich bin mir mehr als sicher, dass ich irgendwann wieder kleine, wuselige Scheisserchen haben werde^^ Wie du so schön sagst, es geht einfach nicht ohne Tiere. Zum Glück hab ich noch meinen Hund, den ich über alles liebe :3 Tiere sind wundervoll ♥
    Ich drück euch die Daumen mit euren süssen Fellknäueln!

    ReplyDelete
  41. Oh Hundebaby´s!!!!

    Ich wünsche eurer Oma Maggie ganz viel glück ^_^!

    ReplyDelete
  42. moah is das ne dicke Ratte °O°
    Nilpferd passt da schon perfekt x3
    ich hoff natürlich das beste~

    btw. du wolltest doch wissen, warum alles skalierbar? gugg mal die seite jetzt an, jetzt müsse sie deinen kompletten bildschirm ausfüllen (hab die max-breiten rausgenommen um zu guggn wie's so ist ^^) solang keiner mit na Auflösung von 2000x kommt, sollte alles schick sein, ansonsten muss ich längere absätze schreiben *hüstl* ;3

    weiß noch nicht, ob ich die breite
    begrenzen will, mhh~

    grüssli :3

    ReplyDelete