moep moep moep moep moep moep moep moep moep moep
moep
Aloha!! (^з^)-

Ich bin Asu, Illustratorin, Super-
hörnchen mit geheimen Fähigkeiten,
Shopping-Queen, Freizeit-Nerdin und
(nicht so) anonyme Internet-Abhängige.

Das hier ist mein Blog und er ist awesome! Herzlich willkommen!!

In 5 Minuten zur Bikinifigur!

Kann man klicken, muss man aber nicht. XD

Der Sommer Naht und alle Zeitschriften wollen einem erzählen, wie man mit/ohne Diät, mit/ohne Hungern, mit/ohne Sport, aber auf jeden Fall GANZ SCHNELL seinen Körper in einer gesellschaftstaugliche optische Form bringt. Man kann den Mitmenschen ja nicht einfach so seinen Körper in knapper Bekleidung präsentieren, ohne ihre zarten Äuglein zu verletzen. Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich während dem ausgebrochenen 2-Tages-Sommer durch Hamburg lief (um zum Arzt zu kommen) und ganz viele Hotpants tragende Mädels sah, von denen gar nicht mal alle Modelmasse hatten!!

Das inspirierte mich dann dazu, mein Lieblings-Zitat (das übrigens nicht von mir stammt, sondern von einem weisen Anonymus aus diesem Internet) zu illustrieren.

Dazu firl mir dann noch einiges ein, was ich schon länger mal loswerden wollte ....

Darf ich das tragen?


Von klein auf wird einem eingetrichtert, dass nur bestimmte Körper bestimmte Kleidung tragen sollen. Seltsamerweise wird die Liste von dem, was man nicht tragen darf, immer länger, je dicker man ist. Aber auch nicht nur. Aber warum soll man das eigentlich alles nicht tragen? Angeblich ist es dann "unvorteilhaft".

Aber was genau ist dieses "vorteilhaft"? Es soll ja ausdrücken, dass etwas den eigenen Körper schöner erscheinen lässt. Aber es ist auch immer ein "schöner" nach der allgemeingültigen, aktuellen Definition von Schönheit, oder? Also wenn das Schönheitsideal von heute eine grosse, schlanke, leicht kurvige Frau (und nein, "kurvig" ist keine neumodische Beschreibung für "dick", sondern ein Ausdruck für eine eher Sanduhr-förmige Figur, die kann dabei schlank oder speckig sein XP) ist, dann ist "vorteilhaft" wohl etwas, was deinen Körper möglichst stark nach einer grossen, schlanken, leicht kurvigen Frau aussehen lässt. Und wenn der Körper gar nicht mal in die Nähe davon kommt, bedeutet "vorteilhaft" meistens alles "kaschieren", denn das will doch kein Mensch sehen!!

F♥ck this sh♥t!


Auch wenn uns die Medien und manche freundlichen Mitbürger etwas anderes vermitteln wollen, ist eine grosse, schlanke, leicht kurvige Frau nicht die einzige Möglichkeit für Schönheit an sich. Und das ist auch gut so, denn nicht alle von uns können jemals so aussehen. Wenn man alle so erzieht, dass es nur diese eine Art von Schönheit gibt, ist es also garantiert, dass viele Menschen sich niemals wirklich schön fühlen werden, egal wieviele Diäten sie machen, wie oft sie sich vom Chirurgen in Form schnibbeln lassen und vor allem egal wie "vorteilhaft" sie sich anziehen. Das ist, wenn man so drüber nachdenkt, ziemlich krank. Nicht nur findet man sich selbst immer "hässlich", man fängt auch noch an, alle Frauen zu hassen, die so aussehen. Weil sie Bikinis tragen "dürfen", weil sie alles tragen "dürfen", weil alle sie schön finden, weil sie gar nicht wissen, wie sich das anfühlt, nicht so auszusehen.

Asu: Süchtig nach Plus-Size-Bloggern


In meinem Reader sammeln sich seit Monaten immer mehr Fashion-Blogs von Mädels, die heutzutage als "Plus Size" bezeichnet werden. Mir als eher nicht ganz schlanke Person gefällt es so wahnsinnig gut, Frauen mit Brust, Bäuchlein und Schenkeln in schicken Outfits anzugucken. Vor allem sehen sie gut dabei aus, nicht "gut für eine dickere Frau", sondern wirklich sexy und einfach nur GUT. Und nachdem ich so viele Prachtkörper in schöner Kleidung gesehen habe, sehe auch ich mich im Spiegel mit ganz anderen Augen. Ich habe viel weniger das Gefühl, dass ich für das oder jenes "nicht den Körper" habe. Bikini? Na klar, her damit!!

Und noch besser ist: Wenn ich meinen eigenen Körper schöner finde, nimmt auch meine Garstigkeit gegenüber anders geformten Frauen ab. Es ist viel leichter, andere schön zu finden, wenn man sich selbst nicht hasst.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass wenn wir alle in unserem Alltag, in Zeitschriften und im Fernsehen mehr solche Mädels sehen würden, anstatt dass jedes Moppelchen sich in "kaschierenden" Kartoffelsäcken mit Pailletten-Bestickung verpackt, würde es irgendwann auch keinen mehr so wundern, etwas schwabbelnde Schenkel in knappen Hotpants in der Stadt zu sehen. (Deswegen mag ich es wahnsinnig gerne, wenn Online-Shops Models mit verschiedenem Körperbau in ihre Kleider stecken.)

Falls es euch interessiert, hier ein paar meiner Lieblings-Modebloggerinnen:


Fuller Figure Fuller Bust - Georgina besitzt vermutlich so ziemlich alle Collectif-Kleider und sieht in ihnen allen ATEMBERAUBEND aus. Ausserdem reviewt sie viel Unterwäsche, vor allem BHs für grooooooße Körbchen, und spricht offen über ihre Shapewear.


Curves To Kill - Diese Frau hat so eine unglaublich tolle Figur! Und sie trägt so viele Stilrichtungen, die mir auch gefallen! Hach!! Falls ich jemals auf frischer Tat beim Kleiderschrank ausrauben erwischt werde, wird es wahrscheinlich in ihrem Kleiderschrank sein.


Nadia Aboulhosn - Nadia trägt wirklich ALLES, auch alles, was man als üppigere Frau angeblich auf gar keinen Fall tragen darf. Und meistens sieht sie dabei total Badass aus. Nicht alle ihre Outfits sind mein Stil, aber seit ich sie verfolge, habe ich viel weniger Angst, meine Schenkel durch Hotpants und Minikleider zu entblößen.

In meinem Reader sind noch viele viele mehr.... Und falls ihr andere tolle Blogs von stylishen Damen kennt, her damit!! (Ich nehme nicht nur Plus Size Blogs!)

. . . Was wollte ich nochmal?


Achja! Natürlich fühle ich immer etwas mehr bei dickeren Mädels mit, da ich selbst deswegen sehr viel gemobbt wurde. Aber trotzdem ist es kein Stück besser, wenn man auf dünnen Frauen rumhackt (oder auf überhaupt irgendwem). Ich weiss, manchmal ist es schwer, weil gerade wir Pummelchen oft das Gefühl haben, dass es den dünnen Mädels so viel besser geht. Die ganze Medien-Landschaft und Mode-Industrie scheint auch mehr Toleranz für Untergewicht als für Übergewicht zu haben. Aber das ist ganz sicher nicht die Schuld oder eine Verschwörung von den dünnen Frauen gegen die Welt! Also sollte man es auch nicht an diesen Frauen auslassen.

Und nein, ich sehe es auch nicht als wahnsinnig tolles Kompliment an mich an, wenn mir jemand sagt, dass ich viel besser aussehe als die "lebenden Skelette". Ich finde es toll, wenn jemandem meine Figur gefällt, das schmeichelt mir. Aber muss man diese Aussage wirklich dadurch betonen, dass man jemand anderen runtermacht?

Das einzige "lebende Skelett" hier.

"Aber die Gesundheit!!"


Ganz oft wird der schlechte Umgang mit dicken (oder auch mit dünnen) Menschen dadurch begründet, dass ihr Lebensstil ja ungesund ist. Ich habe jetzt keine Lust auf eine wissenschaftliche Diskussion, was wie ungesund ist, vor allem weil sich da selbst die Forscher nicht einig werden können (das einzige, worüber sie sich ziemlich einig scheinen: regelmässiger Sport ist der Shit!!), aber es wird sicher in Kommentaren erwähnt werden, also sagen wir einfach mal: Okay, es ist ungesund. Aber werden Raucher auf der Strasse ausgelacht und Beleidigt? Oder Menschen, die Alkohol trinken? Menschen, die gefährliche Sportarten mögen? Bei keinem anderen Punkt achtet die Gesellschaft so wahnsinnig stark auf die "Gesundheit" von Fremden, wie wenn es um ihren Körper geht. Lasst doch die Menschen selbst entscheiden, wie gesund sie durch ihr Leben gehen wollen. Wenn jemand lieber ein kürzeres Leben hat, aber mit ihm dann glücklicher ist, ist es immer noch seine Freiheit, das zu tun.

Manchmal bitten Menschen einen um Hilfe, weil sie vielleicht abnehmen wollen und es nicht schaffen, oder ihre Essstörung allein nicht bekämpfen können, oder einfach nicht wissen, wie sie gesünder leben sollen. Dann sollte man als Freund helfen und dann bringen diese ganzen tollen Ratschläge vielleicht was. Aber nicht viele dicke werden abnehmen, weil sie von allen ausgelacht und erniedrigt werden (durch Stress nimmt man übrigens viel wahrscheinlicher zu, wenn man eh dazu neigt), und keine Magersüchtigen werden deswegen plötzlich anfangen zu essen.

(Und rechtfertigt das Gesundheits-Argument es wirklich, dass es Formate im Fernsehen gibt, bei denen man zuschauen kann, wie dicke, untrainierte Menschen durch übermässig viel Sport gefoltert werden, damit nachher ihr verlorenes Körpergewicht in Kiloweise Schweineschwarten visualisiert werden kann? Ist es "okay", solche Menschen zu erniedrigen, weil sie ungesund sind? =__=)

"Aber ich stehe einfach nicht auf dicke/dünne Frauen!"


Das ist mein Lieblings-Spruch, bei dem ich jedes Mal an die Decke gehen könnte. Wenn eine Frau mit "Nicht-Normal-Figur" verkündet, dass sie mit ihrem Körper glücklich ist und sich schön findet, taucht immer von irgendwo mindestens ein Mann auf, der das Gefühl hat, jemand will ihn zwingen, jetzt diese Art von Figur sexuell anziehend zu finden, und ist furchtbar empört darüber. Zu eurer Beruhigung, liebe seltsamen Männer: Es macht uns meistens gar nichts aus, wenn ihr uns nicht flachlegen wollt. Ihr könnt weiterhin auf euren Lieblings-Frauentyp abfahren und TROTZDEM können wir uns schön fühlen und mit unserem Körper zufrieden sein. Yay!!

// Rant Ende


Tschuldigung, das musste einfach mal sein.



The World Is Not Enough
(Garbage)


-beat
80%
(okay...ish?)
★ASU★
asurocks.de

61 comments:

  1. Wow! Ich finde deinen Post absolut klasse!
    Solche Worte müssen ab und zu einfach mal raus und ich finde das sehr ermutigend. Ich bin selbst ein "Pummelchen" oder sehe mich zumindest als solches an, weil ich schon gerne schlanker wäre.
    Ich bewundere dein Selbstbewusstsein und solch ein Post hilft schon darüber nachzudenken, dass man sich selbst doch auch ein wenig mehr Selbstbewusstsein zulegen sollte, gerade wo jetzt wieder die "Nacktere Season" losgeht und Sommersachen so hübsch sind.

    Was ich sagen will: Klasse, dass du so vieles aussprichst und auf den Punkt bringst! :)

    Liebe Grüße
    Zhenya

    ReplyDelete
  2. Du hast so ziemlich alles was ich mir zu dem Thema oftmals denke perfekt zusammengefasst! ♥

    Ich muss leider sagen dass ich selbst auch oft in die "das steht mir doch eh nicht" Falle tappe und deswegen zB ungerne meine Beine/Oberschenkel entblöße. Ich persönlich finde es für ein schönes Aussehen sehr wichtig dass der Körper "proportionen hat" (die erste von dir genannte Dame ist da das perfekte Beispiel, aber du selbst bist auch eins :) ) und nicht oben mickrig und unten eher üppig - so wie bei mir eben XD (Bitte nicht falsch verstehen, ich halte mich definitiv nicht für "dick" es geht mir hier nur um Proportionen... Umfänge sozusagen ^^") Ich denke die Schwierigkeit sich selbst zu mögen entsteht zum Teil auch daraus, dass man selbst einfach immer ein Schönheitsideal hat (bei mir eben die proprotionen), ich glaube das kann man gar nicht verhindern, nur wenn man selbst dem eigenen Schönheitsideal nicht entspricht (ich würde mich, wenn ich mich kennelernen würde zB auch nicht flachlegen wollen glaube ich XD) ist es schwieriger sich selbst zu akzeptieren.
    Nicht unmöglich aber eben schwieriger.
    Nur wenn man sich von der Gesellschaft komplett diktieren lässt was man schön zu finden hat (was ich irgendwie manchmal so das Gefühl habe, bei manchen menschen die jedem Trend hinterherrennen) ist es natürlich noch schwieriger sich zu akzeptieren weil ja auch Schönheitsideale im Laufe der Zeit sich verändern (momentan gilt ja "fit" als schön, und nicht mehr "schlank" weil Fitness mit Gesundheit assoziiert wird usw)
    So, mehr wollte ich auch gar nicht dazu sagen. Du hast eh schon alles perfekt Ausgedrückt, ich sollte mir meinen Hirnmurks der um fast 2 Uhr Nachts so ensteht wahrscheinlich besser für mich behalten XD

    ReplyDelete
    Replies
    1. Klar, ich glaube auch nicht, dass es einen Menschen auf diesem Planeten gibt, der komplett 100%ig mit seinem Körper zufrieden ist (wenn doch, lügt er vermutlich). Und vor allem werden einem auch niemals alle Klamotten stehen (und zum Thema Proportionen: gerade viele Plussize-Schönheiten mögen auch sehr gerne Shapewear und Korsetts, also ist es nicht so, dass man nicht nachhelfen darf, finde ich). Aber ich habe das Gefühl, dass sich die meisten doch viel zu sehr einschränken und deswegen finde ich es sehr wichtig, dass man nach und nach sich selbst mehr so toll findet wie man ist und dadurch neue Möglichkeiten gewinnt.

      Und vor allem der Druck, den die Gesellschaft/Medien ausüben, ist wahnsinnig überzogen. Wenn er nicht wäre, hätten wir es glaube ich gar nicht erst so schwer, uns selbst schön zu finden. Die "Ideale", die man hat, sind viel begrenzter, wenn man einfach vieles im Leben nie gesehen hat.... und früher habe ich nirgendwo schön gestylte moppelige Frauen gesehen, die so toll aussahen. Wie sollte ich da als junges Mädchen glauben, dass ich mit meiner Figur jemals hübsch aussehen könnte? Jetzt sehe ich so viele von ihnen und auch meine persönlichen Ideale werden vielfältiger.

      Delete
    2. Und das "fit", das gerade als schön gilt, ist ja mehr dieses Victoria's-Secret-Model "schlank-fit", nicht wirklich "fit" im sinne von jemandem, der ausführlich Sport macht (die Menschen sind ja meistens etwas "umfangreicher", weil Sportler glaub ich dann doch kalorienreicher essen, als Models).

      Delete
  3. Anonymous24/5/14 01:51

    Hast Du schön gesagt. Stimme Dir voll und ganz zu, besonders die Stelle darüber, dass es die eigene Entscheidung ist, wie und wie lange man leben möchte.

    Stay positive! <3

    ReplyDelete
  4. Anonymous24/5/14 01:53

    Vielen Dank für den Eintrag, du bringst das soo toll auf den Punkt und ich kann dir echt nur zustimmen!

    Ich bin übrigens eine große, schlanke, sportliche, leicht kurvige Frau und traue mich trotzdem nicht mit Hotpants raus. Meine Figur mag ich, aber meine Haut ist relativ dünn und blass (man sieht die Adern durch, keine Krampfadern oder Besenreiser) und obwohl ich schlank bin und leidenschaftlich gern radfahre, hab ich Cellulite... Verdammte Gene. Ich wünschte, ich hätte da mehr Selbstbewusstsein :-( irgendeiner Form b

    ReplyDelete
    Replies
    1. Cellulite haben vermutlich auch fast alle, die keine Teenager mehr sind. Bei mir sieht man sie auch, wenn ich keine Strumpfhose trage. Ich glaube auch da würden wir irgendwann gar nicht mehr so drüber nachdenken, wenn sie nicht so allgemein verteufelt wäre. Ich will diesen Sommer meine käseweissen Beine etwas in die Sonne halten, also werde ich auch mein bestes versuchen, die Komplexe zu verdrängen und die Strumpfhose wegzulassen. >__<

      Delete
  5. Anonymous24/5/14 06:58

    Wow diese Worte sind super.
    Ich selbst kenne es auch zu gut. Mein Lebenlang wurd ich gemobbt und nieder gemacht.
    Zitate wie: Specki wo willst du hin rollen oder Hey Specki laufen schaut komisch aus roll lieber.
    Sowas hat in meiner Jungend dazu gehört.

    Aus scham und Angst vor den Blicken anderer habe ich mich dann mit 14 arg runtergehungert und habe viel Sport gemacht.
    Danach ging es dann Jahre relativ gut. Ich hatte zumindest in diesen Bereich etwas Ruhe vor den Mobbing Attacken. (Als Teenie macht man eben dumme Sachen...)
    Aber nun mit fast 30 und 2 Schwangerschaften die hinter mir liegen und man seine Figur für 2 kleine Wunder hergegeben hat, sowie eine Grösse von 1,59m, da merkt man wieder die Blicke der Gesellschaft. Vorallen der Frauen die nach der Schwangerschaft wieder ohne Probleme dünn werden konnten.
    Man merkt einfach das man allein durch die Blicke nieder gemacht wird. Und für jemand der eh schon kein Selbstbewusstsein hat ist es ein Schlag ins Gesicht. Zudem kommt dann immer dieses hinten rum tuscheln wenn man an Leuten vorbei geht...

    Deine Worte sind einfach Wahnsinn. Und geben wieder Mut. Ich bewundere es einfach das du so offen bist.
    Danke dafür ^^

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich finde es ja toll für frauen, die nach der Geburt schnell wieder schlank sind, dass es ihnen gelungen ist. Aber ich finde es schon ziemlich creepy, dass es meistens das einzige ist, was irgendwie in Zeitschriften etc. hochgelobt wird. Wenn man ein Kind gekriegt hat, ist es doch das wichtigste, dass es dem Kind gut geht und dass man sein leben mit Kind gut meistert und vor allem glücklich ist. Who cares, ob man gleich wieder attraktiv für andere ist?

      Delete
  6. Anonymous24/5/14 08:03

    Hi,

    so, wie du es geschrieben hast, geht es mir auch.

    Ich gehöre selbst zu den "Pummelchen" - aber zu 90% unverschuldet, da ich an einer ausgearteten Form der Schilddrüsenunterfunktion (Hashimoto) erkrankt bin. Die anderen 10% war mein alter Job, von dem ich so gefrustet war, dass ich mir nur noch Schokolade reingestopft habe in der Zeit. Meine Mutter hat es endlich verstanden, wieso ich so aussehe, da sie nun mehr Bekannte in Ihrem Kreis hat, die auch diese Krankeheit haben und schwer gegen Körpergewicht kämpfen müssen.
    Außerdem habe ich einfach eine eher unreguläre Körperform: gebärfreudiges Becken, dazu die Schultern, die breit sind, mein Brustkorb hat eine leichte Form der Trichterbrust, weshalb der Brustkorb auch nicht "normal" aussieht und mich von dicker wirken lässt, hmpf. Und meine Brüste wirken dadurch auch größer, als sie eigentlich sind.

    Bei den Klamotten hadere immer wieder, wenn ich mir was kaufe. Klar, ich liebe Shirts, die etwas enger anliegen und fühle mich auch wohl in denen, aber es gibt auch Momente, da will ich einfach nur noch Zelte anziehen, weil ich manchmal das Gefühl habe angestarrt zuwerden - auf die unangenehme Art und Weise. :(

    Ich bin verlobt und er steht zu mir und liebt mich, wie ich bin. Aber ich habe einfach Angst davor, falls es doch nicht klappen sollte, würde mich jemand wieder so nehmen und lieben? :( Eben weil die Welt so von den Medien geprägt ist. Das bereitet mir wirklich Kopfzerbrechen.

    Ich finde es schade, dass manche Männer gleich beim Äußeren aufhören und den kurvigererereren Frauen nicht mehr die Möglichkeit geben, ihren Charakter zu zeigen.

    Das war jetzt mein Wort dazu.
    LG Medihra (auf Twitter)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Das ist echt fies, wenn man das Gefühl hat, nicht liebenswert zu sein dank seinem Körper. Ich hoffe, diese Ansicht wird sich möglichst bald ändern. ;__;

      Delete
    2. Anonymous26/5/14 21:28

      Das hoffe ich auch. Ich glaub, dann hätte ich wohl viel mehr Freunde. Es fällt einem wirklich schwer, Kontakte zu knüpfen, wenn man von Anfang an keine Chance hat, sich vorzustellen.

      Ich bin ein äußerst sanftmütiger Mensch, der sehr verständnisvoll ist.

      Mein Ex-Arbeitgeber hat mir auch mal an den Kopf geknallt, dass ich mich doch für meine Figur schämen müsste. -.- Bin ich froh, dass sich das schnell erledigt hatte. Jetzt hab ich einen super Job und meine Kollegen kennen meine Krankheit und dass ich gegen meine Kilos zu viel ankämpfe. Manche geben sie mir auch Ernährungstipps und motivieren mich richtig.

      Delete
  7. Oh mein Gott! Asu, das hast du perfekt geschrieben! Ich stimme, wie auch die Anderen hier, voll und ganz ein und du sagst echt das, was viele von uns denken. Vielen Dank

    ReplyDelete
  8. Ich könnte dich Abknutschen! Du hast so Recht. DANKE!!!!

    ReplyDelete
  9. Ein wirklich schöner Post Asu!!
    Ich hoffe wirklich immer, dass sich iiirgendwann mal das gegenseitige niedergemache verringern lässt. Dass sich alle anfangen zumindest wohler zu fühlen.
    Was ich jetzt schon von vielen Männern gehört habe ist, dass es viel auf die Ausstrahlung, im Sinne vom positiven Selbstwertgefühl ankommt. Da kann jeder Mensch (dick/dünn/Mann/Frau) unfassbar anziehend rüberkommen und man spürt genauso wenn sich jemand nicht wohl fühlt.
    Was mich teilweise in den Wahnsinn getrieben hat, war dieser Gedanke überhaupt von fremden Menschen als sexy wahrgenommen werden zu müssen. Warum zur Hölle sollte ich dafür sorgen müssen dass sich fremde an mir aufgeilen können?! ;D
Generell ist es eine Sache die mich sehr aufregt, dass Menschen egal in welcher Situation der Meinung sind, dass sie einem ihre Meinung an den Kopf kloppen müssen, weil man ohne diese Weisheit wahrscheinlich draufgeht! Ob die grantige Frau meine gepunktete Strumpfhose so hässlich findet, dass sie mich auf der Straße dafür anschreien muss, oder der um 10uhr Besoffene in der Aldi Schlange sich lauthals aufregt, ob ich keine Fusselrolle hätte. Freunden von mir wird offen auf der Straße ins Gesicht geschmissen wie fett sie doch seien, und was ihnen einfällt sich so gehen zu lassen..? Ganz grundlegend.. ich verstehe es nicht.
Es geht einfach nicht in meinen Kopf. Muss ich Psychologie studierteren um zu verstehen was das soll?
Meine Tante sagt dann immer: „Du vergisst immer, dass Menschen einfach dumm sind!“
Stimmt. Das kommt mir als Option nie in den Sinn.
Doch das zu akzeptieren, macht es doch so aussichtslos dass sich mal was ändern wird. Da kann man weiterhin nur hoffen, dass jeder einzelne Mensch stärker und Zufriedener wird, damit solche Sprüche an ihnen abprallen, ohne dass sie vorher in ihre Herzen gehen.

    ReplyDelete
  10. Schöner Artikel, wie immer in einen angenehmen Schreibstil. Der Text ist echt inspirierend, danke für die gute Vibe! :)
    Habe das gleiche Problem, nur das ich lustigerweise vor zwei jahren 13kg abgenommen hatte.
    ich wurde von allen bewundert und bekam haufenweise komplimente, aber der einzige Grund meines abnehmens war ablenkung einer naheliegenen Depression (mit viel Sport und kein essen).
    Jetzt wiege ich sogar 18kg mehr als damals und fühle mich so unglaublich viel glücklicher.
    Ein Zeichen dafür das es nie am Gewicht, sondern an der Psyche und meinem Selbstvertrauen lag.

    ReplyDelete
  11. Hallo Asu,

    ich folge dir nun schon seit langem und zu diesem Thema muss ich nun auch mal meinen Senf ablassen.
    Ich selber habe eine relativ normale Figur, würde ich mal behaupten. Persönlich finde ich mich ein wenig zu propper und will das ändern. Es hat, finde ich, immer damit zu tun, ob man sich selber ändern will oder ob man es tut weil andere es wollen. So wie du es auch beschrieben hast.
    Da ich viel Lolita trage, wird mir meist vor Augen geführt, dass meine Maße nicht optimal sind. Meine Traumkleider rücken meist in weite Ferne, da sie mir entweder oben rum passen oder um meine Tallie. Andererseits haben wir bei uns in der Gruppe auch fülligere Mädels, die einfach großartig aussehen in Lolita.
    Es kommt halt immer darauf an was man aus sich macht und nicht was man für Gegebenheiten hat. ^^

    ach ja... ich wollte dich schon seit langem Fragen, wo du dieses tolle große Chewbacca Plüschi her hast *.*

    ReplyDelete
  12. sau guter post. ich finde jeder sollte das tragen dürfen worin er sich wohlfühlt. man kann es der menschheit eh nicht recht machen. ich wurde gemobbt weil ich schlank bin und meine schwester weil sie moppelig ist. und ich fand es schon verdammt gut das die sport illustrated sich für kate upton entschieden hat, die eine völlig normale figur hat. und wieviele haben sich aufgeregt... von wegen sie sei zu dick. wo ich mir nur denke: wtf wooooooo?
    so lange man sich wohlfühlt in der kleidung und sich damit schön fühlt wirkt diese ausstrahlung auch auf andere. hat jmnd damit n problem, dann hat diese person lediglich ein problem mit sich selbst.

    ReplyDelete
  13. Ich liebe diesen Eintrag und das Bild, mit dem er beginnt, ganz besonders.
    Und "Curves to kill" finde ich total schön.

    ReplyDelete
  14. "Ich hab dich gefüttert, damit dich sonst niemand will und du mich nicht verlässt"
    "Eigentlich mag ich ja eher schlanke Frauen, aber bei dir ist schon ok."
    Dinge die auch ich mir schon im Streit mit nem Ex (1.) oder aber öfter von irgendwem (2.) anhören musste.
    Früher verunsicherte mich das, inzwischen kontere ich und gehe.

    Dein Artikel ist wirklich großartig, weils einfach wahr ist. Und bei den meisten Sachen kann ich einfach nur zustimmen.
    Natürlich gibt es immer Tage an denen man sich nicht gut fühlt und man bei vielem denkt "So kann ich mich doch nicht zeigen." Aber ich bin sicher, das hat jede Frau, egal welche Form sie hat.

    Momentan ist hier bei allen Frauen son bisschen die Panik, weil meine Schwester heiratet, "da werden ja auch Fotos gemacht, die sollen doch schön sein!", aber erst gestern kam mir dann in den Sinn: "Ist doch quatsch. Wir werden alle Spaß haben, es wird ein schöner Tag, es WERDEN schöne Fotos!"

    ReplyDelete
  15. Danke sehr für deine Worte. Du sprichst mir so aus der Seele.
    Was die Hilfe angeht habe ich aber auch andere Seiten kennengelernt. Gerade meine Eltern neigen dazu in ihrer "Hilfe" echt gemein zu werden. Von "du bist zu fett, keiner will ne fette Tochter" über Sachen wie "was sagt denn der XXXX dazu das du so fett bist und er so abgenommen hat? Hat ja keiner gerne eine fette Freundin"
    Oder auch: Ja sicher helfen wir dir.
    Und dann bekomme ich die nächsten Tage dann Kuchen, Nudeln in fetter Soße etc. pp.
    Ich fühle mich veralbert und freue mich schon darauf endlich ausziehen zu dürfen.

    Was die Klamotten angeht bin ich etwas zwiegespalten. Frauen sollen Kleider tragen dürfen, Shorts, sogar Bikinis (auch wenn ich mich damit nicht wohlfühle), aber bei Neonfarben und Jeggins sagt mein Modeempfinden einfach nur nein.
    Aber ich finde es schade, dass ich mir die meisten Übersizesachen, die wirklich passen kaum leisten kann. Und von der Stange sehen die Sachen an mir leider oft aus, als trüge ich Kartoffelsäcke, gerade bei Kleidern.
    Ich würde mir da echt mehr Schnitte wünschen die ich mir auch leisten kann.
    Aber Menschen, gerade die Medien finden immer irgendwas zum dissen. Mal Dicke, MAl dünne, Mal Menschen mit großen Brüsten und kleinen Hintern, mal Menschen mit Knochenarmen und Sixpack.
    Aber ich kenne eine die aussieht wie deine Monster High Puppe und so möchte ich nie nie nie nie niemals im Leben aussehen.
    Dann lieber mit 30 Kilo zuviel (auch wenn ich mich gerne am Riemen reißen möchte um abzunehmen)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Neonfarben und Jeggings finde ich bei allen etwas kritisch. XD Da muss man schon wahnsinnig stilsicher sein, um das "schön" zu machen.

      Delete
  16. Wow, ein toller Eintrag.
    Was ich besonders loben wollte ist, das du auch erwähnt hast, das auch zu dünne Menschen regelmäßig blöd angemacht werden - es ist nämlich tatsächlich so, man darf sich kaum Kommentare darüber erlauben, weil man sofort einen dummen Spruch gesteckt bekommt.
    Ich war gerade als Kind megadünne und kann nichts dafür, auch heute bin ich noch relativ dünn und musste mir früher regelmäßig anhören ich wäre Magersüchtig ... und wenn ich mal sage, das ich mich zu dünn finde kommt immer 'ich solle doch bitte froh sein, das ich nicht zunehme'
    Ja - danke fürs Gespräch.
    Meiner Meinung soll jeder sich so gut fühlen, wie er es selber möchte, und das tun, was er selber für richtig hält. Ich zB achte trotz dünn sein ein wenig auf gesunde Ernährung und da kommen auch immer sinnfreie Antworten. :'D

    ReplyDelete
  17. Anonymous24/5/14 10:55

    Echt schöner Blogeintrag! Und die Bilder von den anderen Bloggerinen - wow. Die sehen einfach nur gut aus und ich finde da gibts nichts zu diskutieren. Und ich muss sagen, ich persönlich hätte auch lieber so eine Figur als das was heute so als "schön" erachtet wird, denn darin fühle ich mich wirklich nicht wohl.

    ReplyDelete
  18. Vielen dank für den tollen Eintrag! :D
    Ich selbst bin ja auch nicht wirklich schlank und im Winter trag ich gern dicke Kleidung. Im Sommer ist dann die Frage "Was zieh ich an, ohne begafft zu werden?" Meist hab ich auch im Sommer (3/4) Hosen getragen und ein lockeres Shirt drüber, damit man ja die Fettröllchen nicht sieht. (was man natürlich trotzdem gesehen hat) Seit letztem Jahr ist das ein bischen anders. Ich trage Rock! Zwar nur mit Feinstrumpfhose od Leggins drunter (wegen meinen dicken Oberschenkeln, die sich sonst zu tode wetzen würden XD) aber ich fühl mich sehr wohl :) Und dazu trag ich sogar eng anliegende T-shirts. das sieht meist sogar viel besser aus als Schlabber-Shirts. Ich finde, das schlabberklamotten eig. eher was für dünnere Frauen sind und Firgurbeton für dickere. Irgendwie wirkt man in Klamotten, die man meint, zum kaschieren anzuziehen, immer dicker, als das man ist :( Und deswegen trage ich Rock, dessen Bund ich meist höher trage als üblich und darüber ein Shirt und ich fühl mich sehr sehr wohl!
    Nichts desto trotz erleb ich es (sogar erst diese woche) das ich mit einem abwerteten Blick angesehen werde und höre wie man über mich tuschelt. Das ist nicht schön, aber ich muss mich mit den Menschen, die ich nur im Vorbeigehen sehe, nicht weiter beschäftigen XD Baden geh ich sowieso nicht.
    Übrigens finde ich es sowieso ein Unding, das man meint einen Menschen aufgrund deines Körpervolumens zu kennen. Egal ob jetzt dick od dünn. Nicht immer liegt es am ungesunden Lebensstil. Manche Menschen haben vllt auch ein (genetisches) Leiden ect. Aber nein, man Urteilt sofort und sagt, der jenige isst zuviel/zuwenig und meint das alles darauf zurück zu führen ist. Das finde ich sehr sehr schade :(

    ReplyDelete
    Replies
    1. Es gibt so viele Gründe, warum man zu dick/zu dünn sein kann! Gesundheitliche Probleme, psychische Probleme, vielleicht hat man etwas wahnsinnig schlimmes erlebt und das ist Trauma-Bewältigung, oder man mag einfach tatsächlich wahnsinnig gerne Torten oder eben nicht. Nichts davon rechtfertigt es, jemanden scheisse zu behandeln, finde ich. Und gerade WEIL es so viele Gründe geben kann, sollte man nicht so schnell ein Urteil fällen.

      Delete
  19. Ich finde die Grundidee des Eintrags top, ja, aber ehrlich gesagt, finde ich (bin weder dick noch dünn) genau die Blogs, die du aufgezählt hast extrem schwierig. Für mich sind die überhaupt nicht anders als die Blogs von den schlanken Mädels. Ich werde niemals so wunderschön geformt sein wie sie, egal wieviel ich zunehme, genauso würde ich niemals so schön wie die schlanken Mädels sein, würde ich viel abnehmen. Und die allerwenigsten Menschen sind so schön geformt wie die Plussize-Damen, wenn sie dicker sind. Die Wahrheit ist nunmal: schwabbelige unförmige Beine, dicker Bauch, selten so eine schöne Hüfte und erst recht nicht so eine wundervolle Taille. Und wenn ich solche schönen dickeren Damen sehe, bin ich genauso frustriert, weil ich mit Speck niemals so gut aussehen werde wie sie.
    Vielleicht geht es auch nur mir so, aber naja. Für mich suggeriert das eben: selbst wenn man dick ist, muss man so eine dünen Taille haben und so schön geformte Beine, damit man akzeptiert wird.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Naja, es gibt auch dickere und schwabbeligere Plus-Size-Bloggerinnen. ^_~ Ich persönlich kann mich einfach mit denen am meisten identifizieren, die näher an meiner Figur sind (verständlicherweise, geht sicher jedem so), aber ich verfolge auch "schlankere" und "dickere" Blogs. Zum Beispiel die gute Nadia da oben hat etwas dellige Oberschenkel, so in etwa sehen meine auch aus (ohne Strümpfe), deswegen geben mir ihre Bilder Mut.
      Und gerade bei der Taille schreiben die meisten von ihnen ganz offen, dass es nur durch Korsett und Speck-Weg-Wäsche möglich ist. Das Mädel von Fuller Figure Fuller Bust trägt ja auch meistens Knielange Kleider und fast immer so Radlerhosen-Formbodys drunter, also sicher schwabbelt da ohne auch was.
      Manche sind natürlich auch professionelle Models und einfach unglaublich schön (oder sie haben einfach gute Fotografen, perfektes Licht und Photoshop hilft auch hier und da), da kann man selbst nicht mithalten, aber trotzdem sind diese Models viel näher an z.B. mir dran, als die "normalen" Models.

      Delete
  20. "Gerade meine Eltern neigen dazu in ihrer "Hilfe" echt gemein zu werden. Von "du bist zu fett, keiner will ne fette Tochter" über Sachen wie "was sagt denn der XXXX dazu das du so fett bist und er so abgenommen hat? Hat ja keiner gerne eine fette Freundin"
    Oder auch: Ja sicher helfen wir dir.
    Und dann bekomme ich die nächsten Tage dann Kuchen, Nudeln in fetter Soße etc. pp."
    Genau das macht meine Oma auch immer! Das Witzige daran: Sie ist selber übergewichtig.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich habe schon oft solche Geschichten gehört, dass die Familie zu einem besonders fies war. Das finde ich unmöglich! Gerade diese Menschen sollten hinter einem stehen. >__< Klar, man kann nicht von allen um einen herum erwarten, dass sie sich nur noch von Diätkost ernähren, aber ETWAS Rücksicht kriegt man ja doch hin.

      Delete
  21. Lustig das dieser Beitrag heut kommt. Ich bin selber "Plus size" im bereich 44-48 und ging vorgestern mit meinen Freundinnen zur Bahn als ein Mitzwanziger Kerl an mir vorbei ging und mir ein "Fettes Schwein" zuwarf. Ich kannte ihn nicht, aber allein die Tatsache, dass er wollte das ich mich schlecht fühlte hat mir schon gereicht.

    ReplyDelete
  22. Ich bin 1,69m und wiege 53kg - laut BMI-Rechnern habe ich also leichtes Untergewicht, laut meinem Hausarzt liege ich für meine Figur im unteren Bereich des Idealgewichts.
    TROTZDEM werde ich von den meisten Leuten (oder besser gesagt Frauen - Typen interessiert sowas eher nicht) irritiert angeguckt, wenn ich sage "Ich finde mich nicht zu dick". Weil es scheinbar heutzutage VERLANGT wird. Man hat sich als Frau zu dick fühlen. Und man kann das negative Urteil über meine Person meistens an den Gesichtern der Mädels ablesen, weil ich so unangemessene Sachen sage, während sie mit ihren Traumfiguren über jedes imaginäre Gramm Fett wehklagen.

    Klar passt mir an meinem Körper nicht alles - aber muss es ja auch nicht. Ein wirkliches PROBLEM mit meiner Figur bekomme ich erst, wenn mir meine Klamotten nicht mehr passen, das Geld mal eben ne komplett neue Gaderobe zu kaufen habe ich nämlich nicht.

    Ansonsten finde ich alles schön, was nicht "ungesund" aussieht. Das ist im übrigen eingeklammert, weil ich darunter anscheinend was anderes verstehe als die meisten; etwas Über- oder Untergewicht ist nämlich nicht gleich gesundheitsschädlich, aber wer bei 1.65cm 200kg wiegt und in nem Schwerlastenbett schlafen muss oder wer 30kg wiegt und Strecken über 5m nich mehr alleine bewältigen kann wird von mir (und vermutlich den meisten anderen Menschen) primär als krank und darum nicht mehr als schön wahrgenommen. Was ich auch gut finde, denn das ist eine Art natürlicher Regulator der uns eingebaut ist, um einen möglichst gesunden Körper anzustreben. Aber selbst diese "ungesunden" Körper sollten eher Anlass zur Hilfe als zum Mobbing geben.

    Außerdem ist das ja doch alles sehr reduzierend; schlanke Frauen werden gerne auf Brust und Po (oder besser deren Fehlen) reduziert und füllige Frauen auf den Bauch und die Oberschenkel - als würde der Rest des Körpers plötzlich nicht mehr existieren O.o Schade eigentlich!

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ja, ich hab auch oft das Gefühl, dass man als Frau gefälligst unzufrieden mit sich zu sein hat. Wahrscheinlich damit man mehr Kosmetik und Diätprodukte kauft. Oder weil andere Frauen, die mit sich nicht zufrieden sind, das nicht sehen wollen, dass man selbst happy ist, und dann versuchen rumzugiften. So schade!

      Delete
  23. Toller Beitrag! Hatte richtig Freude beim Lesen !!

    ReplyDelete
  24. Anonymous24/5/14 12:54

    Hmmm... bin da zwiegespalten. Stimme dir prinzipiell zu. Es ist falsch, zu hänseln, zu sticheln, oder am schlimmsten, von Angehörigen runtergemacht zu werden (das verschlimmert es nur, eine Hilfe ist das nicht!). Schönheit wird von so vielen Faktoren bestimmt, die Figur ist höchstens ein kleiner Teil davon und jeder Mensch sollte für sich entscheiden, was er/sie schön findet und trägt. Überhaupt, warum scheren sich Leute überhaupt um den Körper anderer? Der geht die gar nichts an!

    Wenn wem ein Anblick nicht gefällt, guckt er/sie halt weg, und fertig. Dieses Geläster, auch wg. anderen Sachen, nicht nur die Figur, wo man sich denkt: "Ja und? Wayne/wer hat DICH eigentlich gefragt?", ätzend.

    Es ist allerdings nicht gut, seine Gesundheit auf's Spiel zu setzen. Kurzfristig Diäten zu machen, nur weil andere ein bestimmtes Ideal propagieren und man dem entsprechen will, bringen eh keinen dauerhaften Effekt. Aber es ist nichts falsches daran, auf Gesundheit, Ernährung, Bewegung zu achten, im Gegenteil!

    Die gesundheitlichen Konsequenzen merkt man bei Übergewicht aber leider erst nach Jahren, manchmal Jahrzehnten. Klar kann man sich mit 20, 30, "topfit" fühlen, aber sieht das mit 40, 50 immer noch so aus? Wenn Knie- und Hüftgelenke ruiniert sind, man schwere Diabetes bekommt oder das Herz plötzlich stehen bleibt oder nur noch eingeschränkt arbeitet? Bei starkem Untergewicht geht es mit Zahnschäden, Haarausfall oder Unfruchtbarkeit zwar schneller, aber das bringt bei gestörter Selbstwahrnehmung auch nicht viel.
    Und Gewicht vermehrt man auch oft über mehrere Jahre hinweg. Immer mal zwei Kilo mehr alle paar Monate machern sich kaum negativ bemerkbar, nur hat man dann, wenn es schließlich zu viel ist, erstmal Schwierigkeiten, seinen Lebenswandel zu ändern. Deshalb - wenn man jetzt vielleicht 10 oder 20 Kilo zu viel hat, aber immer stetig zunimmt....

    Außerdem liegt das nicht alleine an einer Stoffwechselerkrankung, da liegt auch eine psychische Störung vor, bei der sich irgendwann die Wahrnehmung verzerrt (die Magersüchtige, die sich im Spiegel noch immer fett findet zB), auch die Erklärungen/Rechtfertigungen wie man ab- oder zugenommen hat: Eine Stoffwechselerkrankung kann die Gewichtseinlagerung begünstigen und psychischer Stress in einem anderen Fall dafür sorgen, dass man zu wenig isst. Aber es liegt trotzdem IMMER schlussendlich daran, dass man zu viel oder zu wenig isst (gemessen am individuellen Kalorienbedarf). Ein gestörtes Ernährungsverhalten zu ändern ist schwer. Schuldzuweisungen sind nicht hilfreich, noch mehr Komplexe sind destruktiv. Aber Selbstverarsche halt auch. Die Fälle, wo wirklich nichts psychisches/verhaltenstechnisches im Spiel ist, sind vergleichsweise selten.. Sie werden aber von denen bemüht, wo es nicht zutrifft -> diese Art gibt es wesentlich öfter.

    Es steht niemanden zu, über das Gewicht anderer und deren Verhalten oder Kleindung zu urteilen. Aber es ist eben einfach nicht völlig egal, was man wiegt =/

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich habe auch nie, nie und nie behauptet, dass es falsch ist, auf seine Gesundheit zu achten! Versteh mich nicht falsch. Ich versuche es selbst nach bestem Wissen und Gewissen.
      Ich finde nur, dass dieses Gesundheitsargument oft als Rechtfertigung benutzt wird, dicke Menschen zu schickanieren und zu erniedrigen (oder sehr dünne auch). Selbst wenn vieles davon stimmt, kann man keinem Menschen aufzwingen, gesünder zu sein. Gerade das führt zu mehr Stress und MEHR Gesundheitsproblemen und nicht zu weniger.
      Musste ich nur nochmal klarstellen, falls es nicht ganz richtig rüberkam. ^_~

      Delete
    2. Anonymous24/5/14 14:45

      Sorry, so extrem hab ich dich auch nicht verstanden, aber bei ein paar Kommentaren kam es so rüber - das mit dem Rechtfertigen funktioniert halt auch aus der anderen Richtung und das find ich schade. Vielleicht ist es auch eine Art Trotzreaktion/Abwehrhaltung, weil einem die Erniedrigung zuviel wurde, so nach dem Motto, wenn ich ja quasi nix dafür kann, dann hält der/die eher die Klappe?

      Delete
    3. Naja, man ist ja niemandem gegenüber verpflichtet, gesund zu sein. ^^°
      Aber an sich ist es manchmal schon schwer, im stressigen Alltag auf seine Gesundheit zu achten OHNE dass man irgendwelche erschwerenden gesundheitlichen Probleme damit hat. Deswegen kann ich mir vorstellen, dass wenn man irgendein psychisches oder Hormon-Problem hat, das es einem noch schwerer macht, dass es dann zum richtigen Kampf wird auch nur etwas abzunehmen, zuzunhemen oder irgendwie sonst gesünder zu sein. Und wenn etwas ein Kampf ist, ist man wieder gestresster, es wird NOCH schwerer etc. Deswegen kann ich schon durchaus nachvollziehen, dass manche lieber "ungesünder" sind, als sich jeden Tag irgendwie selbst zu foltern. (Und ja, wenn man eine ernsthafte Krankheit hat, kann es eine Folter sein.)
      Und ein bisschen Trotz kann da auch mitschwingen, weil einfach niemand gerne von anderen hört, wie er zu leben hat. ^^°

      Delete
  25. Anonymous24/5/14 17:03

    Hallo Asu, ich bin noch auf der Arbeit und konnte nur kurz über deine Bilder in dem Post luken. Wirst du dein gezeichnetes Bikini-Gruppenbild mit in dein Poster angebot nehmen? Ich finde es spricht einen so viel darin an.
    Ich habe wie gesagt den Text noch nicht gelesen aber ich weis jetzt schon das das Thema sehr spannend ist und mich aufreiben wird, da ich durch einen Magenbypass inzwischen 90kg abgenommen habe und mich bis auf die superschlanke mit allen identifizieren kann^^.
    Alles liebe für dich.
    Gez. das Fragglemädchen, das zu feige ist den richtigen Namen anzugeben <3

    ReplyDelete
  26. Teil 1:
    Die Grundidee des Eintrags finde ich gut. Den warum soll man dicken Menschen immer sagen, sie sollen doch bitte abnehmen, aber nie sagt einer den Kritikern, sie sollen doch mal ihre Meinung ändern/über den Tellerrand schauen? Mit den Sachen so wie sie stehen gehe ich auch mit, allerdings kommt jetzt das aber:

    Ich habe beide Seiten gesehen an mir selbst, die Normale-Figur (Pinker Bikini) und da wo ich grad minimal drunter bin(-17 Kilo im letzten Jahr) die Dicke-Figur (Violetter-Bikini).

    Beobachtet und festgestellt habe ich in all den Jahren diverse Sachen:

    - Es kommt vor allem bei dem was du geschrieben hast auf die Erfahrungen an. Ich habe z.B. eine liebe Dame in meinem Freundeskreis die etwas mehr hat als ich, schon ihr Leben lang, die aber nie Mobbing oder anderes erlebt hat. Als ich ihr mal erzählt habe, dass ich auch gerade im Studium einiges abbekommen habe war sie echt schockiert. Sie kannte das absolut nicht. Ich war umgekehrt darüber verwundert.

    - Infolge dessen muss ich sagen, ich habe an sich gar kein so großes Problem mit meinem Körper. Früher mit normaler Figur hab ich mich selbst nicht geliebt (Pubertätkram ect.), jetzt mit 20 Kilo mehr(die noch zum alten Gewicht fehler) kurioserweise schon. Wenn jemand über mich lästert ist das alles kein Problem, weil es ist offensichtlich so who cares?, war es auch früher nie. Da ich zu den Dicken gehöre die "reden" können traut sich direkt an mich niemand ran. ABER leider bekommen das vor allem meine Freunde ab und das tut mir weh. Als ich 2012 mit meinem Mitbewohner zusammengezogen bin, was meinst du was er sich wegen mir alles anhören durfte? Ja ich bin kein einfacher Charakter, aber ständig jemanden "verteidigen" zu "müssen" ist anstrengend, obwohl alle wussten das gerade er nichts gegen Frauen mit "mehr drauf" hat.(dazu später mehr) Da hilft es auch nicht, als ich mit den Leuten redete, es ging weiter. Gleiches letztes Wochenende: Ein Freund von mir, der mich zum feiern mitnahm (und sonst eher selten Mädchen mitbringt, bin eine der wenigen weiblichen Freundeninnen) und ich so mal seinen Freundeskreis kennenlernen konnte - da wurde, was ich durch Zufall mitbekamm, von zweien schon diskutiert, seit wann er den auf Dicke steht bzw mit ihnen zu tun hat. Als ich ihm das erzahlt habe und meinte, sorry ich wollte dich da nicht in verruf bringen (weil Freunde sollen wegen mir nicht leiden oder sich rechtfertigen müssen), hat er sehr cool reagiert udn gelacht, schön wars trotzdem nicht. Es gab in der Vergangenheit noch einige solcher Dinge.

    ReplyDelete
  27. Teil 2:
    - Dahingehend kommen wir mal zum Thema Männer: Ich glaube das Problem ist nicht, dass Männer nicht auch auf dickere Frauen stehen, das Problem ist, was das für Probleme mit sich bringt. Du wirst von deinem Umfeld dafür geächtet und wenns nur von Bekannten ist. Es wird immer irgendwas kommen. Das Problem hat z.B. mein Mitbewohner: Er gehört zu denen, die eben mit Frauen wie uns kein Problem haben, muss sich aber jedes mal dafür verteidigen. Er ist quasi der Bisexuelle (da gilt das Klischee, die nehmen alles mit) unter den Heteros, weil er ja jede mitnehmen würde. Wer da keinen starken Charakter hat, hat schon verloren. Und man möge mir jetzt bitte nicht kommen mit: Wer den Chara nicht hat, der ist es nicht wert. Ich glaube viele würden, aber das permanente Gemekere ist einfach nervig und zermürbt jeden irgendwann. Zumal es auch gerade in Beziehungen so ist, dass das Umfeld stimmt, weil du sonst immer Stress haben wirst und es irgendwann auf den Partner projeziert. Das er eben das "Problem" ist, obwohl er eigentlich nur zum Problem gemacht wurde.

    - Mal weiter: Klar Ausstrahlung, Lächeln, gute Kleidung ect. macht viel aus, aber das Aussehen ist wie eine Visitenkarte: Du siehst erst alles, rein die Optik, erst dann kommt der Kontent. Und in unserer Gesellschaft ist es numal so, das du obwohl du das "Doppelte" bist, nur ein halber Mensch bist. Also kannst du dir an drei Fingern abzählen, was der erste Gedanke der Person sein wird, die du neu kennenlernst (egal ob die Perosn nett ist oder nicht). Dazu auch zum Raucherargument: Das jemand raucht, trinkt ect. sieht man nicht sofort, das du dick bist schon.

    - Zum allgemeinen Bild was die Gesellschaft doch hat durch die ach so bösen Medien: Was sind die Grundbedürfnisse des Menschen? Schlaf, Essen und Fortpflanzung (Sex), der Rest ist optional. Brechen wir es wirklich mal darauf runter: Schlank/Sinny sein heißt nicht nur, dem Bild zu entsprechen, es heißt auch einfach "Derjenige ist gesund, ergo ein guter Fortpflanzungspartner". Ja das Bild war mal anders, alles schön und gut, aber heute ist es eben so wie es ist. Es ist schön das durch solche Einträge wie deiner und viele viele anderen Aktionen versucht wird, dass Bild zu ändern bzw den Menschen eine neue Denkweise zu geben, aber die Massen wird man damit nicht erreichen, leider. Dazu auch noch: Es ist ein himmelweiter Unterschied als Normalgewichtiger/Dünner Mensch ect. zu sagen, alle Körperformen sind toll. Denn leb mal damit! Solange man nicht damit leben muss hat man "leicht reden". Ich glaube zwar vielen wirklich, dass ihre Einstellung trotz dessen so ist, aber wer das nie erlebt hat, war auch nie an der Front und musste kämpfen (siehe Freunde und Partner oben). Ich habe keinen Hass oder ähnliches auf diese Menschen, aber sie gehen nur von der Logik aus, haben es aber nie gefüllt oder erfahren.

    - Dann zu den Bloggerinnen: Wurde schon erwähnt, es sind halt viele die gute Proportionen haben, trotz mehr drauf. Der Großteil hat die Proportionen aber nicht oder was v.a. mir leider etwas zu schaffen macht und vielen Dicken Frauen auch: Ich gehöre zu deinen die im Bereich der Arme und der Beine einfach keine reine Haut haben (Hühnerhaut), was die dicken Stellen an meinem Körper einfach nicht gut aussehen lässt. (Ansonsten würd ich trotz Kartoffelstampfern liebend gern in Shorts und Co. rumlaufen) Heißt, viele würden sich sicher auch selbstbewusster kleiden wollen, trotz Zelluliete und Rundungen, wenn aber alles nach verunglückten (roten) nennen wir es "Sommersprossen" aussieht, hat man darauf einfach keine Lust.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich stimme dir ja total zu, dass durch diesen gesellschaftlichen Druck ganz viele Männer (oder Frauen, die auf Frauen stehen... dicke Männer "darf" man ja eher toll finden kurioserweise, ohne ganz schief angeguckt zu werden, nur etwas) nicht damit offen sein können, dass sie dickere Frauen vielleicht gar nicht so unattraktiv finden. Und gerade deswegen funktioniert dieses Fortpflanzungsargument nicht so recht... rein aus hormoneller sicht WÜRDEN sie sich teilweise gerne mit einem mehr oder weniger fülligen Mädel fortpflanzen/paaren, es ist der Kopf, der es ihnen nicht erlaubt. Weil sie dann daran denken müssen, dass sie das vor ihren Freunden, ihrer Familie etc. rechtfertigen müssen.
      Und ich sage bei weitem nicht, dass einfach nur mit Ausstrahlung und Selbstbewusstsein alles getan ist. Es hilft einem selbst durch den Alltag zu kommen, aber es rettet nicht alles. Wie ich schon angedeutet habe, fände ich es wahnsinnig wichtig, dass mehr Menschen mit verschiedenem Körperbau in Zeitschriften, in Klamotten von Online-Shops, in Serien oder Filmen als NORMALE Rollen vorkommen (nicht als der/die lustige Dicke, auf dessen Kosten alle Spass haben). Zuerst wären sicher immer wieder Menschen empört, wie als Kate Upton, die ja SO dick ist, auf einem Laufsteg gelaufen ist, aber wenn das irgendwann zum Alltag wird, gewöhnt man sich dran. Und ich glaube, dann würde nicht mehr jeder irgendeine Meinung zu der dicken Mitbewohnerin oder Freundin abzugeben haben. Es wäre im Grunde gar nicht so schwer.... aber es scheinen zu wenige Interesse dran zu haben. Und gerade der Erfolg von Moppel-Bloggerinnen in den letzten Jahren zeigt ja, dass sich eigentlich ganz viele wünschen, diese Körpervielfalt zu sehen, aber immer noch ist es so ein riesen-Tabuthema. Pinupgirl Clothing, eine meiner Lieblingsmarken postet in ihrem Instagram sämtliche Kleidungsstücke z.B. immer mit einem Foto von einem schlanken und einem recht fülligen Model (hier z.B.: http://photos-a.ak.instagram.com/hphotos-ak-prn/10299845_1445946485644016_160472990_n.jpg). Die meisten finden es super, aber es gibt immer wieder irgendwelche Menschen, die drunter rumragen müssen, wie man ihm zumuten kann, auf eine Dicke im Badeanzug zu gucken und dass es ja "obesity propaganda" und sonstwas ist (wird aber meistens schnell gelöscht). >__>
      Und auf das letzte, was ich sagen wollte, bin ich oben noch ausführlicher eingegangen, aber trotzdem: Models sind immer noch Models. Sie haben diesen Beruf, weil sie hübscher anzusehen sind als der Durchschnitt (und dazu noch meistens gross). Also sind selbst die Moppel-Models dann schon schöner als das Durchschnitts-Moppel-Mädel. Das ist ja irgendwie normal, sonst hätten sie diesen Beruf nicht. Und ich hab die Bloggerinnen rausgesucht, die mein persönliches "Ideal" sind, klar sind sie sehr vorteilhaft geformt, sonst wären sie es nicht. ^^° Aber wie schon erwähnt, vieles von ihren Traum-Proportionen ist auch geschickt getrickst. Und dass man dicker ist, heisst ja nicht, dass man nicht das beste aus seiner Figur rausholen kann. Als dicker Teenie habe ich vermutlich kaum mehr gewogen als jetzt, sah aber wesentlich beschissener aus, weil ich mich schlecht um mich gekümmert habe, nicht wusste was mir steht (weil ich mich nie getraut hab, mutig mit Outfits rumzuexperimentieren) und auch einfach keine Vorbilder/Inspiration hatte. Alle hübschen Frauen in Modemagazinen oder sonstwo, wo man sich hätte informieren können, waren körperlich SO weit von mir entfernt, dass ich mir nicht mal vorstellen konnte, dass ich überhaupt irgendwie gut aussehen kann. Und diese Mädels sind definitiv erreichbarere Vorbilder (und es gibt ja auch dickere Fashionbloggerinnen, es ist ja nicht so dass es bei der Gewichtsklasse von den oben erwähnten aufhört, sie sprechen nur MICH besonders an, weil es meinem Körper näher ist).
      Jetzt hab ich doch wieder so viel geschrieben. XD

      Delete
    2. This comment has been removed by the author.

      Delete
    3. Ich hab meinen Kommentar gelöscht, weil ich was hinzufügen sollte - und ich hab nicht richtig kopiert... naja in kurz:

      schlanke Frauen werden ERST RECHT wegen ihrer Figur gemobbt das Argument von wegen "nicht an der Front gekämpft" finde ich deswegen blöde
      Frauen die sehr starkk übergewichtig sind sollten nicht stolz auf ihre Kurven sein, genauso wenig wie stark untergewichtige Frauen stolz auf ihre "Bikini bridge" sein sollten - gesunde Figuren sind "outer" als die sehr dicken oder dünnen (erinnert sich noch einer daran, wie niemand bei "The gossip" über die Musik gesprochen hat, sondern nur mega stolz auf die Sängerin war, weil sie nicht schlank war. Ich fand das reduzierend und dumm)

      Und das was ich anfügen wollte bezpg sich auf Schauspieler die immer nur "lustige Dicke" spielen dürfen; wenn Peter Dinklage im neuen X-Men-Film eine grandiose Rolle bekommt, bei der es KEINE SAU interessiert, dass die Comicbuchvorlage doppelt so groß ist, dann ist es möglich für dicke Leute normale Rollen zu spielen. Im Film wird nicht einmal eine Erklärung für seine Kleinwüchsigkeit geliefert (wie es sonst so oft passiert, wenn Leute herausragende körperliche Merkmale haben. War aber auch nciht nötig denn - guess what - er hat seine Rolle fantastisch gespielt.) Das manche Leute ihre Signature Role haben liegt vermutlich eher daran, dass sie vielleicht auf dem Geiet herausragend sind, aber nicht in viel mehr - oder dass sie es schlicht nicht anders wollen.

      Delete
  28. Teil 3:
    - Nochmal zum Gesellschaftsbild: Ich habe letztens irgendwo gelesen, dass das Dicksein die einzige "Sicht" ist, in der es keine, ich sag mal, Anti-Diskriminierungsgesetze gibt. Du bist immer, sei es im Job, bei der Partnerwahl oder sonst wo im weitesten Sinne immer auf die "Gnade" deines gegenübers angewiesen. Wer schlank/normal ist, dem stehen alle Türen offen bzw. muss sich dahingehend wesentlich weniger Sorgen machen und kann sich gleich auf den Kontent konzentrieren. (Muss sich elsbt nicht mit Humor nehmen, oder wie oben scho erwähnt sich schlecht fühlen, weil das so erwartet wird) Und das ist das eigentlich Schlimme. Du bist in einer Abhängigkeit, da kannst du noch so selbstbewusst sein. Das ist auch der einzige Punkt worum ich Normale/Schlanke Menschen beneide: Diese "Macht" die damit einher geht, der Norm zu entsprechen. Sieht man ja an den Klischee(!)-Schlanken Mädels, die das gnadenlos ausnutzen - und damit durchkommen. Auch wieder persönliche Erfahrung: Ein Freund/Bekannter von uns hatte letztes Jahr ein Mädel zur Freundin, die dem BMI der Gesellschaft entsprach und die neun fucking Monate nur Terror gemacht hat. Trennen wollte er sich nicht (jetzt ratet mal warum?) und auf seine Freunde hat er nicht gehört. Als ich dann durchgegriffen habe, als sie bei uns freigedreht ist in der Wohnung: Wie kann sie es den wagen? Was hat die Dicke da gesagt? usw. (trotzdem hab ich mich durchgesetzt zum Glück)
    Es ist immer das gleiche Spiel.

    Lange Story kurz: Das Problem ist nicht das Dicksein, das Problem ist nicht mangelndes Selbstbewusstsein, das Problem ist nicht die Gesellschaft an sich, das Problem ist welche Probleme du bekommst, wenn du dich dagegen wehrst IN DEINEM UMFELD (weil es immer Leute gibt die sich nicht trauen geen die allgemeine Meinung zu bestehen bzw. es auch einfach genung gibt die es einfach nicht können) und das du nicht alle Möglichkeiten hast, die jedem normalen Menschen zustehen.
    Und vor allem, dass nicht du leidest (so gehts zumindest mir) sondern die geliebten Menschen um dich rum.

    PS: Sorry das es so lang geworden ist, ich kann mich nicht kurz fassen. Ist ein kompliziertes Thema.

    ReplyDelete
  29. Huhu Asu,

    ein wirklich toller Post. Man ist mit sich wirklich immer so streng und vor allem vergleicht man sich ständig mit anderen Frauen. Es ist unsinnig, aber ich denke, es ist ein langer Prozess, wenn man so eine Verhaltensweise ablegen will.
    Ich war lange so, dass ich dachte, ich finds einfach unfair, dass andere essen dürfen was sie wollen und ich nicht. Das ist absoluter Quatsch, weil die ja nen anderen Stoffwechsel als ich haben. Damit muss ich mich einfach abfinden. Ich stehe mittlerweile dazu, dass ich sehr gerne esse. Und ich tus auch. Mittlerweile esse ich viel gesünder, seit 2-3 Jahren mache ich regelmäßig auch noch Sport (nicht viel, ich bin in Wahrheit sehr faul) und es geht mir besser. Es stresst mich auch nicht mehr in meinem Kopf so sehr, wenn ich drüber nachdenke und das ist ja der Punkt, oder?
    Hab mich dazu gesteigert, Hotpants mit etwas transparenteren Strumpfhosen zu tragen :) für den Sommer einfach viel schöner ;)

    Danke für den Post! :)
    LG
    Ramona

    ReplyDelete
  30. Anonymous24/5/14 22:56

    Ich applaudiere dir zu diesem tollen Post.
    Jeder Mensch soll das tragen was ihm gefällt und worin er sich wohlfühlt und keine Frau hat irgendwelchen Standards entsprechen zu müssen, sei es jetzt bezüglich ihres Gewichts oder wie "typisch" weiblich sie kleidet/verhält.

    ReplyDelete
  31. hey

    du hast so Recht mit diesem Post. Ich bin eigentlich jemand der sagt, dass er sich nicht von Werbung beeinflussen lässt und nicht jeden Scheiß nachahmen muss usw... aber andererseits merke ich schon, dass Werbung und flache Bäuche überall mich sehr wohl beeinflussen. Es ist einfach nicht realistisch. Also zumindest nicht für alle Menschen.

    Ich hab zwar auch Normalgewicht, aber eben ein klein bisschen Bauch (grade im Sitzen oder so... ist eben nicht trainiert ^^) aber das haben wohl die meisten Frauen. Aber selbst die Frauen, die jetzt nicht "Model-dünn" sind, haben doch in der Werbung immer einen ganz, ganz flachen Bauch. Warum kann man in der Werbung die Bikinis nicht mal an verschiedenen Frauentypen zeigen? Also an Frauen, die nicht 5 Tage die Woche Sport machen?

    Ich muss zugeben, die Gesundheitsrisiken seh ich schon ein bisschen kritisch. Bringt der Job mit sich ^^ Und ich hatte auch mein einen Kumpel, der durch starkes Übergewicht schon mit 25 einen Bandscheibenvorfall und Gelenkprobleme hatte... naja, da ich die Person sehr gerne mochte fand ich das natürlich nicht so prickelnd :/ Grundsätzlich stimmt es aber wohl, es bleibt immer das Problem der betroffenen Person und geht mich daher ja eigentlich auch nichts an... Meine Mama raucht ja auch, das finde ich auch nicht toll, aber bei Person XY kann mir das ja auch egal sein, was mit dessen Lunge passiert.

    Ich finde es okay, wenn jemand unglücklich ist und etwas an seinem Körper ändern möchte, weil er sich unwohl fühlt. Solange das geschieht, weil jemand selbst etwas für sich tun möchte und nicht, weil man aussehen möchte wie Heidi Klum. So einem Bild wird man eh nie gerecht.

    Was Kleidung angeht: Leute, zieht an, was ihr mögt. Mir fällt das immer wieder auf, wenn eine dickere Frau sich anzieht wie ein Kartoffelsack ("kaschieren") dann wird gelästert, dass sie total unmodisch rüberkommt und nichts aus sich macht. Zieht sie sich schick und modisch an, dann wird gelästert, dass sie dafür nicht die Figur hat. Man macht es den Leuten nie recht ;)

    Diese Sprüche ala: "Nur Hunde spielen mit Knochen" find ich auch ganz, ganz schlimm... Ich war mit 15, 16 sehr dünn, obwohl ich viel gegessen hab. Auf 170 hatte ich gerade mal 50 KG und da kamen dann auch immer Nachfragen, ob ich Magersucht hätte und Sprüche von wegen: an mir wäre ja nichts dran. Die Familie von meinem damaligen Freund hat sogar gefragt, ob ich mich nach dem Essen übergeben würde, weil ich es gewagt hatte, nach dem Essen mal auf Toilette zu gehen -.- Lauter Vorurteile, sowas kann auch ziemlich an den Nerven kratzen.

    Letztendlich muss jeder selbst sehen, wie er glücklich wird. Aber dabei sollte man eben das eigentliche Ziel, nämlich das Wohlfühlen, nicht vergessen. Lieber wieg ich 5 KG mehr und bin dabei glücklich mit meinen Pommes :D

    ReplyDelete
    Replies
    1. Anonymous30/5/14 14:23

      "Die Familie von meinem damaligen Freund hat sogar gefragt, ob ich mich nach dem Essen übergeben würde, weil ich es gewagt hatte, nach dem Essen mal auf Toilette zu gehen."

      Heftig! Was sind das fuer Leute?? War das irgendwie "witzig" gemeint, oder sind die wirklich davon ausgegangen, dass du Bulimie hast? So was fragt man doch nicht einfach so, ohne Vorwarnung. *rage*
      Das erinnert mich an meine Freundin in der Schulzeit, die sich geritzt hat. Und wenn da mal ein Aermel hochgeblitzt ist, gab's immer irgendeinen Spasti, der vor versammelter Mannschaft rufen musste: "Saaag mal RITZT du dich etwa?!? Bist du EMO?" =(
      Da frag ich mich dann echt, ob diese Leute irgendwie Probleme haben sich in die Gefuehlswelt anderer Menschen ansatzweise hineinzuversetzen... wie kann man das jemandem beibringen?

      LG freezy

      Delete
  32. This comment has been removed by the author.

    ReplyDelete
  33. Anonymous25/5/14 13:34

    Zu dem letzten Absatz fällt mir einfach nur ein: "Gut, dass sich das Leben einer Frau nicht um den Penis eines Mannes dreht!". :D
    Ich muss jedes Mal den Kopf schütteln, wenn "emanzipierte" Frauenzeitschriften nur dünne (am PC bearbeitete) Models zeigen, in Kombination mit allen möglichen Sofort-Abnehm-Tips/ Diäten usw. und am Besten noch Artikeln über Schönheits-OPs. Dünne Frauen sind ja auch schön, aber sollten so Zeitschriften nicht eigentlich dafür eintreten, dass alle Frauen schöne Körper haben, nicht nur die mit Kleidergröße S? Und es ist auch in Ordnung, wenn jemand abnehmen (und auch zunehmen!) möchte, weil er sich von sich aus nicht wohl fühlt. Das kenne ich auch, nicht, weil die Gesellschaft sagt, ich sei fett, sondern, weil ich mehr Sport machen und mich fitter fühlen möchte. Süßigkeiten will ich trotzdem noch essen. Und Pizza! Und wenn sich jemand unters Messer legen möchte, bitte schön, aber doch nicht, weil die Gesellschaft einem das aufzuzwingen versucht. Ich hab irgendwie den Faden verloren. Jedenfalls finde ich, dass Zeitschriften jedem ein positives Körpergefühl vermitteln sollten.
    Es muss sich endlich was in dieser Gesellschaft ändern. Es kann doch nicht sein, dass Frauenkörper einem Ideal entsprechen müssen und die, die es nicht tun gefälligst verhüllt werden müssen, im Park aber ungepflegte, schwitzige, haarige, oberkörperfreie Männer rumsitzen und einen sexuell belästigen und das auch noch von allen rundum stehenden Leuten als vollkommen okay angesehen wird. Das ist doch alles krank!

    ReplyDelete
  34. Mir kommen die Tränen 😢. Danke Asu! Das müsste endlich gesagt werden. Ich wurde in der Schule immer gehänselt. Ich hatte mehr Speck auf den Hüften und hatte andere Interessen als die anderen Mädels. Ich habe mit Autos und Lego-Steinen gespielt. Comic s gelesen und Figuren gezeichnet. Ich habe mich nie für schön gefunden, da es andere auch nicht fanden. Sogar heute noch finde ich mich hässlich und verstehe nicht was mein Freund an mir findet. Schließlich War ich schlanker als wir uns kennen lernten . Heute habe ich noch mehr Gewicht und das einkaufen macht kein Spaß. Irgendwann habe ich mich mit langweiliger Schlabber-Mode teilweise abgefunden. Zufrieden bin ich nicht. Der Gedanke schwirrt immer noch rum, dass ich hässlich bin.

    ReplyDelete
    Replies
    1. This comment has been removed by the author.

      Delete
  35. Applaus Applaus! :) Ein echt guter Artikel zum Thema - ich hab die ganze Zeit durch genickt! :D

    Ich selbst gehöre eher zum anderen Extrem - mit 1,77m wiege ich irgendwo zwischen 50 und 53 Kilo (grob geschätzt, ich hab seit Jahren keine Waage mehr). Und schon seit meiner Kindheit darf ich mir anhören, wie dürr ich doch sei, dass das nicht schön aussieht, dass es ungesund ist. Lehrer haben mir unvermittelt Sachen ins Gesicht geworfen wie "Du musst dringend etwas gegen deine Magersucht tun." Bitte was?! Sätze wie "Iss doch mal was!" oder "Wie, duuuu isst Fritten?!?!" gehen mir gehörig auf den Zeiger.

    Ich bin viel auf Tumblr unterwegs, und wen ich schon diese Posts alla "Real women have curves" und "Only dogs like bones." sehe, könnte ich kotzen.

    Wir tun niemandem einen Gefallen mit diesem Aussagen. Wie du schon so schön gesagt hast - wer andere erniedrigen und herabsetzen muss, um sich selbst besser zu fühlen, hilft nicht, im Gegenteil.

    Deshalb - thumbs up für diesen Post! <3

    ReplyDelete
    Replies
    1. Anonymous25/5/14 15:47

      Ich hasse diese Aussagen über "echte Frauen sind/haben..." auch. Es gibt keine falsche Art eine Frau zu sein.

      Delete
  36. Liebe Asu,
    was soll ich hier noch groß meinen Senf dazugeben?! Du bringst es, wie immer, auf den Punkt! Wenn du solche kritischen Post, die dir selbst wichtig sind, veröffentlichst, versteht man stehst deine Argumente und deine Sicht der Welt. Zusätzlich sind sie in Humor gepackt und regen zum Nachdenken an. Ich habe in letzter Zeit etwas abgenommen, einfach weil ich meine Gewohnheiten etwas verändert habe. Mein Umfeld gibt mir stets positive Rückmeldungen, und trotzdem WILL ICH MEINEN BAUCH WEGHABEN! Ich bin 1,61 m groß und wiege zwischen 56 und 58 Kilo. Also vollkommen in Ordnung, super BMI, fit, sportlich, glücklich...aber mein Bauch...er heißt übrigens Gerald...und gerade in letzter Zeit habe ich mich da verrannt. Diese bescheuerte Size Zero gestalkt (was bestimmt ein tolles Programm ist, aber mich nur dezent eifersüchtig macht), noch mehr Sport gemacht (fast täglich)...aber ich werde versuchen, mich jetzt damit abzufinden, mich zu akzeptieren. Ich finde auch, dass alle Frauen hübsch aussehen können, also kann ICH DAS AUCH. Und jeder gönnt sich doch gerne ne Pizza, Nudeln oder nen Burger oder? :D
    Jetzt ist es nen mega Kommentar...aber mir hat es grad irgendwie geholfen, mich selbst mitzuteilen, vllt antwortet ja auch jemand! Alles Liebe, meine Asu <3 Sei weiter weise und toll so wie du bist :) :*

    ReplyDelete
  37. Anonymous26/5/14 00:07

    Mit diesem Post sprichst du mir aus der Seele.. vorallem da ich mir erst letzte Woche einen neuen Bikini gekauft habe, obwohl ich bei weitem nicht die Bikinifigur habe (!!). Aber ich fühle mich wohl damit und das ist, so denke ich, das wichtigste. Und als ich das hier gelesen habe, dachte ich nur "Jetzt trage ich es erst recht!" :D

    ReplyDelete
  38. Ein wundervoller Eintrag! Und das Bild ist großartig! Es rührt mich auch total, dass du direkt erwähnst, dass "dünne Skelette" für die grünen unter uns (siehe deine Zeichnung) genau so beleidigend ist wie Fettsprüche für die lilanen unter uns. Das wird oftmals nämlich vergessen.
    Was mir in dem Zusammenhang Figur außerhalb der Norm auch immer wieder auffällt, ist dass es nicht als "unschön" oder "hässlich" angesehen wird, sondern dass diese Körper immer als "eklig" wahr genommen werden. Aber warum gleich eklig? *an hervorstehende Schlüsselbeine fass* ich weiß nicht, was daran eklig sein soll, wenn ich sie doch mag. So, wie sie sind. Es läuft nicht dauernd grüner Schleim raus, sie robben nicht unter der Haut umher, sie spritzen auch keine Säure durch den Raum, sie sind halt nur etwas besser sichtbar.

    ReplyDelete
  39. Himmel, welch ein toller toller Artikel!!! Du sprichst so viel Wahrheit aus!

    ReplyDelete
  40. Nachtrag, was mir beim Lesen der Kommentare eingefallen ist:

    Wie krank ist es bitte Größe 40 bereits als "plus size" zu bezeichnen??? Dadurch werden viele Mädels mit einer normalgewichtigen Figur bereits als "dick" abgestempelt. Ich finde auch, dass jede Marke die Größen ihrer Mode erweitern sollte. Dass man nicht mehr "in der Abteilung für Dicke" einkauft sondern völlig normal neben den dürren Klappergestellen. Es gibt ja auch keine Abteilung für magersüchtige! Die Gesellschaft schreibt uns damit ja fast schon vor, dass alles über Größe 38 bereits "zu viel" ist - jedenfalls nach deren Maßstab. Das sehe ich allerdings auch komplett anders!!!

    ReplyDelete