moep moep moep moep moep moep moep moep moep moep
moep
Aloha!! (^з^)-

Ich bin Asu, Illustratorin, Super-
hörnchen mit geheimen Fähigkeiten,
Shopping-Queen, Freizeit-Nerdin und
(nicht so) anonyme Internet-Abhängige.

Das hier ist mein Blog und er ist awesome! Herzlich willkommen!!

Die Rache des Dönermanns und Sexismus

Ein vielversprechender Titel, oder?

Schon so lange ich hier wohne, statte ich ab und an dem Dönermann an unserer Sbahn-Haltestelle einen Besuch ab und lass mich von ihm bedönern (das klingt irgendwie unanständig XD). Vor allem wenn man hungrig aus der Bahn kommt, kann man oft dem fleischig-fettigen Duft nicht widerstehen. Letztes Jahr öffnete nun ein konkurierender Döner-Anbieter nur ca. 100m weiter. Welch eine Dreisstheit! Ich schwor, "meinem" Dönermann auf ewig treu zu bleiben, schliesslich war er immer der einzig wahre. Und diesen Schwur hab ich am Samstag gebrochen.

In einem Moment der Schwäche war ich zu faul die 100m weiter zu laufen und bestellte eine Dönertüte beim "Neuen". Sie schmeckte gut und der Preis war auch in Ordnung, aber später am Abend verteilte ich die Dönertüte in mehr oder weniger flüssiger Form über den Wohnzimmerboden. Zur Verteidigung des Döners: Ich hatte noch ein paar Biere getrunken, was aber nicht gerade unüblich an einem Samstag ist und normalerweise nicht so kotzös endet.

Eigentlich bin ich relativ sicher, dass es einfach Rache für meine Döner-Untreue war.


Nach dieser LECKEREN Geschichte bin ich nach einem Bauchschmerz-reichen und Schlaf-armen Wochenende noch ziemlich ausgelaugt und fühl mich kaum fähig zu irgendwas, also texte ich meinen Blog etwas zu.

Also da wäre diese Frage, die mich in meinem Tumblr erreichte:


Da ich denke, dass die Antwort länger wird, beantworte ich das mal hier. Ich habe zwar ein bisschen den Faden verloren, um was es bei "dieser Sexismus-Debatte" so im genauen ging, aber gerade der damit verbundene Twitter-"Aufschrei" hat mich ein bisschen verwirrt und ich hab mich gefragt, was Leute alles für Sexismus halten.... oder ob ich mich bisher geirrt habe in dem, was ich für Sexismus hielt.

Wikipedia definiert Sexismus ja so (und wir wissen ja alle, dass Wikipedia IMMER recht hat):

Unter Sexismus versteht man die soziale Konstruktion von Unterschieden zwischen Menschen auf Grund ihres Geschlechts und die daraus abgeleiteten Normen und Handlungsweisen. Der Sexismus unterteilt alle Menschen anhand ihrer biologischen Geschlechtsmerkmale in Frauen und Männer, unterstellt ihnen damit eine grundlegende Unterschiedlichkeit und weist ihnen auf dieser Basis unterschiedliche Rechte und Pflichten zu.

Ersteinmal find ich, Menschen haben Unterschiede aufgrund ihres Geschlechts. Selbst wenn es nur ist, dass die einen regelmässig Tampons kaufen müssen und die anderen nicht. Ich finde allerdings, dass es gar nicht unbedingt einen Einfluss auf das gesellschaftliche Zusammenleben haben muss. Das war jetzt aber auch nicht so sehr Teil der Debatte, oder?

Mir schien es eher, vor allem bei den #Aufschrei-Tweets, dass es den meisten eher darum ging, wann sich Männer unhöflich, nervig, übertrieben sexuallisiert oder schlicht und einfach belästigend gegenüber Frauen verhalten. Und ich kann da nur zustimmen: Sowas suckt. ABER.... ist es überhaupt Sexismus?

Tatsächlich ist es so, dass manchmal Bewegen durch die Innenstadt ganz schön gruselig für mich ist, wenn ich ohne männliche Begleitung unterwegs bin, weil ich wirklich oft von irgendwelchen Männern angesprochen/angeflirtet werde. Das wäre insofern okay, wenn sie nur mal fragen würden und bei Feststellung meines Nicht-Interessiert-Seins einfach mal verduften würden, so wie ich es von einem höflichen Menschen erwarten würde. Aber manche sehen es nicht so.... die unangenehmste Geschichte in der Hinsicht passierte mir irgendwann diesen Sommer:

Ich stand nichts ahnend an der Edeka-Kasse in meinem luftigen Sommerkleid (ja, es heisst mit fettem Ausschnitt), als mein Schlangen-Nachbar mich angrinste. Das fand ich ja so an sich ganz nett und dachte mir nichts dabei und hab zurückgelächelt. Das wirkte offensichtlich recht ermutigend auf den jungen Mann und er fing an, mir Komplimente zu machen. Noch ganz okay so weit. Diese wurden aber schnell zu Fragen, ob ich gerne freizügig bin.... Und so versuchte ich, das "Gespräch" möglichst schnell abzuwürgen. Ich verliess den Laden so schnell, dass ich sogar meine EC-Karte im Kartenleser vergessen hatte. Aber damit war ich den Typen nicht los, denn er folgte mir und fragte nach meiner Handynummer, ob wir uns treffen können etc. Ich sagte auf alle diese Fragen klar "Nein" und versuchte ihn zu ignorieren. Nun war es aber so, dass ich schon fast zuhause war und nicht ins Haus reingehen wollte, da mir die Vorstellung nicht gerade angenehm erschien, wenn dieser Mensch, der offensichtlich aus der Nachbarschaft war, wüsste, wo ich wohne. Also musste ich ihn davor abwimmeln. Und dann machte ich einen furchtbaren Fehler: Ich sagte, er soll seine Handynummer in mein Handy eintippen, damit er mich in Ruhe lässt. Ich halte das für einen Gehirn-Aussetzer aus Verzweiflung, denn natürlich war der Kerl in dem Moment schlauer und rief seine Nummer nach dem Eintippen gleich an. So hatte er dann meine Handynummer. Oh Mann, hab ich mich dafür verflucht!! Aber wenigstens hat er mich nicht mehr bis zur Haustür verfolgt! Dafür regnete es die Tage darauf nächtliche Anrufe und "nette" SMS, die ich versucht habe zu ignorieren. Hier eine kleine Auswahl (wie man sieht, hab ich die Nummer toll abgespeichert, damit ich nicht aus Versehen ans Telefon geh):

Die Uhrzeit des Anrufs fand ich auch ganz reizend.

Ich hab irgendwann geantwortet, dass ich (immer noch) kein Interesse hab, nicht rangehen werde und dass er mich in Ruhe lassen soll, trotzdem schrieb er weiter. Irgendwann änderte er seine Taktik und erzählte, dass er im Krankenhaus liegt und nur reden will und dass wir uns ja auch gerne treffen können, ohne dass er mich unsittlich berührt. Das ist aber nett! Mittlerweile hatte ich aber wirklich Angst vor diesem Menschen. Vor allem wusste ich, dass er in der Nachbarschaft wohnt! Irgendwann lief ich ihm sogar über den Weg (und dann schnell weg). Die Vorstellung, ihm mal allein im Dunkeln zu begegnen, war verdammt gruselig. Irgendwann, 1-2 Wochen später und nach einem Droh-Anruf von meinem angeblichen Freund hörten die SMS dann doch auf. Seitdem hab ich zum Glück nichts mehr von "NICHT RANGEHEN" gehört und gesehen und hoffe es bleibt auch so.

Tja, das war meine persönliche Horrorstory zum Thema Belästigung, an die ich durch die #Aufschrei-Tweets erinnert wurde. Aber so gruselig ich den Kerl finde, frage ich mich, ist das jetzt Teil einer Sexismus-Debatte? Fand ich das Verhalten des Typen creepy und unangebracht, weil er ein Mann war? Fand er es in Ordnung, mich zu belästigen, weil ich eine Frau war? Oder ist es einfach so, wie ich es bisher immer gesehen habe: Er ist ein schlecht erzogener, ignoranter Creep, der keins meiner "Neins" akzeptiert hat. Das wäre genauso unangebracht und unangenehm gewesen, wenn es eine Frau gewesen wäre, ein grünes Alien oder Johnny Depp persönlich (manche meinten zu der Debatte ja, dass Frauen Belästigung weniger schlimm finden würden, wenn der Mann attraktiv wäre.... dieser Typ war übrigens kein Beispiel eines dicken, alten, sabbernden Belästigers, sondern auf den ersten Blick ein recht "hübscher" junger Mann). Laut manchen Tweets war es ja schon "Alltags-Sexismus", als er mich angelächelt hat (rückwirkend ja offensichtlich wegen meines Kleides) und Komplimente gemacht hat. Aber ist es auch so? Bis zu diesem Punkt hab ich ihn noch nicht als belästigend empfunden. Man darf ja mal flirten, bzw. es versuchen. Oder nicht?

Viele Frauen haben geschrieben, dass sie wegen Sexismus Angst haben, abends/nachts alleine in der Bahn zu sein oder über die Strasse zu gehen. Nun, ich hab da genauso Angst an manchen Tagen. Vor allem wenn in meinen leeren Bahnwagon eine sichtbar angetrunkene Person rein torkelt und ich mit ihr alleine bin. Aber ich muss sagen, das ist für mich völlig unabhängig vom Geschlecht! Ich habe schon gleichermaßen gruselig aussehende, gefährlich/gewalttätig wirkende und unangenehme Frauen UND Männer in Hamburger S-Bahnen erlebt, vor denen ich Angst hatte. Das liegt doch nicht am Sexismus? Oder haben andere Menschen, die größer als 1,44m sind, keine Angst vor rum pöbelnden Frauen in der Bahn oder auf der Strasse? Ich habe ja schon welche erlebt, die mit Messern vor mir rumgefuchtelt haben. Der Grund, warum ich ungern Abends ohne Pfeffer-Spray unterwegs bin, ist doch nicht, dass die Gesellschaft oder die Gesetzgebung Männer und Frauen unterschiedlich sieht/behandelt. Oder weil Männer und Frauen unterschiedliche Rechte haben. Sondern einfach nur weil manche Menschen gefährlich wirken. Das wird verstärkt, wenn sie alkoholisiert sind, Waffen bei sich tragen, oder mir körperlich weit überlegen sind, weswegen natürlich oft Männer noch gefährlicher wirken als Frauen, aber das ist doch trotzdem kein Exklusiv-Klischee.

Meiner Meinung nach sind Menschen, die einem auf die Pelle rücken und kein "Nein" akzeptieren, immer und auf jeden Fall ersteinmal eher schlechte Menschen, als schlechte Männer oder Frauen. Und somit gehört Belästigung für mich nicht unbedingt zu einer Sexismus-Debatte dazu. Ich finde, jeder sollte genug Respekt gegenüber Frauen und Männern haben, um sie in Ruhe zu lassen, wenn sie es wollen.

Wie seht ihr das? Und habt ihr auch schon creepy Belästigungs-Erlebnisse gehabt? Habt ihr irgendwelche Tipps, wie man dem Hirn-Aussetzen aus Angst entgegenwirken kann in so einem Moment? (Ich hätte mir ja einigen "Spass" mit NICHT RANGEHEN ersparen können, wenn er nicht meine Handynummer bekommen hätte.) Würde ein Mann es weniger belästigend finden, wenn eine weibliche "NICHT RANGEHEN" ihn um 3 Uhr nachts anrufen würde und fragen, ob er "Bock auf Muschi" hat, nachdem er klar gemacht hat, er hätte kein Interesse?

Was ich zum Schluss noch sagen will: Was ich gut an der Debatte finde ist, dass viele sich dadurch getraut haben, ihre Erfahrungen zu schreiben, die ihnen offensichtlich auf der Seele lagen und weh getan haben. Ich fühl mich ehrlich gesagt auch besser, jetzt wo ich die Story von "NICHT RANGEHEN" aufgeschrieben hab. Es ist befreiend. Insofern denke ich nicht, dass sich "alle zu sehr anstellen", wie es in der Frage formuliert war. Wenn man etwas für sich persönlich unangenehmes erlebt hat, hat man das Recht, darüber zu erzählen, sauer zu sein oder auf Mitgefühl zu hoffen. Allerdings finde ich nicht, dass solche teilweise traurigen oder schockierenden Geschichten benutzt werden sollten, um eine bestimmte Bevölkerungsgruppe oder ein Geschlecht oder an sich das nicht Funktionieren der Gesellschaft zu verteufeln. Es sind nicht "die Männer" oder "der Patriarchat" oder sonstwas daran Schuld, dass ein Mensch zum sexuellen Belästiger wird oder gar gewalttätig. Meiner Meinung nach sind es getrennte Probleme, die auch getrennt behandelt werden sollten.

Ja hm.... ich hoffe, ich hab die Frage irgendwie beantworten können und ich verabschiede mich mit einem Zitat aus "Boston Legal": Nichts ist lästiger als ein Belästiger!!



Lüfter-Summen ^^°

-beat
70%
(X__x)
★ASU★
asurocks.de


P.S.: Tatsächlich bin ich gerade gestern auf Seiten von "Männerrechts-Bewegungen" gelandet, die der Meinung sind, dass es ziemlich richtig ist, Frauen auch mal zu schlagen, wenn sie sich "wie Furien aufführen", dass Frauen quasi wie Kinder sind, die man "erziehen" muss, und andere ähnlich tolle Ansichten vertreten. Mann, war das verstörender Lesestoff. Aber solche schwarzen Schafe hat auch die Frauenrechtsbewegung zu bieten und man sollte diese Meinung nicht auf ein ganzes Geschlecht oder auf eine ganze Bewegung übertragen. Sonst wären ja auch alle Deutschen Nazis. Pauschalisierungen helfen ja immer zur besseren Verständigung unter Menschen, nicht wahr?

P.P.S: "Bewegungen" an sich find ich oft bedenklich, egal ob sie sich für Männer, Frauen, Homosexuelle, Ausländer, Anhänger einer bestimmten Glaubensrichtung oder oder oder einsetzen. Denn sobald man eine Unterteilung zwischen "wir" und "die anderen" macht, was ja zwangsläufig dabei passiert, kann es doch schonmal nicht der richtige Ansatz sein...? Genauso wie diese oft bei Tumblr austauchenden Diskussionen, welche Bevölkerungsgruppe nun am privilegiertesten von allen ist und deswegen sich über nichts beschweren darf.

P.P.P.S.: Richtig sexistisch find ich ja diese Waschmittel-Werbung, in der der moderne Mann feststellt, wie einfach das Waschen mit vordosierten Waschmittel-Tütchen doch sein kann (denn wir wissen ja alle, was für eine riesige Herausforderung es manchmal sein kann, Waschmittel zu dosieren =__=), und dass er jetzt nach dieser Erkenntnis ja sogar seiner Freundin mal beim Wäsche Waschen helfen könnte.... aber eben nur KÖNNTE. An dieser Werbung ist gleichzeitig so viel falsch, dass mein Fernseher immer nur knapp geworfenen Gegenständen ausweichen kann, wenn sie läuft.

61 comments:

  1. ich weiß sowas kann echt scary und beängtigend sein, aber bei "bock auf schwanz" musste ich gerade hysterisch los lachen :D
    ansonsten hat deine ausführung alles
    aber das erste PS, ist ja mal schockieren doO

    ReplyDelete
  2. Zu dem neuen Dönermann sollteste nicht mehr gehen - das klang ja so, als wäre irgendwas an dem Döner schlecht gewesen bzw. unhygienisch.

    ReplyDelete
  3. Ach, Asu. Du bist so großartig. Danke für diesen einfach tollen Beitrag, ich teile deine Meinung über diese ganze "Sexismus"-Debatte, die teilweise nicht einmal um Sexismus an sich ging, zu 110%.

    ReplyDelete
  4. Hey Asu, danke für diesen Superpost. Ich denke du hast da exakt die richtige Einstellung und ich wünschte jeder würde seinen Teil dazu beitragen, ein angenehmes Miteinander auf dem Planeten zu ermöglichen. Leider sind es Menschen mit einem enormen EGO, die den meisten Schaden anrichten und wer sooo(nicht nur Frauen sondern auch Menschen im Allgemeinen gegenüber)rücksichtslos besitzergreifend ist, den kann man eigentlich nicht mehr mit einem normaldenkenden Menschen vergleichen. Leider sind derleich psychopathische Züge viel zu oft in der Menschheit anzutreffen, ich bin aber mittlerweile davon ab, sie als normale Menschen zu sehen. Manchmal muss man sie erdulden, weil sie eng gesehen zur Spezies gehören, aber sie sind unverbesserlich und gefährlich. Und das sage ich aus Erfahrung. (Und es gibt sie, obgleich das nicht zur Sexismus-Frage gehört, nicht nur in der männlichen Ausführung O_O).

    ReplyDelete
  5. Oh ja, zum Thema Sexismus geht es mir da genau wie dir... ich frage mich, ob das alles überhaupt noch zu Sexismus gehört, allerdings sind solche Aktionen absolut nicht okay, egal unter welchem Titel sie laufen.

    Ich nenne solche Leute auch immer Nicht Rangehen, da musste ich eben echt schmunzeln ;)

    Auch habe ich schon ähnliche Dinge erlebt, wobei ich wohl so souverän aussehe, dass das doch recht selten passiert - oder ich bin hässlich xD Mit Auschnitt ist es aber deutlich häufiger und oft auch zu penetrant... ich hab das gleiche Kleid ja auch (das rot rosa weiße Maxikleid) und damit labern mich immer Leute auf sehr plumpe Weise an - da sind die Penner vorm Penny noch die nettesten (die waren ernsthaft nett mit den Komplimenten! Und nicht aufdringlich!). Da überleg ich mir inzwischen ehrlich gesagt schon, ob ich es anziehe... :/

    ReplyDelete
  6. Anonymous18/2/13 19:39

    Dein Problem ist, dass du viel zu höflich bist. Ich hätt' ihn auf dem selben Fleck Erde noch zusammengeschissen, dass er sich verdammt nochmal verziehen soll und dann hätte ich seine Nummer gesperrt. Er hat die Grenze bewusst und äußerst dreist überschritten, aber du hast ihn nicht hart genug zurückgewiesen. Solche Menschen verstehen es nicht, wenn du bei einem Nein trotzdem irgendwie noch freundlich bleibst. Die denken es wäre ein Spiel.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ja, ich find ja selber, ich hätte ihn mehr zusammenscheissen sollen. Aber wenn man nicht mit so einer Eskalation der Ereignisse rechnet, ist man auch mal überrumpelt. Aber ich hab ja was draus gelernt. ^^°

      Delete
  7. Ein toller Beitrag!
    Dieser Nicht-Rangehen-Typ ist ja creepy o_o

    ReplyDelete
  8. Für mich hat sexuelle Belästigung NICHTS mit dem Geschlecht zu tun.

    Ein Beispiel eines Partyabends vor einigen Monaten: 2 Typen grabschen mir an den arsch, lassen sich von einem "sorry vergeben!" aber sofort abwimmeln.

    Eine kleine WEIBLICHE Kampfsau springt mir auf den Rücken, umklammert mich von hinten und greift mir IN meinen BH (also direkt an die Möpse) und muss von 2 Leuten von mir runter gezerrt werden. - War das jetzt auch sexistisch? Oder gilt das nicht?

    Ich seh das so: Es gibt Menschen die missinterpretieren gewisse Signale. Wenn das in massiver Belästigung endet ist das nicht lustig - aber kein Sexismus. Und mal ehrlich: die Hälfte der Aufschrei-Tweets hat sich mit "Tittengaffer"-Kram beschäftigt. Wer Blicke auf den Ausschnitt nicht verträgt sollte keinen tragen. Und wenns mal arg wird, sollte frau schon in der Lage sein, dem Gaffer zu sagen, er soll ihr nicht auf die Titten sabbern.

    Und wie das ganze Ding überhaupt losgegangen ist... 1 Jahr später fällt der Schnalle ein wie überaus traumatisierend der Spruch war? Am Arsch. Das war Berechnung - und ganz Deutschland steigt drauf ein.

    Sexismus ist wenn Frauen nicht wählen dürfen, wenn ihre Aussage vor Gericht weniger zählt als die eines Mannes, wenn Ehebrecherinnen gesteinigt werden, aber die Männer ungestraft davon kommen, wenn Männer sich nicht trauen eine Vergewaltigung anzuzeigen, weil ihnen ja eh niemand glaubt.

    Ganz sicher nicht Tittenkommentare oder Arschgrabscherei. Und wer sich nicht dagegen wehren kann, wenn mal ein Typ rumschleimt kann so emanzipiert ja nicht sein.

    Tut mir übrigens leid, wenn das jetzt was böse klingt, aber die Debatte bringt mich auf die Palme.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ja, die ursprüngliche Geschichte find ich echt zweifelhaft. Entweder ist ihr vorher nicht eingefallen, wie sehr sie das verstört hat, oder sie wollte damals noch gerne den Kontakt behalten und braucht ihn erst jetzt nicht mehr und kann darüber herziehen. Klingt so oder so verdammt berechnend.

      Zu den Tittenglotzern seh ich das genauso. Ob man Menschen, die man nicht mal kennt, einfach so an den Arsch grabschen sollte, egal ob Männlein oder Weiblein, find ich eher zweifelhaft. An sich alles, was mit anfassen zu tun hat. Ich weiss nicht, mir können gerne Freunde auf den Arsch klopfen, weil ich weiss, wie sie es meinen. Aber von wildfremden Menschen angefasst werden find ich eher unangenehm.... aber auch unabhängig vom Geschlecht, also gehört es auch nicht zur Debatte.

      Delete
    2. Eben. Das ist einfach kein Sexismus. Ich hab ehrlich gesagt KAUM eine Geschichte lesen können, die wirklich was mit Sexismus zu tun hatte. Eher mit sexueller Belästigung, aber das ist nunmal nicht das selbe.


      Und die Sexismus-Stories waren größtenteils echt lächerlich (Frauenwitze oder ein bissiger Kommentar von Männern - ja mein Gott, dann kommentiert man halt zurück)

      Delete
  9. Da kann ich dir nur zustimmen. Es ist egal ob Männlein oder Weiblein aber sobald es einem Part unangenehm wird, sollte es doch eine Selbstverständlichkeit sein, dass man damit aufhört. :-/

    Ich arbeite in einem technischen Beruf und war auf einer Schule mit 600 Männern/Jungs und 15 Mädchen und ehrlich gesagt ist diese ganze Sexismus-Sache (und leider muss ich bestätigen, dass es sie ganz sicherlich gibt) einfach nur nervig. Warum sollte ich als Frau anders/abwertend behandelt werden? Warum sollte ich nur durch das Frau-sein bessere Noten bekommen (bzw. der Vorwurf, dass es so ist)? Warum traut man mir nicht zu, etwas besser wie Männer zu können, nur weil ich eine Frau bin? Warum kann man nicht in einem technischen Beruf arbeiten, ohne (nicht böse gemeinte, aber einfach nur nervige) Witze auszuhalten und natürlich mitlachen zu müssen, weil man sonst eine Zicke ist? Warum wird man immer hervorgehoben, nur weil man als Frau einen technischen Beruf ergreift (oh guckt mal, die macht was außergewöhnliches!)?
    Naja, das gehört bei mir mittlerweile schon dazu und ich ignoriere das schon. Nur manchmal frage ich mich, wie Mann (und auch Frau!!) auf solche - leider sehr blöden - Sachen kommen.

    Liebe Grüße
    Christina

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich glaub, das Hervorheben soll primär andere Frauen motivieren, keine Angst vor "Männerberufen" zu haben. Aber ich find das meistens sowohl gegenüber den Frauen, als auch gegenüber den Männern in diesem Beruf irgendwie sehr bevormundend.

      Delete
  10. Ganz ehrlich, ich ziehe einen Ausschnitt an weil ICH es schön finde. Heisst aber nicht das ich will das mir Idioten reinstarren und mich mit Kommentaren zulullen. ICH will so aussehen wie ICH will, ohne das Gefühl haben zu müssen das ich darauf reduziert werde, oder das irgendjemand diesbezüglich seine Schlüsse zieht. Warum sollte es Ok sein, wenn mir jemand (egal ob mit Penis oder ohne) an den Hintern grabscht? Es ist MEIN Körper, und keiner hat daran etwas verloren, ausser ich möchte dies und befürworte dies. Und ein Ausschnitt ist KEIN befürworten, oder eine enge Hose. Die persönl. Zone muss respektiert werden. Und da statistisch gesehen mehr Männer als Frauen diese Grenzen überschreiten, sind es die Männer die an den Pranger gestellt werden(wobei natürlich auch Frauen da NICHT zu verschonen sind). Man darf natürlich nicht vergessen das auch Männer unter Sexismus zu leiden haben (warum sind Männer in Pflegeberufen wohl immernoch in der Unterzahl?). Jedoch ist die Frauenquote bei Belästigungen ungleich höher, man muss sich da nur die Unterdrückung dieser in Religionen ansehen. Warum sollte ich, als Frau, für meine persönliche Zone kämpfen müssen? Warum muss man mir sagen ich solle Nachts vorsichtig sein, damit mich keiner vergewaltigt(alles schon gehört!)?Warum muss ich mich anständig kleiden, damit die Wahrscheinlichkeit solcher Ereignisse sich propotional verringert? Im Kuran wird der Mann als eine Ziege bezeichnet, die die Frau 'bespringt', wenn diese sich nicht anständig kleidet. Und da alle drei Weltreligionen sich gleichen, ist es im Christentum usw. nicht anders. Unsere Männer' werden zum Teil so erzogen, unsere Gesellschaft ist sexistisch. Wie die Frauen eben zu ´'Frauen' erzogen werden, ob sie nun wollen oder nicht. Die Triebtheorie, Gene oder sonstiger Mist ist totaler Quatsch, alles ist eine Frage der jeweiligen Erziehung und der Darstellung der Gesellschaft. Und solange unsere Gesellschaft eine Frau Merkel für einen tiefen Ausschnitt bei einem Opernbesuch verurteilt, ist Sexismus ein aktuelles Thema.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich halte diese "Theorie", dass mehr oder weniger freizügige Klamotten Vergewaltigungen begünstigen oder eben nicht, für ziemlichen Bullshit. So ein Vergewaltiger ist für mich eigentlich ein ziemlich kranker Freak und da kann ich mir irgendwie nicht vorstellen, dass eine längere Hose oder ein Rollkragenpulli ihn abwehren wie Knoblauch Vampire.

      Und dass man nachts vorsichtig sein muss, würd ich eigentlich jedem sagen, der nachts alleine unterwegs ist. Also zumindest in manchen Ecken Hamburgs.

      Dass die Erziehung einem viele Geschlechterrollen aufzwingt, finde ich auch, und daran sollte gearbeitet werden. Aber irgendwie kann ich jetzt spontan nicht von der Hand weisen, dass es Gene und Triebe gibt. Nur was sie bei welchem Menschen für Auswirkungen haben, ist nunmal unterschiedlich. Aber jeder, der die Pubertät überlebt hat, hat gerade seine Triebe vermutlich sehr gut kennenlernen können.

      Ich mochte aber Merkels Dekolette. XD

      Delete
    2. Durch unsere übertrieben Sexualisierung unserer Gesellschaft, gepaart mit der Klischeeerziehung (Männer/Frauen) begünstigen freizügige Klamotten bis zu einem gewissen Grad bestimmte Aktionen (sonst haette der Idiot von Mann sich nicht so dämlich benommen) hervorrufen 'koennten'. Viele Menschen assozieren freizügig immernoch mit 'leicht zu haben'.
      Das heisst jedoch nicht, das ich der Meinung bin das sich eine Frau/Mann deswegen anders kleiden sollte, ich bin für völlige Freiheit.
      Das Aussehen eines Menschen als Anlass als Entschuldigung für eine Tat zu nehmen steht für mich garnicht zu Debatte. Ich persönlich finde schon allein das was passieren koennte (die Wahrscheinlichkeit ist bei einer bestimmten Art von Kleidung leider einfach höher), schon schlimm genug. Und das beruht allein auf die Tatsache das Sexismus/Sexualisierung den Menschen auf eine schlechte Weise beeinflusst. Vielleicht ist in Deutschland die Wahrscheinlichkeit geschwindend gering, jedoch in anderen Ländern [Amerika, Turkei(und jegliche andere Islambasierte Länder), Indien usw.] umso höher.
      Ich denke da nur an den Tag wo ich mit meiner Familie in der Türkei in Sivas war, und die Männer eine Frau in einem kurzen Rock angestarrt haben oder sie als 'Schlampe' betitelt haben. Und der Rock wäre bei uns noch im normalen Längebereich gewesen.
      Ich bin der letzte Mensch der sagen würde, das wir uns nun alle züchtig kleiden sollten blabla, ich denke nichtmal das es wirklich grundlegend an unserer Kleidung wird, wie ich schonmals schrieb.
      Es basiert schlichtweg an der Erziehung, Sexismus und Sexualisierung. Dazu gibt es auch ein gutes Buch, namens 'Living Dolls'. (:

      Delete
  11. Anonymous18/2/13 20:15

    Ein guter und auch aussagekräftiger Blogeintrag. :)
    Sowas liest man sich doch gerne durch (fehlt viel zu oft in der heutigen Welt ^^).

    Was den "nicht rangehen" Typen betrifft... Wieso hast du seine Nummer denn nicht blockiert? Kann man doch mit (fast) jedem Handy machen, sprich dass die Anrufe von der blockierten Nummer alle bei der Mailbox oder im Nirgendwo landen?! ;) Selbst SMS kommen dann nicht mehr an.

    Und das mit dem Döner... Entweder war das Fleisch oder eines der Zutaten einfach nur schlecht oder aber dein Unterbewusstsein hat dich arg unter Kontrolle gehabt. :P *g*


    LG
    SyRa

    ReplyDelete
    Replies
    1. Mir haben schon mehrere hier und bei FB von der Block-funktion erzählt und da muss ich jetzt wirklich ganz naiv fragen: Wie macht man das? ^^° Ich hab nur gefunden, wie die Dummer immer auf die Mailbox umgeleitet wird. Werden dann auch gleich SMS mit geblockt? (Musste bisher noch nie jemanden blocken, deswegen hab ich nicht die leiseste Ahnung.)

      Delete
  12. Jetzt musste ich erst mal 10 Minuten diese werbung suchen und habe dabei ein neues, überflüssiges (hahaha, wortwitz für flüssigwaschmittel, haha!) produkt kennengelernt. Holla!

    Ich fühle mich von meinem Gasflaschenschrank diskriminiert. Ich bin nicht stark genug für die Flaschen, die so groß sind wie ich und dann muss ich mir immer männliche Hilfe holen, um die Flaschen rein und raus zu machen. Der Schrank zwingt mich, dieses Rollenbild zu erfüllen. Wenn ich statt dessen mit krafttraining anfangen würde, dann wäre ich in 2 jahren fertig. mit dem training und mit dem schrank, den muss ich in 2 jahren abgeben :(

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich kann mich nicht entscheiden, ob ich die Waschmitteltüten oder die Seifenspender mit Infrarot-Sensor überflüssiger finde.

      Ich fühl mich grundsätzlich von allen regalen diskriminiert, von allen von denen in Supermärkten. Aber ich frage ganz gleichberechtigend Frauen und Männer, ob sie mir helfen, was aus dem oberen Fach zu holen.... eigentlich jede wehrlose Person, die gerade im Umkreis und nicht unter 1,50 ist. XD

      Delete
    2. @ Infrarot-Sensor
      Schonmal so richtig vollgeschmadderte Hände gehabt und keine Lust den Seifenspender 30 min zu putzen? Da lernt man den Seifenspender echt zu schätzen ^^

      Delete
  13. naja, es mag sein dass der "nicht rangehen" vielleicht nicht aus rein sexistischen Gründen gedacht hat, dass man es mit dir ja machen kann.
    Andererseits: mit nem Mann hätte er das nicht gemacht :D

    Also sogesehen könnte man das schon als Sexismus definieren, auch wenn das eigentliche Problem ja nicht blos in creepy-stalking-anmachversuchen liegt.

    Das Problem sowohl bei Feministen als auch Maskulisten ist, dass diese nicht jeweils eine Einheit bilden, sondern jeweils nochmal in Untergruppen zu unterteilen sind die dann jeweils andere forderungen stellen. Also es gibt sowohl Feministen die dir raten würden nicht mehr so leicht bekleidet rumzulaufen, weil manche das als "Einladung" verstehen, als auch Feministen die dir sagen würden "man ist nicht gleich willig nur weil man nen tiefen Ausschnitt trägt".
    Das Problem beim Feministenbashing besteht ja auch darin, dass da nicht differenziert wird und alle in einen Topf geworfen werden. Oder alle Feministen als Radikalfeministen behandelt werden, statt wirklich mal klarzustellen welchen feministischen Gedankengängen man zustimmen kann und welche man als Bullshit empfindet.

    Genau genommen grenzt du dich ja auch von den Radikalmeinungen ab die von Patriarchat usw ausgehen. Naja, und ob man die Probleme tatsächlich aus der Sicht des Sexismusses lösen könnte.

    Der "nicht rangehen" hat sicherlich deine persönlichen Grenzen deutlich überschritten, da wäre es egal ob er das gemacht hat weil du ne Frau bist die er für "leicht zu haben" hielt, oder ob er das gemacht hat weil er generell Frauen für "leicht zu haben" hält, wenn sie einen tiefen Ausschnitt tragen.

    Also genau genommen wär er nur dann nicht sexistisch, wenn du irgendwie eine Ausnahme darstellen würdest, er andere Frauen aber theoretisch respektieren würde. Aber das tröstet auch niemanden und ist wohl schwer herauszufinden.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich will ja auch nicht grundsätzlich Feministinnen oder irgendwen bashen. Es macht es aber nicht gerade einfacher, wenn schon irgendeine Bewegung auch noch drölfzig Unterbewegungen hat, die sich dann auch nicht einig sind.... das ist ja wie bei den Religionen dann. Und das hat die Kirche als Einflussnehmer ja auch mehr zerbröselt als stärker gemacht. Also frag ich mich, wie die zerbröselten Unter-Feministen-Randgruppen irgendwie gross was bewegen wollen.
      Aber die reine Hoffnung auf den gesunden Menschenverstand ist ja auch zu optimistisch. ^^°

      Delete
  14. Meine Erfahrung: hatte mehrfach nachts nen typen vor meinem Fenster stehen... es war eine Erdgeschoss wohnung... Meine Antwort: nie wieder Erdgeschosswohnungen >.< nu wohn ich soweit oben wie möglich :D

    ReplyDelete
    Replies
    1. Erdgeschosswohnungen find ich auch creeeepyyyyyy. >___<

      Delete
  15. Danke!

    Das, was ich irgendwie nicht genau in Worte umsetzen konnte, hast du geschafft! ICh könnte unter diesen Text meinen Namen setzen, genau so sehe ich es auch (Vor allem das mit Boston Legal *harrharr* Nee Quatsch).

    Ich halte es für höchst gefährlich Sexismus und sexuelle Belästigung durcheinander zumischen - und dann auch noch in den Kontext mit der harmlosen Brüderle-Geschichte zu bringen. Denn es verharmlst die wirklich schlimme sexuelle Belästigung (von der ich froh bin, nicht betroffen zu sein - auch Hässlich-Sein hat mal Vorteile :D ). Und dann ist es nämlich so, dass alles über einen Kamm geschert wird und so Spacken sagen "Ach die stellen sich ja nur so an".


    Und ja, die Waschmittel-Werbung ist wirklich doof. Solche Männer sollten doch wirklich langsam ausgestorben sein, oder? -.-


    Ganz liebe Grüße,
    Jule

    ReplyDelete
  16. Ich hatte mal einen ähnlichen Typen, wie dein nichtrangeh-mensch, allerdings entpuppte es sich sogar, dass er im selben Haus, einen Stock unter mir wohnte. Er war schon drauf und dran sich selbst in meine Wohnung einzuladen, folgte mir bis zur Haustüre und drängte mir seine Nummer auch auf. Ich war wochenlang paranoid, nahm nur noch den aufzug um ihm ja nicht im treppenhaus zu begegnen ec. nach einer Weile hab ich ihn dann doch an der Eingangstür getroffen. Dort konnte ich ihm aber in einem ruhigen Gespräch dann doch irgendwie klarmachen, dass ich kein Interesse hab. Er hatte mich aber trotzdem zur Rede gestellt, warum ich denn nicht zurück gerufen hätte und so... das ist immer doof, man will den Typen durch zu harsche Worte ja auch nicht wütend machen oder so - er war viel größer als ich :/

    ReplyDelete
    Replies
    1. Wenn solche Leute Nachbarn sind, kriegt man echt Angst, oder? *bibber*

      Delete
  17. Sexismus? Ist ein bisschen ein diffuses Wort, aber ging es nicht anfangs auch um den Herrenwitz? Ich bin zwar nicht belästigt worden aber mir ist in der Hinsicht auch etwas passiert.
    Ich war auf einer Party in einer WG mit Freunden, hauptsächlich Männer (manche würde ich eher noch Jungs nennen), die ich durch meinen Freund kenne. Wir haben in der WG 2 Tage übernachtet und auch zusammen gekocht und gewohnt. Viele der Jungs wohnen noch zu Hause, können weder kochen nocht putzen. Ich hab also (mit Unterstützung meines Freundes) für die Meute gekocht. Es war echt ein bisschen schokierend wie viele "Frau in die Küche"-Witze ich mir dabei anhören musste. Leider bin ich nicht besonders schlagfertig, also war ich die meiste Zeit ziemlich sauer und verletzt. Ich sollte da vermutich drüber stehen, aber es hat trotzdem weh getan.
    Wie reagiert man da? Waren die Witze ok und ich hab übertrieben reagiert indem ich verletzt war? (Ich habs mir so wenig wie möglich anmerken lassen)
    Es war ein bisschen wie die Waschmittelwerbung, wenn ich gerne koche ist das normal und cliché. Wenn mein Freund kocht ist es ein supercooer Skill. ô.O?

    ReplyDelete
    Replies
    1. Anonymous18/2/13 22:31

      Was glaubst du, wieviele blöde Witze du als Mann in einer Frauen-WG zu hören bekommst? Da ist quasi alles, was du in die Hand nimmt, ein Penislängenvergleichswerkzeug :p

      Delete
    2. Anonymous18/2/13 23:59

      Klar ist das andersrum auch nicht schön aber ist es darum jetzt besser? o.O

      Delete
    3. Ich möchte aber trotzdem nicht 2 Tage lang hören das mein Platz in der Küche ist und ich von allem anderen die Finger lassen sollte. Nur weil es Männern auch passieren kann ist es nicht plötzlich nett und ok. Ich habe ja auch keinem Mann aberkannt das er Waschmittel dosieren kann...

      Delete
    4. Ich weiss auch nicht, warum manche Dinosaurier der Möchtegern-Macho-Fraktion es irgendwie als besondere Leistung empfinden, dass sie es nur hinkriegen, eine TK-Pizza in den Ofen zu schieben. Ich bin ja jetzt auch nicht mächtig stolz darauf und verkünde jedem, dass ich nicht rückwärts einparken kann, weil ich gar nicht erst einen Führerschein hab, weil es mich dann besonders "weiblich" macht. Häh? XD

      Und in meinem Bekanntenkreis können fast alle Männer kochen, die meisten sogar gut. Viele wesentlich besser als ich. Sie machen eher manchmal Witze darüber, was ich für eine schlechte Hausfrau bin. Aber auch nicht Tagelang am Stück.

      Delete
  18. Ich bin einfach nur geschockt von den SMSen von Nicht Rangehen!! Ich könnte keine Nacht mehr ruhig schlafen mit dem Wissen, dass er nur ein paar Türen weiter wohnt...
    Einen Ähnlichen Vorfall hatte ich auch mal vor ein paar Jahren.
    Da hatte mich auch ein Typ beim einkaufen angesprochen, ich sagte ihm, dass ich kein Interesse hatte, er nervte weiter.
    Als er mich für kurz nicht im Blick hatte bin ich aus dem Laden geflüchtet. (Ich war im 3. Stock)
    Auf der Rolltreppe sah ich, dass er mich verfolgte, also ab durch die Menschenmenge, ins nächste Geschäft, abstruse Wege genommen bis es durch den anderen Eingang wieder raus ging und wieder zwischem Menschen.
    Puh...

    Aber bei Twitter dachte ich mir bei den meisten Tweets auch nur, dass das pure Unhöflichkeit ist.
    Sexismus hat für mich etwas im Beruf zu tun. Wenn man aufgrund des Geschlechts keine Stellen/Aufgaben etc bekommt.
    Aber penetrantes flirten?

    ReplyDelete
  19. Ich glaube, Sexismus, sexuelle Belästigung, Rücksichts- und Respektlosigkeit sind alles Dinge, die fließend ineinander übergehen können. In deinem Fall ist es auf alle Fälle sexuelle Belästigung sowie Rücksichts- und Respektlosigkeit. Sexismus wäre es nur, wenn er so mit allen Frauen umspringen würde. Frei nach dem Motto: Frauen sind ja eh nur dazu da, von mir gefi**t zu werden.
    Aber egal, wie man es nennen mag: Er war wohl ne ziemliche Hohlbirne und ich hoffe, du siehst den Kerl nie wieder. ^^;

    ReplyDelete
  20. Ich denke du hast da exakt die richtige Einstellung und ich wünschte jeder würde seinen Teil dazu beitragen

    ReplyDelete
  21. Ich stimme völlig überein, dass es da draußen zu viele Frauen gibt, die Sexismus gleichsetzen mit sexueller Belästigung oder sogar Misshandlung/Vergewaltigung. Das kann nicht sein, denn natürlich ist nicht jeder sexistisch denkende Mensch gleich ein Straftäter.
    Und ich gebe dir auch recht, dass es nicht automatisch Sexismus ist, von jemand angesprochen zu werden, der einem zu alt, zu hässlich oder sonst was ist. Das ist ja Geschmackssache.

    Das Problem ist, dass das Verhalten von Nichtrangehn sich ja auf gewissen Geisteshaltungen begründet. Und das widerum hat mit Sexismus viel zu tun.
    Denn so wie er schreibt, schätzt er eine völlig fremde Frau offensichtlich von vorn herein so ein, dass sie nichts schöneres auf der Welt kennt, als sich von Typen wie ihm mal so richtig durchvögeln lassen. Und das ist sexistisch. Er beschränkt deine Person auf deine primären und sekundären Geschlechtsmerkmale.
    Wenn er kein Sexist wäre, hätte er dich zwar anziehend gefunden, das wäre auch völlig ok, denn gegen die genetische Disposition eines sich fortpflanzenden Wesens kann man/frau nicht an, es wäre ihm - als denkender und sich selbst unter Kontrolle habender Mensch - aber auch wichtig und möglich gewesen, den Menschen in dir kennen zu lernen, dich mit Respekt zu behandeln und deine Grenzen zu respektieren, besonders dann, wenn du schon deutlich zu verstehen gibst, dass du nicht interessiert bist.
    Eine sexistische Denkweise, die ihm vermutlich von seinen Eltern und der Gesellschaft implementiert wurde, ist also immer die Basis für ein Verhalten wie dieses oder sogar strafrechtlich relevante Verhaltensweisen.

    Und DAS ist es, was diese Debatte anregen sollte, dass wir unsere Kinder zu respektvollen Menschen erziehen sollten, die Männer und Frauen zwar nicht zwingend die selben Eigenschaften und Bedürfnisse, aber vor allem den selben WERT, die selbe Denkfähigkeit, die selbe Eigenständigkeit und die selbe MENSCHENWÜRDE zugestehen.

    ReplyDelete
  22. Ich hoffe, der Magen hat sich indes wieder etwas beruhigt?

    Was die andere Sache betrifft. Ich denke, viele Frauen (aber auch einige Männer) hatten schon Erfahrungen mit ihrem persönlichen "nicht rangehen".
    Traurig, dass viele Menschen ein NEIN! nicht akzeptieren können.

    Was mich bei meinem "nicht rangehen" so verletzte war sein beleidigendes Verhalten, als er merkte, dass er einfach keine Chance hatte. Unglaublich, was da für Worte gefallen sind. Als es dann in Drohungen ausartete, ging ich auf Anraten einer Freundin zur Polizei. Und was war? Pff. "Da müssen se halt seine Nummer blocken". Damit war für die der Fall erledigt. Tolle Möhre

    ReplyDelete
    Replies
    1. Argh... Das mit der Polizei macht mich wütend!
      Ich war auch mal dort um Anzeite zu erstatten, aber die hatten sich die Story nur angehört und meinten "Selbst Schuld. Was soll das?

      Delete
    2. Ich fürchte, Männer können das nur bedingt nachvollziehen :(

      Delete
  23. Ich finde das gerade, obwohl ich geschockt bin, sehr amüsant, dass du dir irgendwelche Nervtypen als "Nicht-rangehen" speicherst. Das mache ich nämlich auch, zuweilen musste ich die sogar durchnummerieren. Ich bin nämlich viel zu ehrlich und gutmütig in der Hinsicht. Wenn ich angequatscht werde, bin ich immer erstmal nett und freundlich und habe auch schon öfters Typen meine Nummer gegeben. Allerdings mit dem klaren Hinweis, ich würde sehr selten an mein Handy gehen (was auch stimmt). Aber ich denke, wenn mir jemand so eindeutig gekommen wäre, wie dein "Nicht-rangehen" hätte ich ihm meine Nummer auch nicht freiwillig gegeben... Was total bescheuert bei solchen Typen ist, ist dass sie nicht akzeptieren, dass man einfach kein Interesse an ihnen hat. Das Einzige was (die meisten) dann wirklich abhält ist, wenn man einen Freund hat oder behauptet einen zu haben. Und wenn ich Single bin (ich erwähnte schon; ich bin zu ehrlich), dann sage ich das auch so. Allerdings geht es den Herren dann NIE in den Kopf, dass man Single ist und trotzdem kein Interesse hat -.-

    Als sexistisch würde ich es aber nicht zwingend bezeichnen, das ist mir ein bisschen zu generalisierend an dem Punkt... Es spielt zwar sicherlich ein bisschen Sexismus rein, aber es alleine am Geschlecht fest zu machen, wäre, wie du auch schon geschrieben hast, falsch...

    Womit ich eher ein Problem habe ist mit dem Anzweifeln meiner Fähigkeiten. Ich bin Informatikerin und musste mir sehr, sehr oft anhören, dass Frauen ja nicht programmieren können. Ab und an mal ein Witz, OK. Aber nicht dauernd. Und vor allem nicht dann, wenn man durch Noten und Leistungen in Praktika dann doch beweist vielleicht nicht komplett ahnungslos zu sein, sagen "Ja, das ist halt Tittenbonus". Das hat mich echt teilweise aufgeregt. Und manche Professoren haben es dann noch schlimmer gemacht (sicherlich ohne böse Absicht), wenn sie mich oder eines der wenigen anderen Mädels immer zu Info-Veranstaltungen der Hochschule schicken wollten um irgendwelche Themen zu präsentieren. Und dann nicht mit dem Argument: "Hey, du bist unsere beste im 3D-Modelling", sondern "Wir müssen ja auch zeigen, dass wir hier Frauen haben". Ehm, ja, klar... Solche Sachen empfinde ich dann schon als sexistisch. Ich denke aber, dass das nicht nur von Männern ausgeht. Zwar eher von Männern, aber ich habe auch schon mitbekommen, dass Männer aufgrund ihres Geschlechts irgendwelche Fähigkeiten abgesprochen bekommen. Und so etwas ist halt Blödsinn. Klar gibt es mehr Programmierer als Programmiererinnen und mehr Friseurinnen als Friseure - aber das ist zum größten Teil gesellschaftliche Konditionierung und sollte NIE zu Rückschlüssen bezüglich der Fähigkeiten einzelner Menschen führen.

    ReplyDelete
  24. Anonymous19/2/13 14:07

    So Belästigungen sind was feines *grmml* ich kann auch zwei nette Geschichtchen dazu erzählen (sorry, wenn mein Ton ein wenig verbittert ist...).
    Das eine passierte mir noch in der weiterführenden Schule, wo ein Honk aus der Stufe über mir, den ich zuvor noch nie gesehen hatte, plötzlich anfing, mir aufm Schulhof nachzurennen, mir (eigentlich nette, aber in dem Fall einfach nur creepy) Spitznamen zu geben und sogar ständig versuchte, mich zu knuddeln, obwohl ich ihm oft genug sagte, er solls lassen. Ende vom Lied war, dass sich alle aus meiner Klasse drüber lustig machten und meine einzige Hilfe die war, dass ich nach ein oder zwei Wochen panisch zur Pausenaufsicht gerannt bin und sie bat, mir zu helfen. Dann gab der Blödmann Ruhe und wie ich einige Zeit später erfuhr, hatte er die Show nur abgezogen, weil irgendwelche Säcke aus meiner Klasse Kumpels von ihm waren und ihn drauf ansetzten, mich zu belästigen..

    Die andere Sache passierte mir einige Jahre später auf der Arbeit mit einem Kollegen. Der Mann war schon über 70 und in meinen Augen war unser Verhältnis wie das von einem Opa und seiner Enkelin. Er erzählte mir gern Geschichten von früher, wir hatten Spaß daran, zusammen zu arbeiten, Friede, Freude, Eierkuchen etc. und wer käme schon auf die Idee, dass "Opa" die Fingerchen nicht still halten kann und sein Gerede die nette Fassade eines geilen alten Bocks wäre? Als seine Pfoten dann plötzlich eine Etage zu weit oben bei mir landeten, bin ich sofort zum Chef, der die Angelegenheit aber unter den Teppich kehrte. Zum einen, weil die Grabschaktion passierte, als wir allein waren, es also keiner bezeugen konnte, zum anderen, weil ich ja schließlich selbst schuld sei, wenn ich (nach mehreren Monaten gemeinsamer Arbeit) so vertrauensselig bin..

    Ich wünsche dir, liebe Asu, dass du nun wirklich Ruhe vor dem Kerl hast und ihm nicht mehr über den Weg läufst. Und ich wünsche allen, egal ob Mann oder Frau, dass sie von solchen Trollen verschont bleiben.

    Ach ja und die "Geheimwaffe", die ich mir zugelegt hab: Killerblick XD" Ich hab schon öfter gehört, dass man bei meinem Blick Angst kriegen kann und es scheint zu wirken ^^" Ansonsten würd ich solche Belästiger heutzutage wahrscheinlich im Notfall so richtig lauthals anbrüllen, wenn sie einfach nicht kapieren wollen, dass sie mich in Ruhe lassen sollen.. oder mit Polizei drohen.

    ReplyDelete
  25. Bei dem Titel dachte ich erst, es ginge um die Pferdefleischdiskussion...
    Puh! Wünsche gute Besserung, fiese Sache sowas.

    Ansonsten wurde ja schon sehr viel gesagt und ich denke auch, es wäre eine friedlichere Welt, wenn die einen [unabhängig von Mann/Weib/Chef/Blubb] sich nicht anderen überlegen fühlen würden. Was soll das denn auch? Wer gibt ihnen das Recht?!

    Naja, die Werbung mit der Scheuermilch, dem Ritter und der Königin gefällt mir mindestens genausogut... >.<

    ReplyDelete
  26. Mal ein ganz anderes Thema. Hast du in den letzten Monaten etwas an deiner Blog-HTML verändert? Ich kann nur deine Webside betreten, wenn ich mein Virenprogramm (Sophos) ausstelle. Ich hab dich schon zu Ausnahmen hinzugefügt, aber er will mich einfach nicht auf deine Seite lassen. Es heißt immer "Mal/HTMLGen-A - Typ:Trojaner". Ich behaupte mal ganz naiv, dass du nichts im Schilde führst!? :D

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ja, das ist ein Problem. Und zwar GAB es mal einen Virenangriff auf meine Seite, ich wurde auch gleich von Google und Co gesperrt. Ich habe alle Dateien, die damit zu tun hatten entfernt und es scheint alles sauber (sonst hätte mich Google nicht wieder freigeschaltet). Es sagt auch kein Virenprogramm mehr was. ABER Sophos behauptet noch felsenfest, da wäre was. Und jetzt hab ich keine Ahnung, ob alle anderen Programme nur nichts finden (irgendwie unwahrscheinlich) oder Sophos irgendwie seine Datenbank nicht updatet (klingt für mich wahrscheinlicher, aber auch eher komisch). Falls mir da irgendwer weiterhelfen könnte, wäre ich SEHR dankbar!! >___<

      Delete
    2. aw man. das ist ja ärgerlich :( ich hoffe, dass du das noch gelöst bekommst/dir jemand damit freundlicherweise hilft. wenigstens weiß ich jetzt, warum deine seite bei mir blockiert wird ._.

      Delete
  27. PetitCupcake19/2/13 19:23

    Schön das du das mit dieser beschissenen Werbung auch so siehst. Ich dachte schon vllt bin ich da eventuell überempfindlich. *>.<

    ReplyDelete
    Replies
    1. Mich pack auch immer eine innere Wut bei dieser unglaublich beschissenen Werbung :D Als könnte dieser Milchbubie einen auf dicke Hose machen... lächerlich ;D

      Delete
  28. This comment has been removed by the author.

    ReplyDelete
    Replies
    1. This comment has been removed by the author.

      Delete
    2. Was geht denn mit dir ab, blorgi? spammst du dich selbst zu? XD BLORGocalypse? ^^

      Delete
    3. die länge eines kommis ist nur auf so ~4000 Zeichen begrenzt, also musste ich zwei schreiben, und dann ist mir aufgefallen, dass niemand so eine wall-of-text überhaupt lesen will, also hab ich's doch wieder gelöscht ^^'

      zu dem thema kann man so viel sagen, aber da wär vielleicht ein eigener blogeintrag besser als sich endlos unter deinem zu verewigen :D

      müsste eh mal wieder anfangen zu schreiben,
      but the time, who haz it? ó3ò# *möp*

      fühl dich geflauscht, asulein.
      grüssli

      Delete
    4. Jaaaa, schreib schreib!! *3*
      *flausch zurück*

      Delete
  29. Ich gebe dir Recht, dass man das andere Geschlecht respektieren sollte. Das ist für mich eigentlich selbstverständlich. Aber ob das in der Realität auch immer so ist?
    Ich bezeichne mich als feministisch und möcht einfach nur Gleichberechtigung, weswegen ich Antimännereinstellungen auch ziemlich ätzend finde.
    Ich versuch meistens eine Distanz zu und einen "unghypten" Blick auf allenmöglichen Themen zu haben. Das ist wahrscheinlich ähnlich zu dem, was du mit der Gefahr von Bewegungen meinst.

    Was mich aber sehr stört, wenn man als Frau auf seine Rechte pocht oder anmerkt, wenn man sich diskrimminiert fühlt, ist dass man fast schon kategotisch nicht ernstgenommen und ggf. ziemlich belächelt wird (auch von Frauen). À la "Hab dich nicht so", "Stell dich nicht so an". Meiner Meinung nach ist es einfach ein Unding jemandes Gefühle nicht ernstzunehmen, egal ob man das selbst ziemlich anders sieht. Klar, man kann übertreiben. Aber wo zieht man die Grenze? Wer bin ich denn, jemandem abzusprechen, was ein anderer >FÜHLT<, vor allem wenn sich eine Person anscheinend bedroht fühlt. Was mir aufgefallen ist, wie es sich aufschaukelt: Man wird nicht ernstgenommen, daher wird man sensibler. Andere finden, man übertreibt und werden vllt noch etwas fieser. Man fühlt sich noch weniger ernstgenommen und wird noch sensibler usw.
    Selbst wenn man etwas total anders sieht, sollte man meiner Meinung nach erst einmal akzeptieren, dass sich jemand so fühlt, ohne direkt auf Gegenfeuer zu schalten. Dann kann man hoffentlich Dinge besprechen und ggf. Missverständnisse ausschalten. Soweit zur idealistischen Situation (ist sie denn wirklich so realitätsfern). ._.

    Allerdings finde ich schon, dass es noch ziemlich viel Bedarf gibt. Klar, vor dem Gesetz sind beide Geschlechter zum Glück gleich (bis auf die Sache mit dem unterschiedlichen Gehalt - das kapier ich in einem so "modernen" Staat wie Deutschland irgendwie nicht), aber im Alltag, naja...hab schon anderes erlebt. :/
    Es ist dabei vielleicht nicht immer so, dass man frei heraus diskrimminiert wird. Viel passiert auch subtil (übrigens auch bei Migranten bezogener Diskrimminierung) und viel wirt auch subtil bzw. unbewusst gelernt und sozialisiert. Dabei ist sich der "Sozialisator" dessen nicht einmal zwangsläufig bewusst. Es ist ein Gesellschaftsproblem, aber die Auswirkungen können schon doof sein.
    Die Auswirkungen lassen sich allerdings in vielen Studien belegen (ja, auch solche, die man ruhig als zuverlässig ansehen kann ;) ). Ich weiß, das klingt jetzt ziemlich grob ausgeführt und daher auch wahrscheinlich nicht sehr überzeugend, aber ich will den Kommentar nicht zu sehr in die Länge ziehen. Wenn du möchtest, kann ich es weiter ausführen bzw. Studien verlinken.

    Fazit davon ist, dass ich den "feministischen" Männerhass echt ätzend finde (ich weiß, nicht alle Feministinnen sind so - kann ja nicht gegen mich selbst hetzen :P ), aber er existiert leider. Aber die gesellschaftliche Einstellung à la "Hab dich nicht so" und "Sexismus gibt's nicht. Das ist alles übertrieben und Hysterie" ist leider auch nicht die Realität (meiner Meinung nach). Persönlich habe ich damit einige Erfahrung gemacht und reagiere leider auch ziemlich sensibel, wenn ich nicht ernstgenommen werde. Sexismus rührt meist aus Furcht und Bedrohungsgefühl. Und Ängste nicht ernstzunehmen? Find ich sehr nett...
    Auch wenn die Meinungen dazu auseinandergehen: Jedem das Seine, für mich ist eher entscheidend, wie die eigene Meinung präsentiert und wie das Gegenüber aufgenommen wird (beziehe ich übrigens auf beide Seiten der Diskussion, obwohl ich etwas biased der feministischen Seite irgendwie den "Bedrohungs"-Bonus zuspreche. Naja. :/ )

    Ein sehr subjektiver Kommentar, aber naja. Das sind meine Erfahrungen.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich bin da ja keine Fachfrau drin, aber ich GLAUBE, das mit den Gehältern könnte daran liegen, dass in sehr vielen Branchen das Gehalt nicht genau festgelegt sondern Verhandlungssache ist. Und so aus meinem Bekanntenkreis und auch von mir selber weiss ich, dass Frauen schon eher zurückhaltender und weniger dreisst in Verhandlungen sind.... MEISTENS. Mir fällt es auch oft schwer, mal auf den Tisch zu hausen, selbst wenn ich eigentlich genau weiss, dass z.B. der aktuelle Arbeitgeber mich eigentlich mehr braucht als ich ihn, ich muss mich dann regelrecht dazu zwingen. Zumindest ist das für mich die logischste Erklärung für die Unterschiede im Gehaltsdurchschnitt. Vielleicht irr ich mich aber auch. Aber wenn nicht, dann ist es wieder mal leider kein Problem, das durch irgendwelche Gesetze zu beheben wäre.

      Und genauso schwer find ich das bei den "Alltags-Bedrohungen" (finde gerade kein besseres Wort): Sie sind wahnsinnig komplex und können einem schwer das eigene Bewusstsein schädigen. Das passiert gegenüber Frauen, Männern, Ausländern, Armen, Reichen, etc. Ich meine bei manchen Männern hab ich fast schon mitleid, wie sehr sie sich an irgendwelche Männlichkeits-Dogmen halten müssen, da könnte man fast meinen, Männer sind zu Männern noch sexistischer als zu Frauen (jetzt mal eine ganz krasse Verallgemeinerung an der Stelle XD). Aber das ist irgendwie alles nichts, was der Gesetzgeber ändern kann oder irgendwelche Regeln und Verbote. Irgendwie muss man da schon primär ganz viel kommunizieren. Und das ist ja immer das größte Problem der Menschen. ^^°

      Hm ja.... weiss auch nicht, was jetzt mein Fazit ist. Es ist kompliziert. XD

      Delete
    2. Ah, ich stimme dir da zu, dass das nicht per Gesetz geregelt werden kann. :) Darauf wollte ich auch nicht hinaus. Es ist in meinen Augen eher ein gesellschaftliches Problem. Und ich stimme dir auch zu, dass das im Alltag sehr schwer zu handhaben ist. Diskrimminierung hat meist eine Eigendynamik, die einem nicht mal bewusst ist und man gar nicht merkt, dass man einen anderen verletzt. Oder dass man denkt, man wird verletzt, obwohl das Gegenüber das gar nicht so meint. Und ja, die Diskrimminierung von anderen Gruppen ist genauso vorhanden. Besagte Studien beziehenvsich meist auf die Diskrimminierung von vielen Gruppen (Geschlecht, sexuelle Ausrichtung, Herkunft, Alter etc.). Und ich find es wie gesagt auch doof, dass auch Männern viel verwehrt wird. Ein Mann der Kindergärtner werden will? Ist doch voll gay...
      Ob es mehr Sexismus gegen Männer gibt, weiß ich nicht. Ich glaub, so etwas lässt sich schwer messen. Vllt kann man einfach sagen, dass es beides gibt und beides muss nicht sein.

      Delete
    3. Oh ganz vergessen xDD Ja, ich denke auch, dass sich das eig. nur über Kommunikation lösen lässt. Dafür muss Sexismus (beider Geschlechter) halt zumindest in der Form ernstgenommen werden, dass man den anderen in seiner Gefühlslage ernstnimmt, damit man überhaupt offen für ein Gespräch ist. (Ich glaub, man hat weder Lust mit jemandem zu reden, der gerade total emotional ist, weil er/sie sich diskrimminiert fühlt noch mit jemandem, der sich total über einen lustig macht, weil Gegenüber "aus einer Mücke einen Elefanten macht". Wie immer sind immer zwei Seiten beteiligt.)

      Delete
  30. Edit: Ich hab zwar Korrektur gelesen, aber der Satz "Sexismus rührt meist aus Furcht und Bedrohungsgefühl." ist mal ultraschlecht formuliert. =___=
    Was ich damit eigentlich sagen will, ist, dass meiner Erfahrung nach, viele weibliche Reaktionen auf Sexismus(echt oder vermeintlich) u.a. sehr auf Bedrohung oder Furcht beruhen (z.B. nicht Ernst genommen zu werden, als weniger wertig dargestellt zu werden, ein Objekt zu sein). Natürlich ist sowas noch weitaus komplexer und je nach dem sehr individuell (deshalb der Zusatzkommentar ^^; ). Die Furcht kann dabei auf tatsächliche Ereignisse oder auf "gefühlte" Ereignisse (Überreagieren) zurückführen. Dennoch glaube ich wie gesagt, dass man >Gefühle< einer Person erst einmal ernstnehmen sollte, denn sie spiegeln letztlich einen großen Teil der Wirklichkeit einer Person wider und sind damit Teil ihrer Realität.

    ReplyDelete
  31. Ich bin voll deiner Meinung, und deinen "Hirn-Aussetzer" kann ich total nachvollziehen. Ich bin mit 1,64m auch nicht gerade das Beispiel einer großen Frau, und letztes Jahr im Herbst ist mir Nachts um 5 auf dem Weg von der Uni zu meiner Wohnung ( die nur ca 1,5km auseinander liegen) einer begegnet, der mich auch total dumm von der Seite angequatscht hat und dann ein Stück mit mir gelaufen ist. Auf die Frage nach meinem Namen hab ich dann dummerweise auch noch geantwortet... -_- Als dann die Einladung zum "Zusammen was trinken am Wochenende" kam lehnte ich auch ab und meinte, dass ich sowieso nicht aus der Gegend komme, sondern aus dem Süden bin, woraufhin der aufdringliche Mensch (der btw sicher schon MINDESTENS! Mitte 30 war) zu mir "Egal wo du wohnst, ich komm da hin!". Ich, schon leicht in Panik, verneinte dann abermals und behauptete dann, ich hätte sowieso einen Freund. Dann kam der Knaller: Der Mensch meinte "Das macht nix, Frauen lieben meinen Schwanz." Darauf wusste ich dann echt nix mehr zu sagen und hab versucht mich aus dem Staub zu machen, indem ich durch eine Pfütze geheizt bin... Blöderweise hat der mich auf der unbeleuchteten Baustelle verfolgt und mir meinen Namen total creepy hinterhergerufen... In dem Moment hatte ich schon echt Panik! Zu meinem ALLERGRÖßTEN Glück hab ich dann um die Ecke ein Mädel und einen Kerl getroffen, die mich sowieso nach dem Weg fragen wollten, und als ich denen dann gesagt hab, dass mich einer verfolgt, meinten die gleich, ich solle einfach bei ihnen stehen bleiben bis er weg ist. Die restlichen 1000m zu meiner Wohnung bin ich dann trotzdem gesprintet. Ich seh das wie du, ich hatte nicht Angst, weil es ein Mann war, ich hatte Angst, weil diese Person aufdringlich und mir offensichtlich körperlich überlegen war und weil es mitten in der Nacht und stockfinster war. Dass das nicht so gut kommt fällt aber den wenigsten auf. Ich meine wie klingt das denn: "Und, wo habt ihr euch kennen gelernt?" - "Ach, nachts um 4 auf einer Baustelle. Sie hat sich geziert aber ich hab sie ein bisschen verfolgt." ... sollte Besagter denn überhaupt solch noble Ziele verfolgt haben, das weiß man ja auch nie. Dennoch finde ich, dass Belästigung nicht immer Sexismus ist.

    ReplyDelete
    Replies
    1. "Und, wo habt ihr euch kennen gelernt?" - "Ach, nachts um 4 auf einer Baustelle. Sie hat sich geziert aber ich hab sie ein bisschen verfolgt."

      - Haha! XD Das ist irgendwie, obwohl es fucking gruselig ist, auch lustig als Vorstellung. ^^°

      Delete