moep moep moep moep moep moep moep moep moep moep
moep
Aloha!! (^з^)-

Ich bin Asu, Illustratorin, Super-
hörnchen mit geheimen Fähigkeiten,
Shopping-Queen, Freizeit-Nerdin und
(nicht so) anonyme Internet-Abhängige.

Das hier ist mein Blog und er ist awesome! Herzlich willkommen!!

Tokyo (food) Blog I: Eigentlich geht es hier nur ums Essen!!

Follow my blog with Bloglovin

9 Jahre ist es her, dass ich mit meiner Manga-Kollegin Alex in Tokio war. (hier alles nachlesbar, oder nachsehbar, wieviel schlanker ich damals war XD) Und irgendwie zog es mich wieder hin. 2017 wäre vermutlich ein schöneres rundes Jubiläum gewesen, aber so lang wollte ich nicht mehr warten.

Und shwupps, plözlich sassen wir schon im Flugzeug!! Yolo!

Groooosses Flugzeug, laaaaaanger Flug!

Damit kann ich auch gleich meinen Tokio Food Blog eröffnen, denn ein Teil der Motivation hinter der Reise was das ganze unglaubliche Essen, das es hier gibt. Also hier das erste Nom-Review:

Mmmmmhm, lecker Matsch-Reis mit Matsch-Möhren und noch irgendeinem Matsch!

3/10 - Das Essen war ziemlich abartig. Aber das kleine Schokoladentörtchen war SO unglaublich lecker, dass es alleine 12 Punkte mindestens bekommen hätte!!

....
Okay, das war nr ein kleiner Scherz, ab jetzt kommen nur noch ernst gemeinte Reviews.


Den Flug bekamen wir übrigens recht günstig, dafür aber auch mit 2 Mal umsteigen, das erste Mal in Helsinki und das 2. in Osaka. In Osaka angekommen hatten wir nach 9h Flug so keine lust mehr, dass wir einfach in die Stadt gefahren sind und von dort den Shinkansen nach Tokio genommen haben.

A video posted by Asu ROCKS! (@asurelle) on

Ich wollte schon immer mal damit fahren und er ist wirklich unglaublich schnell, fährt butterweich ruhig, ist geräumig und immer pünktlich. So ein Streber-Zug!!


Unsere Wohnung fanden wir über AirBnB (mein erstes Mal!) und sie befindet sich in einem supersüssen ruhigen Viertel in Nishiazabu, mittig zwischen Shibuya und Roppongi, aber vom Feeling her mit den engen Strassen und kleinen Häusern eher wie eine süsse Kleinststadt.

Süüüüüüss!!
Um die Ecke ist zwischen den üblichen Hochhäusern dieser kleine Schrein versteckt.
Fast ein bisschen creepy abends.

Und nun zum ernsthaften Teil des Food Blogs:

Ich notiere alle unsere Nom-Erfahrungen, damit ich auch nichts vergesse!!

Ihr müsst wissen, dass ich vor meiner Reise wochenlang nur Restaurants gegoogelt habe und nun hab ich eine Google-Karte voller Sternchen, so dass egal wo wir sind, was leckeres zu Essen in der Nähe ist!

Ein paar Strassen neben unserer Wohnung fanden wir also schnell ein kleines Ramen-Lokal (Nudesuppe mit verschiedenen Brühen, Fleisch, Gemüse und einem Ei, für gewöhnlich) namens Nishiazabu Gogyo. Es soll für seine "Burnt Ramen" bekannt sein, die wir auch bestellt haben, ein Mal mit Soja- und ein Mal mit Miso-Brühe. Eine Portion gab's für 880yen (ca. 7,20€ nach aktuellem Kurs).

Keine Ahnung, wie "Burnt Ramen" hergestellt werden, aber in der offenen Küche hinter der Theke stiegen Flammen auf!

Dann bekamen wir das:

Barbars Shoyu(Sojasaucen)-Ramen und Sake, wie es sich gehört übervoll....
gewesen, bevor der Barbar ihn trank. XD
Mein Miso-Ramen und ein alkoholisches Blutorangen-Getränk in einer hübschen Farbe.

Und es war FANTASTISCH!! Wirklich perfekt und unglaublich lecker (und das bei dem Preis!). Selbst der kleine Zwischenfall, bei dem ich beim übermütigen Schlürfen der heissen Nudeln meine Lippe verbrannt habe, hält mich nicht davon ab 10/10 Punkten zu geben. Das erste Futter in Toko gleich ein Volltreffer!

Solltet ihr mal in der Nähe sein: Probiert die Burnt Ramen bei Nishiazabu Gogyo!! Es ist nicht viel auf der Karte auf Englisch, aber die Burnt Ramen sind übersetzt.  Aber vorsicht mit der heissen Suppe!


Wohlgenährt aber erschöpft liessen wir den Abend mit einem Spaziergang durch Roppongi (= Nightlife-Viertel mit Bars, Restaurants, Stripclubs und einem 24h-Supermarkt, in dem auf 5 Stockwerken alles von Makeup über Po-pushups zu Ventilatoren und Ipads zu finden ist) zum Tokyo Tower ausklingen.... auch wenn wir am Ende etwas bereut haben so weit gelaufen zu sein, weil der Weg auch wieder zurückgelegt werden musste.

Long tower is long!!
Dieser Lichterkorridor schien nur für Pärchen zum Fotos machen da zu sein.... XD
Da es schon spät war, sind wir nicht mehr hoch, sondern ins Bett. Aber der Tokyo Tower muss noch bestiegen werden!


Am nächsten Tag war etwas mehr Leben in uns drin, was vielleicht auch daran lag, dass wir erstmal bis 14 Uhr geschlafen haben. Mit dieser neugewonnenen Energie machetn wir uns auf...... ZU MEHR ESSEN!! Nämlich zum Niku Fest (= Fleischfest!) in Odaiba. Das ist ein kleines Festival mit Essensständen mit einem gemeinsamen Thema: Fleisch. Und Bier, weil das gut zu Fleisch passt.

EAT ALL THE FLEISCH!!
Nicht wudern, wenn es auf den Bildern plötzlich dunkel ist, hier wird es früh und plötzlich dunkel.
Um 19 Uhr ist es schon Nacht!
Zuerst kauft man sich für jeweils 700yen Coupons, für die man an den diversen Ständen verschiedene fleischige Spezialitäten kriegt. Dabei kostet eine Portion immer 1 oder 2 Coupons, also 700 oder 1400 yen (ca.6/11€). Das gekaufte kann man dann im Stehen oder an einem der vollen Tische nommen. Bier dazu gibt es auch für Bargeld und teilweise unter 700yen.

Dabei sind die Portionen alle nicht riesig. Es geht eher darum, verschiedenes zu probieren, als sich den Bauch vollzuschlagen. Letzteres wäre bei den Preisen auch eher teuer. Dafür kriegt man so wirklich ausgefallene kleine Gerichte von hoher Qualität. Problem ist nur: man weiss nicht immer, was man da isst, weil alles nur auf Japanisch da steht. Hier unsere Ausbeute:

Unglaublich zartes Steak.... wirklich SO zart, ich kann es gar nicht beschreiben.
Vermutlich hatte ich noch nie zuvor so gutes Steak. Aber dafür war es auch klein und teuer. ^^°
Fettige Teilchen von IRGENDWAS (Schwein? Rind? Wolpertinger) mit SEHR leckerer Marinade,
aber war mir etwas zu speckig. Dem Barbar hat es gefallen.
Fleisch-gefüllte Gyoza, das ist ja mal eher klassisch. Aber auch lecker!!
Kleine panierte Steaks, erinnern etwas an (echtes) Wiener Schnitzel, in einer Teigtasche.
Zum Reinlegen lecker!
Das Fast-Foodigste von allen Gerichten: Frittierte Hähnchen-Stücke.
Beeindruckenderweise hat Hähnchen in Japan noch Geschmack
und besteht nicht nur aus Wasser, wie das meiste hier.
Verschiedene japanische Biere.... das erste erinnert an ein Pale Ale, das zweite ist eher ein Pils,
das Neko ist gaaaanz weich, fast Radler-artig und das letzte war lecker,
aber ich weiss nicht, womit man das vergleichen soll.
Aber an sich sind japanische Biere nicht allzu beeindruckend, wenn man aus Deutschland kommt.
OMNOMNOM!!
Apropos Bier: Nur eine öffentliche Toilette weiter fand gleichzeitig auch das Odaiba Oktoberfest statt.... ja, im Mai! Das hat uns aber nicht so angemacht.

Zurück zum Fleischfest: Meine Instagram-Follower haben es ja schon gesehen, aber angeheitert von Fleisch und Bier erwachen in Japanern anscheinend unglaubliche Tanz-Skills! Es fing mit nur einer kleinen Gruppe vor der Bühne mit dem DJ an, die dann prompt auf die Bühne geholt wurde und die restliche Menge schnell zum Mittanzen animierte. In etwa so:


Insgesamt also ein sehr gelungenes Fest, viele nette Leute und es gibt von mir 7/10 Nom-Punkte, mit Abzug dafür, dass man alles probieren wollte, aber es dafür zu teuer war.


Zum Schluss ging es dann noch in die Arcade, wo wir auf zu Zombies gewordene AKB48-Mitglieder schossen, an viele Ufo-Catchern unser Glück versuchten, aber nur einen kaputten Schirm gewannen und gruselige Puri-Fotosticker machten (früher haben die Automaten einem nur perfekte Haut gezaubert, jetzt sieht man mit vergrösserten Augen, schmaler Nase und verlängerten Beinen aus wie ein Alien).

Zombie-Schulmädchen-Shooter, yaaaaay!!

Da kriegt man endlich was, und dann....
NOOOOOOOOOOOOOO!!!!!!!
Den ganzen Nicks ist das alles egal, denn sie sind alle ziemlich betrunken. XD 
SO KAWAII!! Ö__Ö

Jetzt aber (hier) gute Nacht!!  Mehr Berichte und Social Media Updates werden folgen! Möge das portable WiFi mit uns sein! Oyasuminasai.



Weitere Tokyo-Posts:

☆ Sukiyaki und Harajuku-Crepes ☆
☆ Shibuya, Harajuku, Meiji-Schrein und viel viel KAWAII ☆
☆ Sumo und was man in japanischen Kneipen so essen kann ☆
☆ Asakusa-Tempel, Otaku-Paradies Akihabara und lecker Fisch ☆


FACEBOOK: AsuROCKS ☆ TWITTER: Asurelle ☆ INSTAGRAM: @Asurelle
OUTFIT & SKETCH BLOG: Dresses and Drawings ☆ ARTWORKS: Art by Asurocks

22 comments:

  1. Was ein geiler Post, hat richtig Spaß gemacht zu lesen!
    Ich finds so genial wie die Boys auf dem Fest nen Battle hinlegen wer vor deiner Kamera dancen darf...so gut xD

    P.S. Auf den Puris erinnert der Barbar mich einfach mal an Ladybaby :D

    ReplyDelete
  2. Find ich super, dass ihr jetzt wirklich AirBNB nutzt :D Hoffe, die Wohnung ist gut! Finds immer so toll, dass man da auch wirklich mal in die kleinen Stadtteile, abseits vom Tourismus kommt (auch wenns nicht ganz legal ist).

    Die Puris sind echt schlimm, oder? 2014 einfach nur verwirrt gewesen, letztes Jahr haben wir dann gezielt versucht welche zu finden, die nicht ganz so krass übertreiben bzw. wo mans einstellen kann.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ja, irgendwie mochte ich sie lieber, als sie einem nur perfekte Haut und strahlende Augen verpasst haben. ^^°

      Delete
  3. This comment has been removed by the author.

    ReplyDelete
  4. herrlich :D bitte mehr davon :3

    ReplyDelete
  5. Danke für das Blog-Update! Das man beim Lesen und Bewundern direkt neidisch wird, denkst du dir wahrscheinlich sowieso schon XD

    Ich möchte auch unbedingt mal nach Japan, hab aber vor allem Scheu bezüglich der Kosten bzw. müsste ich ganz alleine reisen >.<
    Vielleicht magst du berichten, wie viel man so für die "Lebenshaltung" pro Tag bezahlt & wie sicher die Straßen auf dich wirken XD

    Jedenfalls wünsche ich euch noch viel Spaß und leckeres Essen (habt ihr die Reise mit dem Fest abgepasst? Wie passend XD), ich freue mich über jeden Japan-Post auf Instagram wie ein Kind :D

    ReplyDelete
    Replies
    1. Also Unterkunft findet man bezahlbar (wir zahlen jetzt irgendwas mit 70 die Nacht für eine AirBnB-Wohnung, aber es war recht kurzfristig und wir sind auch in einer eher schickeren Gegend gelandet XD) und auch essen kann man durchaus ziemlich günstig. Man muss noch etwas Geld für den Nahverkehr einplanen, aber vieles kann man auch zu Fuss laufen und dabei Leute und Häuser angucken. ^^

      Und ich hab mich bisher in keiner Stadt, in der ich war, so sicher gefühlt wie hier. Japaner sind alle so nett, dass man sich nicht mal vorstellen kann, dass es hier verbrecher gibt. XD

      Dass das Fleischfest in unsere Reisezeit fiel, war Zufall. Genauso wie dass das Studio Ghibli Museum zu hat. TT____TT

      Delete
  6. arekieru9/5/16 09:30

    Richtig toller Post und sehr sehr witzig! Mehr davon.
    Ich finde der Barbar sieht richtig weiblich aus à la bärtige Dame xD

    ReplyDelete
  7. Yaaay, ich bin auch bald da - ich freu mich! :)
    Wie habt ihr das mit dem portablen Internet gelöst? Vorher eine SIM Karte gekauft? Liebe Grüße und ich freu mich schon auf weitere Posts ^^

    ReplyDelete
    Replies
    1. Unser AirBnB-Host hat uns ein portables WiFi zur Verfügung gestellt. Aber wenn man es den ganzen Tag nutzt, geht irgendwann der Akku leer, deswegen benutzen wir ds nicht ununterbrochen.

      Man kann sich solche Geräte wohl auch am Flughafen leihen.

      Delete
  8. Ohh ... Dieser Post! Ich musste beim Lesen meinen Neid im Zaum halten. XD
    Ist es schwierig, wenn man kein Japanisch kann, in Restaurants was zu bestellen? Ich meine, du sagtest ja schon, dass man häufig nicht weiß, was man bestellt, aber das Wie ist ja auch noch so eine Hürde.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Wenn nichts mehr hilft, anhand von Bildern oder dem ausgestellten Plastikessen. XD

      Delete
  9. Neko-Nyan-9/5/16 17:10

    Ich bin echt schon grün vor Neid geworden. Ich glaub ich würd da mein ganzes Geld verprassen XD Das Enttäuschte Gesicht vom Barbar wegen dem Schirm is einfach zu niedlich XD Würde mich auch mal interessieren wieviel euch das am Ende alles gekostet hat mit Flug und Einkäufen.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich werde diese Summe NIEMALS zusammenzählen, weil ich das gar nicht wissen will. XDDDDD

      Delete
  10. Yeah, voll cool!Ich will auch wieder nach Japan!!
    Das Essen... einfach zu geil :3 Alles super lecker.

    @ Awwgirlcalledvivi:
    Es ist nicht so teuer wie man meint, vor allem wenn man zB NICHT in einem großen Hotel nächtigt. Also wir haben letztes Jahr im Sommer für 21 Tage, direkt in Asakusa 380,- € bezahlt. Günstig denke ich. Dabei hatten wir noch ein 2er Zimmer (Mehrbett- Zimmer sind noch günstiger). Und ja, es ist super sicher. Bei Tag und bei Nacht & die Leute sind sehr hilfsbereit. Japan wäre das einzigste Land wo ich auch als Frau alleine hinfliegen würde <3

    ReplyDelete
  11. Anonymous9/5/16 22:59

    Eine Ess-Tour in Japan, Asu du lebst meinen Traum!!!

    Ich habe herzhaft über Puri-Bilder gelacht, besonders über das in dem Herzchenrahmen xD Ich fürchte die Augen vom Barbar werden mich für immer verfolgen...

    Ich wünsche euch auf jeden Fall noch eine tolle Zeit und freue mich schon auf weitere Blog-Einträge!

    (Ich kenne deine Mutter ja nur von den Fotos die du hier von ihr postest, aber bei dem ersten Bild ist mir plötzlich aufgefallen wie verdammt ähnlich ihr euch seht :D (nicht, dass das bei Mutter und Tochter allzu verwunderlich wäre))

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hehe ich habe das Gesicht meiner Mama, aber ich lächel wie mein Papa. ^^° (Ich kann definitiv nicht bezweifeln, dass ich deren Kind bin.)

      Delete
  12. Der Eintrag ist wirklich Spitze. Macht Lust und Laune und hat hübsche Fotos! Obwohl ich ein Japan-Outfit-Bild vermisse! ^^
    Schön das du endlich wieder nach Japan gekommen bist. Ich wünsche euch noch eine gute Reise und viel Spaß!

    ReplyDelete
    Replies
    1. Japan-Outfits kommen noch!!

      Delete
  13. Der Barbar sieht auf den Puris einfach mal aus wie Jesus aus Saint Young Men O.o

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hahahaha!! Den Manga wollte ich noch lesen, ist er gut?

      Delete