moep moep moep moep moep moep moep moep moep moep
moep
Aloha!! (^з^)-

Ich bin Asu, Illustratorin, Super-
hörnchen mit geheimen Fähigkeiten,
Shopping-Queen, Freizeit-Nerdin und
(nicht so) anonyme Internet-Abhängige.

Das hier ist mein Blog und er ist awesome! Herzlich willkommen!!

Tokyo (food) Blog Part III: Everything is KAWAII!

Follow my blog with Bloglovin

Konbanwa ihr lieben! Die ersten beiden Einträge schrieb ich noch "live vor Ort", musste aber einsehen, dass es mir einfach zu viel wertvolle Tokio-Zeit frisst. Nun schreibe ich also wieder aus Hamburg, mit ganz vielen noch frischen Erinnerungen und Fernweh. Heute auf dem Menü: Etwas mode, etwas Natur, etwas Kultur und SHOPPING!!

*Gedächtnisprotokoll*

Wie schon erwähnt (oder?) hatten wir richtig Glück mit der Lage von unserem Appartment. In die trendy/szenigen Viertel Shibuya und Harajuku konnte man auch recht entspannt zu Fuss spazieren. Es war nur seeeeeeeehr heiss an diesem Tag, also war es doch nicht SO entspannt. Aber zum Glück führte der Weg am Omotesando mit vielen schattigen Bäumen entlang:

Omotesando entstand als Straße des Imperators zum Meiji-Schrein.
Zu dem wir später kommen.

Abgesehen vom wertvollen Schatten ist die Straße voll von Geschäften in diversen Preisklassen und vielen wunderschönen oder zumindest gut angezogenen Menschen.

Ich konnte nur sie heimlich creepy fotografieren,
weil sie gerade nicht am Laufen war, wie alle anderen.

Kein Scherz: In Tokio scheinen 80% der Bevölkerung modebewusst zu sein. Während man sich in Hamburg auch mit zerzausten Haaren und Gammelleggings in die Innenstadt traut, sucht man dort vergebens danach. Vor allem die Frauen sind bis ins kleinste Detail stimmig angezogen. Und ihre Haare liegen IMMER perfekt. Und damit meine ich IMMER: Wir hatten von Hitze und 90% Luftfeuchtigkeit über strömenden Regen bis Windstärke over9000 alles. Meine Frisur sah immer aus wie frisch aus dem Bett (aus einem feuchten Bett) und die von den einheimischen Mädels wie frisch aus dem Salon.

Ich dachte schon, da wäre Magie am Werk, aber ich glaube sie durchschaut zu haben: Auf fast jeder öffentlichen Toilette gibt es riesige, perfekt ausgeleuchtete Schminkspiegel und so kann die Optik jederzeit nachjustiert werden. Es gibt sogar Steckdosen und ein Mal sah ich ein Mädel, das ihr Glätteisen ausgepackt hat. Das nenn ich mal Hingabe zum gut aussehen!!

An Werktagen sieht man dann vor allem sehr viele Anzug-/Bleistiftrock-tragende Büro-Menschen, aber Anzüge sind ja auch nicht gerade unstylish.

Kawaii Red Cross.

Auch etwas, was man über Japan wissen sollte: Es gibt für ALLES ein Maskottchen. Hier zum Beispiel das Maskottchen vom japanischen Roten Kreuz. Wenn es nicht gerade irgendein undefinierbares Tier ist, sind es einfach kawaii (= niedlich) Versionen von allem: In der Bahn gibt es kleine Chibi-Züge und -Schaffner auf Erklärplakaten, im Bus grinsende kleine Busse auf den Sitzbezügen und selbst Infos von der Polizei sind mit niedlichen kleinen Polizisten bebildert. Dadurch kann man natürlich wegen keinem strengen Verbot sauer sein.... ich erinnere mich auch an keins mehr!

Auch auf Omotesando findet man das KiddyLand, einen grossen Spielzeugladen voller kawaii Kram.... ich muss vermutlich nicht erwähnen, dass ich eigentlich ALLES kaufen wollte. Na gut, fast.

POO!!
Etwas deformierte Disney-Plüschies.
Shalalalalala, kiss the giiirl! 

Studio Ghibli Figuren war fast ein ganzes Stockwerk gewidmet.... wozu mir einfällt, dass wir EIGENTLICH ins Ghibli-Museum wollten, aber das beschloss genau zu unserer Reisezeit GESCHLOSSEN zu sein, buuuhuuuuhuuuuuuu!!!! TT____TT

AAAAAAAAAAAAAH!!!!
Uuuuuuuuuuuuuuuh!
BUY ALL THE TOTOROS!!

Aber auch Star Wars war, wie zu erwarten, stark vertreten (aber Kylo Ren kommt nicht im geringsten an die Merchandise-Präsenz seines Grossvaters ran, er weint sich sicher in den Schlaf deswegen):

Bist du nicht etwas klein für einen Sith Lord?
Bling Vader!!
Wem Glam-Vader vorher etwas ZU FABULOUS war,
hier die Badass-Samurai-Variante!

Das war natürlich bei weitem nicht alles und es gab noch viel mehr buntes, süsses und manchmal verstörendes.

Creepy as fuck!
Hello Kitty war nie so cool!!!!
....Verdammt, warum hab ich die nicht gekauft? o(><;)○
WIR SIND RAUSGEGANGEN OHNE ALLES ZU KAUFEN!!!!
AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAHHHHHH!

Nachdem wir dieser Falle entkommen sind, ging es weiter. Unser weg wurde von einer Seifenblasen-umgebenen LGBT-Parade gekreuzt, die einen mit den kitschigsten Popsongs beschallte. Die Parade war, typisch japanisch, sehr ordentlich und hat sich an sämtliche Straßenverkehrsregeln gehalten.

*Awwww~*

Da es, wie schon erwähnt, sehr warm war und wir nach dem 40-minütigen-Spaziergang dezent angeschmolzen waren, waren wir froh am Yoyogi-Park angekommen zu sein. Das ist ein wunderschöner grosser Park, der den Meiji-Schrein beherbergt. Und ganz viele prächtige Bäume mit angenehmem Schatten.

Hübsches, grosses Torii.
Rein in den Wald!

Der Park hat zwar sehr breite Fussgängerwege, aber abgesehen davon ist es ein richtiger Wald, in dem man schnell vergisst, dass man gerade im Herzen einer Grossstadt ist.

Zauberhübsch.

Falls man beim Wald-Spaziergang etwas durstig wird, gibt es diese kleine Auswahl an Sake:

Viel viel Sake!
Da ist jemand scharf auf den Alk.

Okay, man kann ihn natürlich (leider?) nicht trinken. Nur angucken.

Da würd ich wohnen.
Barbar zum Größenvergleich. XD

Und hier ist schon der Schrein, in dem anscheinend immer geheiratet wird:

Das war schon die zweite Hochzeitsprozession.
Hübsche Braut. #^^#
Dieses Seil bedeutet, dass diese Bäume sehr attraktiv für Geister sind
und vielleicht sogar schon welche darin leben.

Leser meiner Tokio-Berichte von 2007 (Flashbacks hier!) erinnern sich vielleicht noch an den Baum, unter dem man seine Wünsche auf Holzbrettchen schreiben kann. Als wäre nichts gewesen steht er immer noch da, ist riesengross und voller frischer Wünsche:

Manche versehen ihre Täfelchen sogar mit Zeichnungen.
So viele Wünsche!
Dieser Baum ist wunderschön. Kein Wunder, dass auch ihn die Geister zu mögen scheinen.
Nicht nur Geister mögen die Bäume, sondern auch Asus, die Schatten suchen.

Draussen vom Schrein konnten wir zusehen, wie die Braut von einer der vorherigen Hochzeitsprozessionen in ein Auto verpackt wurde. Das erforderte nicht nur ein spezielles Auto mit Dachklappe, sondern auch noch eine Helferin, die mindestens 20 Minuten lang an der Braut rumzuppelte und sie derigierte. Gemütlich sah es nicht gerade aus, aber dafür beeindruckend.

Beruf: Braut-Ins-Auto-Einpack-Assistentin.
Und zurück in die moderne Welt.

Nun richtig hungrig war es an der Zeit, etwas neues zu futtern auszuprobieren. Neben Ramen sind in Japan Soba-Nudeln sehr traditionell-populär, die aus Buchweizen bestehen und kalt oder warm gefuttert werden konnten. Und so landeten wir (geführt von Internet-Bewertungen) im Matsubara-An:

Um die Mittagszeit ist Warten vor dem Restaurant normal.
Wann gibt es endlich Futter?

Der kleine Laden versteckt sich im 6. Stock von einem persönlichkeitslosen Gebäude, ist innen drin aber wie ein traditionelles japanisches Haus eingerichtet. Nach der Wartezeit (es war nicht zu lang, etwa 15 Minuten) mussten wir am Eingang die Schuhe ausziehen, bekamen aber einen "westlichen" Tisch am Fenster. Es gab aber auch traditionelle auf-dem-Boden-knie-Tische. Wir nahmen beide die Mittags-Kombo für 2,500 yen (ca. 20€), bei der man diverse Vorspeisen und ein beliebiges Soba-Gericht bekam. Getränke musste man extra zahlen (Wasser gab es aber, wie in allen japanischen Restaurants, kostenlos, wovon ich GROSSER Fan bin) und die waren mit 500 yen aufwärts etwas happig.

Kuriose Vorspeisen.

Irgendwie haben wir und beide nicht an kalte Soba rangetraut (was ich jetzt ein bisschen bereue) und nahmen stattdessen die Suppen-Version:

Soba mit Ente.
Soba mit Aal.

Es war auch beides recht lecker, hat uns aber um ehrlich zu sein nicht so geflasht, wie die Ramen-Nudeln an unserem ersten Tag. An sich scheinen Soba-Gerichte von den Gewürzen und Zutaten her etwas simpler zu sein, vielleicht damit der spezielle Geschmack der Nudeln besser rauskommt. Das wirkt nach dem kräftigen Geschmack, den Ramen meistens haben, fast ein bisschen langweilig. Deswegen habe ich auch im Endeffekt etwas bereut, nicht die kalte Variante genommen zu haben, das die sich dann noch MEHR auf die Nudeln konzentriert und sie vielleicht besser zur Geltung kommen.

Zum Schluss darf die Aussicht natürlich nicht unerwähnt bleiben: Perfekt zum schöne Menschen auf Omotesando gucken!!

Mit Blick auf Omote-Sando.

Gestärkt ging es ins Herz von Harajuku, dem allseits bekannten szenigen Modeviertel voller kleiner quietschbunter shops.... und VOLLER MENSCHEN. Es dauert wirklich, bis man in den engen, mit fast nur Mädchen gefüllten Strassen vorankommt. Aber dafür gibt es viel zu gucken! Fotos sind dank der Menschenmengen dafür aber eher schwierig.

DIE JACKE!!!!!!

Neuerdings scheint koreanische Kosmetik ein grosses Ding in Tokio zu sein, vor allem Etude House mit seiner auffälligen Niedlichkeit:

Mädchen, Mädchen, Mädchen, Etude House Zuckerhäuschen
und interessante Zuckerwatte.

Am liebsten hätte ich jeden 2. Passanten fotografiert, weil es so viele stylishe, schicke, witzige, bunte, niedliche und abgefahrene Outfits zu sehen gab, aber wenn ich das versucht habe, habe ich mich meistens wie ein Stalker gefühlt.

Dieses Duo konnte ich mir aber nicht entgehen lassen.

Abgesehen von coolen Outfits ist Harajuku auch noch voll von Crepes-Ständen, hier ein kleiner Bericht. Japanische Crepes MUSS man probieren! Isso!!

Harajuku ist ja ein Teil von Shibuya und so gingen wir immer weiter in richtung Shibuya-Station. Dabei liefen wir in die nächste Falle: den Disney Store. Total passend am Fusse dieses Gebäudes, das vermutlich einem Oberbösewicht gehört:

Passt perfekt!

Es gab natürlich wieder viel kawaii Kram:

Fast gekauft Teil 54946754694.

Viel, viel Zootopia:

DAS YAK!!

Natürlich auch Star Wars, aber eher in der niedlichen Ausführung:

Darf ich vorstellen: Kylo Wurst.

Frozen ist nicht mehr SO ein grosses Ding, aber schon noch ein Ding:


Und bei Bedarf könnte man sich sein ganzes Haus in Disney ausstatten:

Ich bin kein grosser Mickey-Fan, aber das ist süss!

Der Disney Store ist natürlich nicht einfach nur ein Laden, sondern bis ins kleinste Detail dekoriert:



Nachdem ich es auch da geschafft habe, NICHT alles zu kaufen, kamen wir auch an den Shibuya-Sehenswürdigkeiten an, die man in jedem Reiseführer und Online-Blog findet:

Ein von Asu ROCKS! (@asurelle) gepostetes Video am

Die wegen ihrer Grösse und den Zebrastreifen in alle Richtungen bekannte Kreuzung und natürlich Hachiko, der vermutlich treuste Hund auf Erden:

Jetzt alle weinen!! Hachikooooo! ;__;

Und dann schleppte ich den Barbar durch alle 9 Stockwerke von Shibuya 109, einem Kaufhaus nur für Mädchen, unvergesslich aus sämtlichen Mangas und aus der Zeit, als es noch viele Gyarus gab. Viele kleine Modelabels werden dort geboren, jedes mit einem eigenen süss-sexy-verschrobenen Stil. Die Verkäuferinnen sind gleichzeitig auch Models der aktuellen Kollektion und führen das ganze so stilsicher vor, wie man es als dicke Europäerin niemals könnte.

Ja, man fühlt sich in dem Laden mächtig fett. Zwar habe ich bemerkt, dass es im Vergleich zu vor 9 Jahren mehr pummelige Japaner (zu sehen) gibt, aber der Grossteil der Menschen sind immer noch unglaublich schlank. Vor allem die trendy Shibuya-Mädchen. Um den Schmerz zu erhöhen sind die meisten Klamotten im 109 ONE SIZE, was in den meisten Fällen "stretcht mit Glück vielleicht bis Grösse 38" heisst. Also habe ich als Zwerg da noch manchmal Glück und passe in manche Sachen rein, aber auch nicht in alle. Wenn man größer ist, muss man dann gleichzeitig schlanker sein. Teilweise passt man auch rein, sieht aber aus wie eine Tonne, weil die Schnitte nur an schmalen kleinbusigen Frauen gut aussehen.

Seufz. Spätestens nach dem Japan-Fressrausch bin ich jetzt im Diät-Modus.... U__U

Schuhe kann man shoppen.... aber auch nur bis etwa Grösse 39, dabei gibt es nur Schuhgrössen S, M und L. Japanerinnen scheinen eh nicht viel drauf zu geben, ich habe nämlich unglaublich viele in Schuhen 2 Nummern zu gross durch die Strassen stöckeln sehen, au!

Eine andere traurige Tatsache: Man darf offiziell keine Fotos machen, Ich habe nur ganz wenig heimlich knipsen können:

DEZENTE Plateu-Schühchen! Ganz unauffällig!
Beachtet bitte auch die Bunny-Sneaker mit Puschelschwänzchen! \(✧∀✧)/

Ein besonderer Mode-Fetisch sind in Tokio übrigens Socken. Niedliche Socken werden mit ALLEN Schuhen von Sneakern bis zur High-Heel-Sandalette getragen und deswegen gibt es auch ganze Läden, die nur eins verkaufen: Socken. In allen formen und Farben!

Grumpy Socks.

Wenn euch mehr die Läden und die aktuellen Mode vom Shibuya109 interessiert, die ich nicht fotografieren konnte, könnt ihr ja durchs offizielle Instagram stöbern und euch kawaii Outfit-Ideen angucken.

Hier eine glückliche, aber arme ich zum Schluss:

"Können wir wieder rein?"
FLASHBACK!! XD

Der Barbar hatte vermutlich noch nie in seinem Leben so viel Begeisterung für Frauenklamotten-Shopping, wie dort. Er war hin und weg von den todesniedlichen Verkäuferinnen und Kundinnen! Ich muss aber zugeben, dass ich das komplett nachvollziehen kann. Seit wir Tokio verlassen haben, weint er, dass er in Deutschland nicht so viele schöne Frauen angucken kann. Sorry, Deutschland (die Frauen hier haben primär einfach nicht so viel Hingabe zum immer süss aussehen und sind nicht an sich "hässlicher", würde ich sagen).

Zum Ausklang des Abends ging es noch durch die bunt beleuchteten Strassen Shibuyas zum Sukiyaki-Nom, von dem ich schon berichtet habe.

Wer braucht schon Straßenbeleuchtung, wenn man Werbung hat?
Ein von Asu ROCKS! (@asurelle) gepostetes Video am


BONUS:

Da es sicher ein paar Leser gibt, hier einige meiner Shibuya-/Harajuku-Einkäufe:

Bunny-Röckchen und Mega-Schuhe von ONE SPO.

Der süsse Rock mit Hasenohren-Trägern und Puschelschwänzchen hinten war reduziert und musste mit. Ausserdem die Schuhe, die ihr vielleicht schon gesehen habt:


Süsses Sommerkleid, Matroden-Jeansjacke
und Gratisbeilagen-Fluff-Tasche von LIZ LISA.

Lustigerweise habe ich bei One Spo und Liz Lisa schon vor 9 Jahren was gekauft.... die scheinen wohl meinen Geschmack zu treffen. Beim zweiteren gab es dieses süsse Sommerkleid (von dem die Farbe irgendwie nicht rüberkommt auf dem Foddo) und eine passende Jacke dazu, die mir die zauberhafte Fee von Verkäuferin dazu empfohlen hat. An der Kasse zeigte sie dann mit dem Wort "presento" auf einen Haufen pelzige Handtaschen und es dauerte etwas, bis ich verstanden habe, dass man sich eine aussuchen kann, wenn man einen bestimmten Betrag (HUST12,000HUST) ausgegeben hat. Jetzt hab ich also eine flauschige Tasche.... keine Sorge, aus Kunstpelz.

Socken, Schmuck und ein bisschen Etude House Schminki.

Hier ein Kleinkram-Sammelsorium:

- Natürlich Socken! Mit Stitch! (ich muss zugeben, dass ich später in noch 2 Läden noch mehr Socken gekauft hab, unter anderem mit Totoro)

- Schuh-Flügel!! So kann jeder Schuh BATMAN werden!

- Ganz viel Schmuck von Paris Kid's, wo schmuck günstiger wird, je mehr man kauft.... und alles ist niedlich!!

- Schlüssel-Haarspange und Obst-Haargumis aus Wego, einem Laden, den es gefühlt 1000 Mal in Toki gibt.

- Etwas Schminki von Etude House.... meine Recherche hat aber ergeben, dass es günstiger ist, koreanische Marken von hier aus zu importieren, als in Tokio zu kaufen, obwohl das näher an Korea dran ist.

Röckchen, Gürtel und zuckersüßer Schmuck von MIAULER MEW.

Zuckersüsse Sachen vom Miauler Mew, wo ich den Laden halb leer gekauft habe, weil ich mich in die Verkäuferin verliebt habe. Sie war das niedlichste auf der Welt. EVER.


Bis zum nächsten Mal, dann Kontrastprogramm mit dicken, fast nackten Männern!


Weitere Tokyo-Posts:

☆ Ramen, Fleischfest, Arcade und tanzende Japaner ☆
☆ Sukiyaki und Harajuku-Crepes ☆
☆ Sumo und was man in japanischen Kneipen so essen kann ☆
☆ Asakusa-Tempel, Otaku-Paradies Akihabara und lecker Fisch ☆


FACEBOOK: AsuROCKS ☆ TWITTER: Asurelle ☆ INSTAGRAM: @Asurelle
OUTFIT & SKETCH BLOG: Dresses and Drawings ☆ ARTWORKS: Art by Asurocks

14 comments:

  1. ich liebe diesen Post! <3 Ich fliege in 2 1/2 Wochen nach Tokyo und könnte heulen vor Vorfreude wenn ich das hier lese! :D

    ReplyDelete
    Replies
    1. Bis dahin schaff ich sicher noch ein paar mehr Einträge und du hast vielleicht noch ein paar Anregungen. ^_~
      Viel Spass!! Ich könnte ja glatt wieder hinfliegen (wenn ich einen Geldscheisser und keinen Job hätte, lol).

      Delete
  2. Erstmal großes Danke an dich! Habe mich sehr über deine Reise-Berichterstattung gefreut, vorallem über die ganzen tollen Happa-happa Bilder. Da war soviel leckeres Zeugs bei. *sabber* Bei der Kleidung würde ich dann wohl passen müssen. T.T Zu groß und zu dick für. XD Ich bin aber gespannt wie das rote Kleid und das Jeansjäckchen getragen ausschauen und hoffe das wir da bald eventuell Tragebildchen von dir zu bekommen. :3

    Liebe Grüße
    SivviLin
    (Die zwar schon seit Jahren immer mal wieder hier reinspannt aber heute ihren ersten Kommi hinterlässt *tüdeldü*)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Awwww, danke für den ersten Kommi!
      Tragebilder werden sicher noch kommen, vor allem wenn hier in Hamburg mal etwas mehr Sommer ist. ^^°

      Delete
  3. Wow, wie schön der Park aussieht! Wirklich wie ein Wald und wirklich wunderschön <3 Das Tor sah auf dem ersetn Bild gar nicht so riesig aus, mit dem Größenvergleich ist es natürlich schon wieder was anderes :'D
    Und Braut-Einpack-Assistentin stell ich mir als coolen Beruf vor :D
    Ich glaube ich würd mich dort an Ramen tot-fressen, ich könnte es permanent in mich reinschaufeln :>

    Und deine neuen, rosa Schuhe find ich super awesome und würd dieselben einfach in Schwarz nehmen :D

    ReplyDelete
    Replies
    1. Wir haben auch kiloweise Ramen gegessen, es wird noch mehr Reviews geben. Und in allen Läden schmecken sie verschieden, aber alle lecker!! Und auch noch so günstig! Ramen = Liebe!!

      Es gab die rosa Schuhe auch in schwarz, aber nur noch in kleinen Grössen. Ich fand ja beide hübsch und das hat mir dann die Entscheidung vereinfacht. ^^°

      Delete
  4. Bist du inzwischen sehr hoch verschuldet? :D

    Socken kann man in DE aber auch super shoppen. Neben eigenen Sockenläden hat ja auch gefühlt jeder Dessous- und Klamottenladen Sockenabteilungen mit Strümpfen, Strumpfhosen und Socken aller Art. Meine neusten: tiersöckchen mit Ohren^^

    Wo man übrigens überhaupt nicht gut Socken kaufen kann ist England. Und wenn man nur mal Overknee-Strümpfe trägt wird man bereits von allen Seiten auf seine "abgefahrenen" Socken angesprochen.

    ReplyDelete
    Replies
    1. H&M und Forever21 haben auch süsse Söckchen oft. Aber halt keine mit Totoro und Stitch. XD

      Delete
  5. lieben Ihren Beitrag

    ReplyDelete
  6. Anonymous25/5/16 20:14

    in shibuya 109 darf man nicht photographieren? UPS!!! *LOL*
    muss ich die 300 Fotos jetzt nachträglich löschen? XDDD~

    ReplyDelete
    Replies
    1. Also es hing da am Eingang und auch in mehreren Läden nochmal extra. Bestimmt lassen sie doofen Touristen alles durchgehen, aber ich wollte nicht GANZ so dreist sein und hab nur wenig im vorbeigehen geknipst. ^^

      Delete
  7. Ich lese eigentlich keine Reiseberichte - doch deine genieße ich :D
    Ganz toll!
    Und so schöne Leute!
    Und so schöne Sachen!
    Hach!

    ReplyDelete
  8. Wie wir im April und Mai halt einfach da waren und jetzt so... "Oh, da waren wir auch. Und da. Und da. Und oh Gott...." ;___; da kommt das Fernweh wieder. Total schöne Bilder und ein toller Eintrag, danke!

    ReplyDelete
  9. Anonymous4/6/16 18:57

    ich finds lustig dass du dir sowohl damals als auch dieses Mal fette rosa Schuhe gekauft hast, bin nur gespannt ob du diese auch anziehst xD

    ReplyDelete