moep moep moep moep moep moep moep moep moep moep
moep
Aloha!! (^з^)-

Ich bin Asu, Illustratorin, Super-
hörnchen mit geheimen Fähigkeiten,
Shopping-Queen, Freizeit-Nerdin und
(nicht so) anonyme Internet-Abhängige.

Das hier ist mein Blog und er ist awesome! Herzlich willkommen!!

Tokyo Food Blog Teil II: Mehr Fleisch und Nachtisch

Follow my blog with Bloglovin

Konnichiwa aus Tokio mal wieder!! Längere Reise-Posts werden auf meine Rückkehr warten müssen, weil Foddos bearbeiten und hochladen hier etwas anstrengend ist, aber hier ist ein kleiner Omnomnom-Post zwischendurch!

Diesmal schlugen wir uns den Bauch voll mit: All You Can Eat Shabushabu/Sukiyaki.

Viele Zutaten und eine Herdplatte auf dem Tisch..... was daraus wohl wird?

Bei Shabushabu kriegt man auf die heisse Herdplatte auf dem Tisch eine Suppe/Brühe gestellt und kann darin sein Fleisch (oder auch Fisch) kochen und sofort nommen. Ausserdem stehen einem sämtliche Gemüse-Sorten, Pilze, Nudeln etc. zur Verfügung, die man auch in diese Brühe werfen kann, die natürlich auch den Geschmack verstärken. Dabei unterscheiden sich Shabushabu und Sukiyaki durch den Geschmack der Grundbrühe (wir hatten die Sukiyaki-Variante). So hat man gleichzeitig Essen und Entertainment!

Fleeeeisch!!

Am Anfang waren wir aber doch ein bisschen überfordert, als die Kellnerin uns die Brühe, drei platten Fleisch und jeweils ein rohes Ei für jeden brachte. Der Barbar versuchte die Herdpatte zu verstehen, da alle Einstellmöglichkeiten auf Japanisch sind. Den Stand, an dem man sich Gemüse holen konnte, fanden wir recht schnell, aber erst als wir schon fast halb voll waren, fanden wir raus, dass der Stand auch eine Rückseite hatte! Mit noch mehr Noms!! Unter anderem Nudeln, Teigtaschen, Knoblauch und Schnittlauch (meine Lieblings-Lauchse).

Irgendwann hatten wir den Dreh raus!
Hier eine anschauliche Anleitung vom Barbaren. XD

Übrigens heisst Shabushabu wohl so, weil das der Soundeffekt von Fleisch ist, das durch die Brühe gerührt wird.

Ein paar Fleischplatten später!
Auszug aus meinem Food Diary. XD
Der Laden, in dem wir das ganze probiert haben, heisst Nabezo und ist in Shibuya zu finden (es gibt wohl aber auch andere Läden der Kette). Man zahlt pro Person 2.500yen (ca.20€) und wenn man noch Softdrink-AllYouCanDrink dazu haben will noch 400 (ca.3€) drauf (für alkohol mehr). Dann kann man in den nächsten 90 Minuten alles in sich schaufeln, was man hinkriegt. Es gibt auch eine Option mit Wagyu Rind, aber die ist um einiges teurer. Es ist auch so unglaublich lecker und ich kann es jedem nur empfehlen. Wir haben aber auch schon Werbeschilder von Shabushabu-AYCE für 1.900yen gesehen, also vielleicht kann man es auch in etwas günstiger haben. Der grösste Nachteil an dem Essen ist, dass man ALLES probieren will, der Magenplatz aber begrenzt ist.


BONUS: Japanische Crepes!! Vor allem Harajuku ist voll davon, aber man findet sie auch an anderen Orten in kleinen Strassen-Ständen. Und sie haben nur wenig mit den Crepes, die wir so kennen, zu tun. Der Pfannkuchen selbst ist ähnlich, aber da drauf kommt dann Sahne, Früchte, Eis, Kekse und Unmengen von anderen süssen Zutaten (und es gibt auch deftige Crepes mit Thunfisch und Salat). Bei Angels Heart, wo wir waren, gab es ca. 100 verschiedene Crepes zur Auswahl!!!!

Alle mit einer Plastik-Nachbildung veranschaulicht.

Die Entscheidung fiel schwer, aber leztendlich nahm der Barbar eine Version mit Banane, Schokoeis, Schokosauce und Sahne. Mein Crepe hatte Erdbeeren, Sahne, Oreos und Käsekuchen. Das ganze wird dann in den Crepe gerollt und man kriegt ihn wie eine Eistüte in die Hand.

Unsere Crepes werden zusammengebaut.
Omnomnomnom!

Japanische Crepes sind euf jeden Fall ein Ausprobier-Muss! Je nach Menge der Zutaten kosten sie umgerechnet ab 3,50€ aufwärts und befriedigen SO VIELE Süssigkeiten-Bedürfnisse aufeinmal!! Am wenigsten merkt man geschmacklich eigentlich von dem Crepe selber. XD


Bis zum nächsten Nom!

Usagi weiss, was gut ist!


Weitere Tokyo-Posts:

☆ Ramen, Fleischfest, Arcade und tanzende Japaner ☆
☆ Shibuya, Harajuku, Meiji-Schrein und viel viel KAWAII ☆
☆ Sumo und was man in japanischen Kneipen so essen kann ☆
☆ Asakusa-Tempel, Otaku-Paradies Akihabara und lecker Fisch ☆


FACEBOOK: AsuROCKS ☆ TWITTER: Asurelle ☆ INSTAGRAM: @Asurelle
OUTFIT & SKETCH BLOG: Dresses and Drawings ☆ ARTWORKS: Art by Asurocks

4 comments:

  1. Anonymous12/5/16 23:03

    Crêpes mit Käsekuchen und Oreos! Warum ist mir das nicht eingefallen ;-)

    ReplyDelete
  2. OMNOMNOMNOM *___*

    In Hamburg gibts einen Japanischen Crepes Lädchen an Dammtor :D Da bekommt man ein bisschen Japan-Feeling (die Dame kann kaum deutsch, nur japanisch und etwas englisch ^^)

    ReplyDelete
  3. Das sieht alles wahnsinnig lecker aus!
    Warte gespannt auf mehr Urlaubsfotos und Urlaubsnom.
    Hoffe ihr habt euch nicht überfressen. ;)

    ReplyDelete
  4. Das sind einfach die geilsten Crepe der Welt! Wir waren auch genau da xD

    ReplyDelete