moep moep moep moep moep moep moep moep moep moep
moep
Aloha!! (^з^)-

Ich bin Asu, Illustratorin, Super-
hörnchen mit geheimen Fähigkeiten,
Shopping-Queen, Freizeit-Nerdin und
(nicht so) anonyme Internet-Abhängige.

Das hier ist mein Blog und er ist awesome! Herzlich willkommen!!

Weisheiten einer 30-jährigen Asu

Follow my blog with Bloglovin

Vor-10-Jahren-ich gemalt von meinem Freund Timo,
nicht nur ein episches Geschenk,
sondern auch sehr passend für diesen Post! 

So, mein lieber Blog und meine liebsten Leser, es wird mal wieder Zeit für etwas Blabla meinerseits! Ich weiss, in letzter Zeit bin ich rar hier. Das Leben ist so voller... Leben! Und es ist einfacher schnelle Updates in den ganzen sozialen Medien zu posten, als etwas "richtiges" zu schreiben. Aber es muss auch mal wieder sein.

Vorgestern hatte ich meinen 30. Geburtstag und das Datum wird gesellschaftlich ja so überhypt, dass man unweigerlich schon Monate vorher nur darüber nachdenkt. Über sich, sein leben, die Zukunft, die Vergangenheit, .... Aber nicht nur ich habe ein rundes Datum zu feiern, sondern auch dieser Blog hier. Dieses Jahr ist er nämlich 10 geworden. Wenn man also ganz wild drauf ist, kann man 10 Jahre meines Lebens (also ein Drittel davon!) in diesem Online-Tagebuch nachlesen. Ich habe zwar meistens vermieden, zu detailliert über Persönliches zu schreiben, aber man kann oft erahnen, wie es mir ging. Und das hat sich in 10 Jahren sehr geändert.

Damals habe ich das Bloggen angefangen, weil ich mich sehr einsam gefühlt habe. Ich wusste nicht wohin mit meinen Geschichten und Gefühlen, deswegen landeten sie hier. So ist der Blog und einige der Leser, deren Namen ich teilweise schon seit Jahren immer wieder in den Kommentaren wiedersehe, wie richtige Freunde für mich geworden. Ferne Freunde, die man nicht oft sieht.... aber wenn man sich wieder sieht, hat man sich sehr viel zu erzählen!

Also erzähle ich jetzt mal.

Ich kann mich gerade sehr glücklich schätzen an einem Punkt in meinem Leben angekommen zu sein, an dem es mir richtig gut geht. Enige haben vielleicht meinen Kitschigen Instagram-Post gesehen:

#inktober no.whatever: after the party. be prepared, i will get a little emotional now.... so this morning i woke up next to my boyfriend on a beanbag covered by a stitch onesie after my craaaaazyyyyy halloween themed 30CALYPSE birthday party. i had a blast!! thanks to all my wonderful friends who came, i hope you had as much fun as i did! <3 so i woke up tired as fuck, but crazy happy. 30 is such a dramatic date to celebrate thanks to society so you start thinking about your life and stuff.... as a depressed girl from the past i can't even believe how much i love my life right now. i am surrounded by the most wonderful people in the world, i do art for a living, i travel a lot, .... i am such a lucky bastard! so i tried to draw this moment, super hungover and shaky, just to remember this feeling. i hope it lasts. :3 sorry for being dramatic and thank you for being part of my life. <3 (also thank you for all the presents and birthday wishes!!!!!) #inktober2016 #emotional #artistlife #drawing #sketch #diarysketch #sketchbook #ink #inkdrawing #zebrafudepen #markspen #traditionalart #artistsofinstagram #emo #party #hangover #hungoverdrawing #twitter
Ein von Olga "AsuROCKS" Andriyenko (@asurelle) gepostetes Foto am

Ich muss ja nicht alles wiederholen, was da steht, aber ich bin in letzter Zeit einfach nur glücklich. Leser dieses Blogs wissen, dass es nicht immer so war. Ich war viele Jahre alles zwischan einfach nur traurig bis zu richtig depressiv. Das Gefühl jetzt gerade ist neu für mich. Manchmal warte ich darauf, dass es einfach nur eine manische Phase ist und plötzlich alles furchtbar wird.... aber eigentlich bin ich gerade auch ein furchtbarer Optimist und glaube, dass ich alles hinkriegen werde, egal was das Schicksal der Zufall mir zuwerfen wird. Wow, ist das nicht kitschig?

Und da ich gerade an so einem positiven Ort bin und versuche, mal mehr, mal weniger vorbildlich, meine Lebensreise hier festzuhalten, damit vielleicht auch ihr aus meinen Erfahrungen und Fehlern was mitnehmen könnt, ist das Thema des heutigen Posts:

Dinge, die ich in 30 Jahren Leben
gelernt habe ... weil ich jetzt so weise bin!


Wie fangen wir am besten an? Vielleicht wie diese populären Lebensweisheiten-Listen in diesem Internet, mit Nummern.


1. Man lernt nicht aus den Fehlern anderer
(und meistens auch nicht aus den eigenen)


Deswegen ist dieser Post zu Hälfte sinnlos, haha! Egal, wie oft man vor etwas gewarnt wird, man muss es selbst erfahren. Vielleicht bin das aber auch einfach nur ich? Ich musste alle denkbaren Fehler unbedingt persönlich durchleben und werde es vermutlich noch Jahrelang tun. Die Weisheit kommt mit 30 nicht. Macht euch keine Hoffnungen!

Aber, so schlimm das auch klingt, diese Erfahrungen sind wichtig. Ich glaube, wenn ich jahrelang nach bekannten Weisheiten gelebt hätte und mehr "richtig" gemacht hätte, würde mir etwas fehlen. Zum Beispiel Stoff für meine dramatische Autobiographie, die es niemals geben wird! Aber ernsthaft: schlimme Erfahrungen sind unglaublich wichtige Erfahrungen. Traurigkeit, Einsamkeit und Verzweiflung sind Gefühle, die einem im Leben nicht fehlen dürfen. Hätte ich nicht schon einige unglaublich beschissene Jahre gehabt, würde ich den Moment jetzt nicht so zu schätzen wissen. Vermutlich wäre ich eh eine ganz andere ich.

Meine Forever-Lieblingsszene aus Southpark. *Emo*

2. Eine Arbeit, bei der man sich wohl fühlt, ist essentiell.


Erinnert ihr euch vielleicht noch an diesen Post? Diese Phase wurde in mir ausgelöst, weil ich an einem Ort gearbeitet habe, der absolutes Gift war. Damals wollte ich nicht viel genaues über den Ort schreiben, an dem ich gearbeitet habe, aber "praktischerweise" hat diese Firma mittlerweile auch ganz öffentlich ihr wahres Gesicht gezeigt und ich brauche gar nicht mehr viel zu ihnen erzählen.

Ich habe nie verstanden, wie einige meiner Kollegen fast täglich gejammert haben, wie furchtbar sie alles finden, aber trotzdem geblieben sind mit Begründungen wie "Wenn ich noch etwas länger durchhalte, kriege ich etwas mehr Geld/einen unbefristeten Vertrag". Für mich war eins der besten Dinge, die mir passieren konnten, diesen Ort zu verlassen.

Nicht, dass in meinem aktuellen Arbeitsleben alles Friede-Freude-Eierkuchen ist, das wird es sicher auch nie und nirgendwo sein. Aber der Job ist nun mal ein Ort, an dem wir über die Hälfte unserer wachen Lebenszeit verbringen und dann ist es fatal, wenn man alles an diesem Ort hasst. Das Geld am Ende ist es niemals wert, seine Zeit derart zu verschwenden!

Deswegen bereue ich auch meine Entscheidung nicht, eine Künstler-Karriere zu bestreiten, statt "sichereren" Optionen (sorry nochmal, Papa). Es ist nicht immer einfach in diesem Feld und ich weiss nicht, wo dieser Weg hinführen wird, aber ich freue mich darauf. Und das ist das wichtigste. Selbst bei den langweiligsten Aufgaben, die ich manchmal machen muss, lerne ich etwas für meine Leidenschaft, für das, was ich mein Leben lang machen will.


3. Es ist wichtig, Künstler-Freunde zu haben


Ich weiss nicht, ob das auch auf andere Berufe/Leidenschaften zutrifft, aber ich glaube schon.

Meine "Karriere" begann ja damals in der grauen Vorzeit (= 2003) als Manga-Zeichnerin. Und abgesehen von dem überwältigenden Gefühl, seine eigenen Werke zu veröffentlichen und dass tatsächlich wildfremde Menschen sie lesen!!!!! ....war die Manga-Szene an sich nicht immer der freundlichste Ort. Vielleicht lag es daran, dass die "Szene" primär aus überemotionalen pubertären Mädchen bestand, aber es gab viel Missgunst, Neid und Geläster (Foren! Es gab damals diese furchtbaren Internet-Foren!). Diese Erfahrung hat sich bei mir lange eingeprägt und ich hatte viele Jahre lang nicht viele andere Künstler um mich. Ich hatte Angst, dass ich nur neidisch auf die sein würde, de besser sind als ich, und die, die schlechter sind, würden mich aus den selben Gründen hassen. Wie dämlich!

Durch meine Arbeit bei Daedalic, wo eine wunderschöne familiäre Atmosphäre herrschte, und Festivals wie das Trojan Horse Was A Unicorn, dessen Teilnehmer mittlerweile zu sowas wie meiner 2. Familie geworden sind (no shit!), konnte ich langsam von meiner vorherigen Mentalität ablassen und DAS IST ES SOWAS VON WERT!! Es gibt nichts motivierenderes und inspirierenderes als von Menschen umgeben zu sein, die die gleiche Leidenschaft teilen. Man stellt nach einer Weile fest, dass alle unterschiedliche Stärken haben und bei ihren Schwächen die selben Ängste wie man selbst. Eine unglaubliche Erfahrung für mich war, mit Künstlern zu reden, die ich als "Berühmtheiten" angesehen habe, und zu erfahren, dass sie teilweise absolut die gleichen Gefühle zu ihrer Kunst haben wie ich. Die selbe Liebe, aber auch dieselbe Abneigung, weil nichts jemals "gut genug" ist.

An Tagen, an denen wahnsinnig faul bin und keinen Strich gezeichnet kriege, sehe ich die Bilder, die meine Freunde posten und raffe mich dann oft doch auf. Und es gibt kaum was besseres als Zeichner-Treffen mit Kaffee, Quatschen und Skizzen. ♥

Also wenn ihr eine Leidenschaft habt, versucht euch so oft es geht mit Menschen mit der gleichen Leidenschaft zu umgeben! Das wird euch gut tun!! Und seid nicht neidisch auf die, die besser sind, lernt von ihnen!!

Never forget!

4. Und wenn wir schon bei Freunden sind: Frauen-Freundschaften!


Früher habe ich mich unglaublich cool gefühlt als ich sagte "Ich bin nicht so, wie andere Frauen" und "Ich habe nur männliche Freunde, Frauen verstehe ich nicht". Ich fasse mich mal kurz: Das ist der letzte Bullshit. Ersteinmal ist es einfach nur dämlich und sexistisch obendrein, ein ganzes Geschlecht derart zu pauschalisieren. Vor allem, wenn man selbst dazu gehört. Und dann sollte man auch einsehen, dass egal wie sehr man sich als Special Snowflake fühlt, man ganz sicher NICHT die einzige Frau auf der Welt ist, die sich mit Männern besser versteht, oder sich "nicht girly" fühlt, oder was auch immer man sich sonst gerade einredet. Die einfache Wahrheit ist, dass beide Geschlechter eine riesige Auswahl an Arschlöchern, Idioten oder grossartigen Menschen hat und man muss einfach die richtigen finden.

Dafür gibt es durchaus viele Vorteile, auch Freundschaften mit seinen Geschlechtsgenossinnen zu haben, denn man hat doch durchaus Geschlechts-spezifische Erfahrungen und Gefühle in seinem Leben und die möchte man auch teilen und besprechen. Das fängt bei so "kleinen" Dingen, wie dem richtigen BH-Sizing an. Glaubt mir einfach: Freundinnen haben rockt! Und man sieht zusammen aus wie eine heisse Girl Gang. Es lohnt sich!

Ich glaube, dieses "ich bin nicht so wie andere Mädchen"-Gehabe kommt aus der Jugend voller Unsicherheiten, wo man dauert verglichen wurde, ob man die hübschere oder hässlichere Freundin ist. Und ich war immer die "Hässlichere". Irgendwann merkte ich, dass wenn ich nur von Männern umgeben bin ohne andere Frauen, ich die ganze Aufmerksamkeit kriege und die Komplimente, anstatt Angst zu haben, dass meine "hübschere Freundin" das alles kriegt.... Ich muss eigentlich nicht weiter ausführen, was alles verkehrt an dieser Art zu denken ist, oder? Vor allem sind wirklich mehr als genug Männer für alle da und sich wegen denen gute Freundschaften zu verbauen ist einfach nur lächerlich. Und wir sind alle wunderschön, wenn wir wollen. Und wir müssen auch nicht wunderschön sein, wenn wir nicht wollen.



Girl Gangs, eine Auswahl!


5. Neid und Eifersucht vergiften nur das Leben


Das wurde schon bei den vorherigen Punkten angerissen, aber braucht trotzdem auch seine eigene überschrift. Man hat nichts von Eifersucht. Sie hilft einem bei nichts. Sie macht einen nicht stärker, sie wird nicht die eigene Beziehung zusammenhalten und es wird an sich nie irgendwas tolles daraus entstehen. Es ist wichtig, dass man versucht, diese Gefühle abzulegen. Es ist nicht einfach, denn wir haben alle panische Angst etwas zu verlieren.... oder niemals zu kriegen, obwohl wir es doch so wollen. Es ist traurig, aber Eifersucht und Neid zerfressen einen nur und machen das Leben nur noch anstrengender. Ich versuche jedes Mal, wenn ich so etwas fühle, mir das vor Augen zu führen. Aber nein, natürlich klappt das nicht immer. Vielleicht kann ich das in noch 30 Jahren endlich?


6. Body Positivity


Ist so ein Trend-Begriff aus dem Internet, ich weiss. Aber bei weitem nicht so lächerlich, wie mancher vielleicht denkt. Wir kennen es alle: Man ist zu dick, zu dünn, alles ist nicht an den Stellen verteilt, wo man es will (warum nehm ich immer als erstes an den Brüsten ab?), irgendwann kann man die Falten und grauen Haare auch nicht mehr ganz wegignorieren, ......, irgendwas ist immer! Und dauernd wartet man auf irgendwas, was man noch nicht machen kann, weil man dafür noch zu dick ist, oder erstmal noch die grausame Realität im Gesicht mit dem perfekten Make-up verdecken muss. Dabei ist eigentlich nichts grundsätzlich schlimm daran abnehmen zu wollen oder sich zu schminken. Schlimm ist es, wenn es einen von Dingen abhält, die man gerne machen würde. 

Was der "Body Positivity" bewegung oft unterstellt wird ist dass sie ungesundes Leben propagiert, bei dem man sich nicht um sich kümmert. Ich sehe das anders. Ich finde, wenn man seinen Körper liebt und nicht hasst, kümmert man sich viel lieber um ihn. Man hört auch mit der Zeit besser auf ihn und weiss z.B. welches Essen oder welcher Sport ihm gut tun. Und wenn man zum Beispiel sehr übergewichtig ist (was ja laut Internet das grösste Verbrechen an der Menschheit ist, das man sich denken kann), wird man doch viel wahrscheinlicher ein gesundes Gewicht erreichen, wenn man die ganzen Dinge macht, die man sich als Übergewichtiger nicht traut: An den Strand gehen, Schwimmen, an sich rausgehen und spazieren gehen.... was alles nur geht, wenn man sich in seiner Haut und unter Menschen draussen wohl fühlt.

Also bitte seid netter zu eurem eigenen Körper und zu denen von anderen. Wenn ihr findet, jemand ist "zu fett" für diesen Minirock und die Person hat euch nicht nach eurer Meinung gefragt: Behaltet es für euch. Und behandelt euch selbst genauso: Steht eine Weile vor dem Spiegel, irgendwann findet man Perspektiven und Posen, bei denen ihr euch schön fühlt. Mit der Zeit werden es mehr. Gewöhnt euch an euer Gesicht ohne Make-up und seht es nicht nur als etwas an, was nur morgens kurz existiert und verdeckt werden muss. Glaubt mir, es macht das Leben wesentlich entspannter.


7. Manchmal ist man selbst schuld


Ziemlich oft sogar. Man findet viele Ratschläge darüber, wie man Beziehungen beenden soll, wenn der andere einem nicht gut tut, oder negative Menschen aus seinem Leben entfernt etc. Das ist alles wichtig. Was man sich aber auch manchmal durch den Kopf gehen lassen sollte, ist dass vielleicht in dieser bestimmten Situation man selbst gerade das Arschloch ist. Oder der schlechte Freund. Oder unsozial. Oder einfach nur dumm. Viele Situationen im Leben sind nur so kacke, weil man sich selbst erfolgreich da rein manövriert hat. Manche Beziehungen funktionieren nicht, weil man selbst vielleicht nicht der beste Partner ist. Mir hat es geholfen, das einzusehen. Ich glaube, aus diesem Wissen werde ich noch viel lernen im leben.... ich hoffe.


8. Wear Sunscreen


Das Leben ist manchmal gruselig. Die täglichen Nachrichten machen mir Angst. Die Natur auch manchmal. Es gibt unheimlich viele Eventualitäten, die mächtiger sind als jeder einzelne von uns. Wisst ihr schon, wie gross das Weltall ist und was da für irre Dinge passieren?

Angst ist ein blödes und lähmendes Gefühl. Ich versuche immer, wenn sie mich übermannt, an diese Passage aus "Everybody's Free (To Wear Sunscreen)" zu denken:

Don't worry about the future or worry that know that worrying
Is as effective as trying to solve an algebra equation
By chewing bubble gum
Schlimme Dinge werden irgendwann passieren. Aber sich vorher über sie alle verrückt zu machen ist nicht wirklich hilfreich. Viel mehr sollte man die Zeit für dinge nutzen, die das Leben jetzt lebenswert machen, was auch immer das in dem Moment ist. Die Zukunft war noch nie und wird niemals "sicher" sein, egal wie gut man sich drauf vorbereitet.

Achja und Sonnencreme sollte man auch immer tragen. UVA-Strahlung hat kein Erbarmen!


Ohgott, was hab ich da alles zusammengeschrieben?

Tja, ich glaube das war's. Weitere Weisheiten hab ich dann in.... 10 Jahren? Habt ihr welche auf lager? Ab in die Kommentare damit!!

Als Belohnung fürs treue Lesen hier was lustiges aus der Vergangenheit:

Wenn ich DAS überlebt habe, werde ich ALLES überleben. XD
(vielleicht hätte ich einen Punkt übers Augenbrauen Zupfen einfügen sollen?)

FACEBOOK: AsuROCKS ☆ TWITTER: Asurelle ☆ INSTAGRAM: @Asurelle
OUTFIT & SKETCH BLOG: Dresses and Drawings ☆ ARTWORKS: Art by Asurocks

43 comments:

  1. Ich bin fast nur mit Männern befreundet und frage mich, woran das liegt.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Vielleicht kennst du noch nicht die coolen Frauen....? ;3

      Delete
  2. Happy Birthday auch hier nochmal! Auf dieses aktuelle Glücklich sein kannst du sehr stolz sein, das hast du nämlich (fast) ganz von alleine erreicht. Du klingst sehr viel glücklicher und das freut einen sehr. Unglaublich dass es deinen Blog jetzt auch schon 10 Jahre gibt. Das ist einfach mal n Drittel deines Lebens! Crazy.

    Ganz liebe Grüße! :)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich glaube nicht, dass es ganz alleine war. Ich habe viele unterstützende Menschen kennengelernt, vieles war Glück oder einfach zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein. Ich glaube, das ganze Leben ist immer ein Zusammenspiel aus vielen Aspekten und man ist nie "ganz allein". Das ist auch gut. :)

      Delete
    2. Erst einmal, alles, alles gute nachträglich! Ich verfolge dein "Leben" eigentlich schon seit "Chance". Und dieser Post muss ich sagen, kann man wirklich sehr gut nachvollziehen.

      Ich bin zwar keine 30 (noch nicht ;D), aber 26. Es ist immer faszinierend zu sehen, wie sich die Ansichten in all den Jahren vom Teenager, zum jungen Erwachsenen bis zum "vollkommenen" (gibt's ja in dem Sinne nicht, mir ist aber nichts besseres eingefallen ^^") Erwachsenen ändert.

      Es ist wirklich ein schöner Post, nachvollziehbar, ehrlich und einfach "Du". Es hat Spass gemacht ihn zu lesen :)

      .3.

      Delete
  3. Das ist ein wirklich, wirklich, wirklich (enter ~300 mehr "wirklichs") schöner Post. Und sehr viel mehr fällt mir dazu auch gar nicht ein. Weil er eben wirklich einfach schön ist <3

    ReplyDelete
  4. Das mit den Frauenfreundschaften hab ich mit 25 noch nicht wirklich raus; versuchs immer wieder, aber die meisten Frauen sind eher "höflich zurückhaltend" mir gegenüber. Ich rätsel da seit JAHREN dran rum. Wenn du die Formel geknackt hast; gibt mir gerne Bescheid. Ich habe nämlich auch das Gefühl dass das wichtig wäre.

    Das Bild am Ende ist übrigens sehr zum schmunzeln. Ich sehe darin den resignierten Blick eines Teenagers der sich gegen dieses nervtötende Foto einfach nicht wehren konnte. Genau die Art Bild, die dann von Eltern eingerahmt wurde :D

    Aber mal zum wichtigen: Alles Gute nachträglich und als jemand der deinen Blog wirklich bereits seit früher und auch den ein oder anderen Livestream verfolgt (und sich daher merkwürdig nah für eine vollkommen fremde fühlt): schön, dass es dir so gut geht. Und ich glaube ein Quäntchen Optimismus ist sowieso nie verkehrt. Wir sind ja immer nur so glücklich, wie wir uns erlauben zu sein.

    off Topic: Wo war denn deine Party? Sieht aus wie eine Schule :D (Was eine mega Location ist, wenn ich so darüber nachdenke)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich finde selbst Freundschaften nachwievor manchmal schwer. Aber es wird einfacher! Man trifft viele tolle Leute im Job oder über gemeinsame Hobbies und dann versucht man sich langsam näher zu kommen. Eigentlich ist es wie flirten.... NUR VIEL KOMPLIZIERTER!! XD

      Ich drück dir alle Daumen, das wird schon!

      Zum Glück haben meine Eltern das bild nicht gerahmt..... aber die Teenie-Zeit war schon hart. XD

      Meine Party war im Büro von Crazy Bunch (die Firma von Barbar) und den VR Nerds. Die haben da eine Tafel für Notizen, die ollen Hipster! ^^°

      Delete
  5. Acja ich lese deine Blog auch schon über 5 Jahre und er hat mir sehr mit der Pupertät geholfen ehrlich! :D(bte bin 20 Jahre alt )durch dich hab ich jede Menge selbstvertrauen gewonnen. <3 Gerade der punkt mit dem Neidisch sein find ich wichtig. Oft bin ich total neidisch auf dich das du so toll zeichnen kannst und möchte am liebsten aufgeben. Aber dann denk ich wenn ich ne weiter übe werde ich auch nicht besser. Finde deine Punkte allesamt sehr wichtig und man sollte darüber nachdenken. Freut mich wieder was von dir zu lesen. :)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Awwwww, das ist so rührend sowas zu lesen!! ;___; Ich wünsche dir, dass alles nur noch besser wird! Und nicht aufgeben: Mit jedem Bild wird man ein kleines Stückchen besser, mit JEDEM. Es muss nicht jedes davon gut sein und man muss auch nicht jedes veröffentlichen. ;3

      Delete
  6. Es freut mich wirklich sehr, dass du endlich happy bist, ich hab dir das so lange gewünscht. ^_^ Und egal wie du dich optisch veränderst, du bleibst immer das Wuschelhörnchen. ^^

    ReplyDelete
    Replies
    1. Wuschelhörnchen 4 life!!
      *knuddelknutsch*

      Delete
  7. Alles Gute nachträglich. Es freut mich sehr, dass du momentan nach den Höhen und Tiefen so richtig glücklich bist :) Ein toller Post! Seit ich dieses Jahr nach Hamburg gezogen bin, habe ich leider - außer meine supercoole Mitbewohnerinnen und 1 Person, die ich unregelmäßig auch treffe - gar keine neuen Freunde gefunden, mit denen ich mal was machen kann. Weder männlich noch weiblich. Ich hoffe einfach, das wird noch. Über die Frauenfreundschaften, die ich habe, könnte ich nicht glücklicher sein, auch wenn ich ebenfalls "besser" mit Männern auskomme. Deinen Weisheiten kann ich jedenfalls nur zustimmen!
    Auf weitere rockige 30 Jahre ~

    ReplyDelete
    Replies
    1. Das ging mir auch recht lange in Hamburg so. Manchmal hat man auch einfach kein Glück und trifft nicht die "richtigen" Leute. Wo wohnst/arbeitest/studierst du denn? Ich drücke auf jeden Fall die Daumen!!

      Delete
  8. Der Frauenfreundschaften-Punkt ist SOOOOO wichtig!! In den letzten zwei Jahren hat sich das bei mir auch erst richtig ergeben (bin jetzt 26) und es ist einfach so befreiend mit jemandem über Frauenthemen wie zb BH sizing zu reden. Oder wenn einem selbst was komisch an sich vorkommt.

    Bitte teile immer mehr Weisheiten mit uns. Wir werden nicht daraus lernen, aber dennoch gut zuhören :)

    ReplyDelete
  9. Applaus für diesen großartigen Eintrag! ^o^
    Ich denke es ist nun etwa 10 Jahre her, also muss ungefähr zu der Zeit gewesen sein als du zu bloggen begonnen hast, als ich dich durch Zufall über google gefunden habe. Lustigerweise hat mir jemand im Internet zu einem Foto von mir gesagt "Du siehst ein bisschen aus wie Olga Andriyenko" und ich hatte keine Ahnung wer das ist und musste es erstmal googlen. So fand ich quasi dich. Ich finde zwar, wir sehen uns jetzt nicht wirklich ähnlich (es war ein sehr krisseliges Handyfoto XDD) aber es war ein tolles Kompliment für mich, und ich denke, wir sind uns doch in vielerlei Hinsicht sehr ähnlich. Ich freue mich, dass ich als Blogleser - mal still, mal meinen Senf dazugebend - ein bisschen daran teilhaben kann wie dein Leben ist.
    Weil ich mir manchmal denke, vielleicht wäre mein Leben ähnlich wie deins verlaufen, wenn ich mich mehr der Kunst und weniger der Wissenschaft zugewandt hätte (du meinstest ja auch mal, dass dein wissenschaftliches Interesse in der Schule recht ausgepärgt war). Deinen Blog zu lesen hilft mir da manchmal ein bisschen mein Leben so zu akzeptieren, wie es ist, und mich nicht zu ärgern dass ich vielleicht Chancen verpasst habe oder "falsche" Entscheidungen getroffen habe. Wenn ich deinen Blog lese oder auf Instagram, twitter oder facebook deine Posts, denke ich daran was für ein toller Mensch du bist und denke mir, vielleicht gibt es ein Parallel-Universums "Ich" dass sich eben doch entschieden hat Künstler zu werden und ähnlich toll ist wie du (vielleicht sogar zu deinen Künstler-Freunden gehört :D )
    Also, doofes Gesabbel mal Außen vor, ich hab ja noch ein bisschen vor mir bis zur 30 aber eine der Dinge die du auflistest, habe ich auch schon für mich erkannt, zum Glück. Nummer 2 zum Beispiel - auch wenn bei uns auch nicht immer alles eitel Sonnenschein ist, liebe ich meine Arbeit. Sonst würde ich es auch nicht schaffen, dann wenn es wirklich notwendig ist mal 50 oder 60 Stunden und auch am Wochenende zu arbeiten. Und je mehr ich mir bewusst mache, dass ich eigentlich genau da bin wo ich eigentlich seit gut 10 Jahren immer hin wollte, desto mehr kann ich mich freuen und desto weniger spüre ich auch "Neid" oder eben dieses Gefühl, etwas zu Bereuen, eine Entscheidung falsch getroffen zu haben etc.
    Über Punkt 4 habe ich auch vor kurzem wieder nachgedacht, deswegen fand ich es witzig dass du es hier aufzählst :D Ich hab das ja auch lange von mir gesagt. Die Wahrheit ist, ich habe eigentlich generell nicht viele Freundschaften. Dass meine Freundschaften lange Zeit eher mit Männern waren war glaube ich eher korrelation (mehr Männer mit denen ich Hobbies, zB Zocken, teile), als Kausalität (ich verstehe mich nämlich auch mit den Frauen gut, mit denen ich etwas gemeinsam habe). Ich glaube diese Annahme war bei mir eher ein Resultat eines Heranwachsens in einem Umfeld in dem man sich als Außenseiter fühlt - nicht unbedingt "special snowflake" aber einfach sehr, sehr einsam. Das hat mich lange Zeit sehr frustriert (habe mal meiner Mutter an den Kopf geworfen, wieso ich mir meine Freunde in der Schule suchen muss, und sie meine Internetfreundschaften nicht akzeptieren kann - sie hat ja auch nicht nur Freunde an ihrem Arbeitsplatz, im Gegenteil!). Mittlerweile habe ich erkannt, dass die Introvertiertheit auch eine große Rolle spielt, und man mit einer minimalen Sample Size an Freunden wie ich sie habe ganz generell auch keine solchen Aussagen treffen kann :'D Das gilt natürlich auch nur wenn man Inernet-Freunde nicht mitzählt, eben - denn die sind ein wunderbar bunter Mix an den unterschiedlichesten Leuten :3
    Punkt 6, da hab ich noch was vor mir in den nächsten Jahren, um das auch noch zu Verinnerlichen. Ebenso Punkt 8. Die Angst ist manchmal echt lähmend. Ob ich es wirklich jemals lernen werde - naja. Ich hoffe es jedenfals.


    Ich bin jedenfalls gespannt was die nächsten Jahre bringen. Für dich, deinen Beruf - und ich hoffe, als Leser, Instagram/Twitter Follower und Facebook-Freund weiterhin teilhaben zu dürfen ^_^

    ReplyDelete
    Replies
    1. (Und ich habe gerade gemerkt dass ich etwas ziemlich ähnliches bei deinem "Die Zeit des NÖ" Eintrages geschrieben habe XD Oh well. Some things don't change I suppose.)

      Delete
    2. Hihi, so lese ich deinen Blog auch oft!! Vor allem wenn es Reise-Posts gibt, freu ich mich wahnsinnig! (Und ich glaube, ich vergesse zu oft, zu kommentieren, dabei weiss ich doch, wie aufwändig es ist, diese Posts zu machen.... sorryyyyyy!!)

      Ich finde Internet-Freunde super! Und die Internet-Freundschaft wird noch besser, wenn man sich mal irgendwo bei einem Event oder so getroffen hat. Dann kann man sich viel besser die Person hinter dem Text vorstellen. <3

      Und die meisten dieser Punkte sind für mich auch eher ein langer weg im Leben, auf dem ich mich noch befinde, nicht etwas, wo ich schon "angekommen" bin. Dann wäre ich ja entspannter als Buddha, wenn ich das alles könnte. ^^°

      Delete
  10. Ich finde den Eintrag gerade sehr aufmunternd und inspirierend, danke also schonmal dafür! <3
    Ich kann es verstehen, ich hatte vor einiger Zeit selber so eine Hochphase und glücklich und innerlich zufrieden zu sein ist wunderbar! So ein wow, das ist MEIN Leben am morgen und so ein innerer Seelenfrieden! Ich hoff, das bleibt dir ganz lange erhalten.
    Das Ding mit Freundschaften hab ich leider noch nicht raus, ich hoffe, das kommt bis zur 30 noch...sonst weiß ich auch nicht..O_o ich finde Frauenfreundschaften auch sehr schön und wichtig. Aber Freundschaften so ganz generell sind schwierig. Und ich denke, dass Kümstlerfreunde für mich als allerhöchstens wannabe-Hobbykünstler toll wären. Ich würde auch gerne ein Kaffee-und-Kritzeln-Treffen haben! <3
    Also hoch auf die 30 und dass es auch weiter so positiv weitergeht!

    ReplyDelete
    Replies
    1. Freundschaften bleiben für immer ein bisschen kompliziert.... finde ich zumindest. Vor allem wenn man ein Mensch ist, der ab und an mit inneren Unsicherheiten zu kämpfen hat. Manchmal sitze ich zwischen Freunden und habe innerlich Angst, dass sie mich nur aus Gewohnheit mit einladen und in Wahrheit gar nicht wirklich mögen. Aber das sind nur so Anflüge von Zweifeln.... dann sollte man wieder an Punkt 8 der Liste denken. ^^°

      Delete
  11. ___Marc___
    So, erst mal Alles Gute Nachträglich zum drei mal zehnten Geburtstag!!!
    zu Punkt 1) Das spricht mir ja mal sowas von aus der Seele! Ich würde noch ergänzen, dass das man zumindest drüber nachdenken sollte sich Hilfe zu holen , wenn man einen Fehler all zu oft mach. es kann echt nerven das nicht abstelle zu können.
    Zu 3) ist der erste Absatz mit ein Grund warum Du Animexx verlassen hast?

    ReplyDelete
    Replies
    1. Da hast du wohl recht. Auch wenn Hilfe holen echt kein einfacher Schritt ist. Jedes Mal wenn ich es versucht habe, musste ich bald resignieren, weil es einem SO schwer gemacht wird.

      Animexx hat mich irgendwann mehr genervt als dass es mir was gebracht hat. Nicht nur das viele Geläster in der Community, sondern auch einfach, dass die Seite wirklich nicht so benutzerfreundlich war und sich ewig wie Anfang 90er angefühlt hat. >__<

      Delete
  12. Valerie

    Liebe Asu, ich wünsche dir auch nochmal alles Gute!
    Ich finde die Art wie du deinen 30 nimmst wunderbar. Ein weinig ernst (so mit Rückblick und wo bin ich jetzt) und dennoch ganz lässig und entspannt. Diesen Flair will ich mich 30 auch haben. Außerdem finde ich viele deine Worte wirklich (Achtung jetzt kommt's) Weise. ×D
    Nein wirklich, zumindest für mich sind es ehrliche und Weise Worte, die man sich ruhig zu Herzen nehmen kann.
    Vor allem deine Erzählung von der Entstehung dieses Blogs hat mich daran erinnert, wie ich damals meine Einsamkeit mir von der Seele geschrieben habe. Und wenn man dich und deine Einträge jetzt verfolgst, glaubt man gar nicht dass du mal traurig,einsam und nicht unheimlich von Selbstvertrauen gestrotzt hast und das finde ich besonders ermutigend.
    Ich bin wegen deiner künstlerischen Fähigkeiten auf dich aufmerksam geworden und jetzt bin ich ein Fan deiner Art,Weise und Persönlichkeit.
    Danke! Happy birthday!

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ahhhh das mit dem Selbstvertrauen..... es ist wirklich wesentlich besser geworden, aber ich zweifel immer noch regelmässig. Ich glaub wirklich 100% wird man das nie los! Aber es ist vielleicht auch nicht so schlecht. ^^

      Danke dir!

      Delete
  13. Wahnsinn, wenn es den Blog seit 10 Jahren gibt, "kenne" und folge ich dir schon seit 10 Jahren, das verblüfft mich gerade.. :'D

    Ich finde es aber toll, ein Drittel des Lebens "nachlesen" zu können, ich wünschte fast ich hätte das auch, aber ich würde es nicht öffentlich machen wollen :/

    Ich wünsche dir alles Gute zum Geburtstag nachträglich und hoffe dass wir weiterhin hier nachlesen können was du so treibst :3

    Liebe Asu, das optisch am meisten hervorspringendste wenn man den Beginn des Blogs mit jetzt vergleicht, sind deine Wahnsinnshaare!
    Ich weiß dass es schon einen Haareintrag gibt, aber nachdem deine Haare so eine awesome Länge erreicht haben (die ich mir sehnlichst wünschen würde :'() wollte ich schon seit langem fragen ob du dazu mal was schreiben könntest?

    Hatte bisher Angst dich das zu fragen, weil ich befürchtet habe dass die Frage eh untergehen wird.
    Aber jetzt wo ich mein Haar abschneiden lassen musste und es dringend wachsen lassen will, würde mich wirklich brennend von jemandem mit deinem Haarlängeerfolg interessieren, was du so getan hast :)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Wegen diesem "nicht öffentlich machen"-Argument habe ich über die meisten Sachen nur recht schwammig geschrieben, bzw. wenn sie eigentlich schon eine Weile vorbei waren. Ich glaube, es ist hier ein okayes Mittelding. Wenn jemand UNBEDINGT will, wird es aus diesem Blog viel über mich erfahren, aber nichts, was ich geheim halten will. ^^

      So richtig viel neues gibt es zu meinen Haaren seit dem einen Haar-Post und dem Haar-Video nicht. Ich glaube, was meinem Haar am besten tut ist dass ich konsequent seit Jahren das färben dem Friseur meines Vertrauens überlasse und keine Experimente damit mache.

      Ansonsten lasse ich 1-2 Mal im Jahr die Spitzen schneiden, hab meine Kopfhaut "umerzogen", dass ich die Haare nur noch sehr selten wasche (das ist nämlich gar nicht wirklich gut für die Haare, vor allem für die Jahre alten spitzen), viel Trockenschampoo, viele native Öle (Argan, Kokos und Shea-Butter sind gerade meine Favoriten), nachtönen mit Directions (die sind nämlich recht unschädlich) und ich benutz seit drölf Jahren das selbe Schampoo von Tigi (Epic Volume heisst das gerade, glaub ich). Achja: Schlafen mit Dutt, damit die Haare sich nicht zu viel am Kissen etc. reiben.

      Aber mach dir keine Sorgen: "perfekt" sind meine Haare auch nicht, ich hab auch Spliss und alles, was normale Menschen auch haben. XD Kein magisches Einhorn-Haar!

      Delete
  14. Alles gute zum Geburtstag :D

    Wunderschöner Beitrag und Weisheiten, vor allem die Frauenfreundschaften und wie wichtig es ist sich mit Leuten zu umgeben die eine Leidenschaft mit einem Teilen.

    Als jemand der auch bald die 30 sehen wird ein paar Lebensweisheiten meinerseits.

    Du darfst und solltest "Nein" sagen, wenn du etwas nicht willst und zwar nicht nur im privaten sondern auch im Job.

    Da ich bereist seit 11 Jahren eine Beziehung führe (jetzt inzwischen mit 1 Jahr in eingetragender Lebenspartnerschaft) die andere als ihre "Traumbeziehung" bezeichnen; ja, es kann sein dass du trotz bestem Schatz der Welt, nen Crush auf jemand anderes entwickelst - Ist kein Grund die Beziehung zu beenden sondern erst mal abzuwarten ob es wirklich _Gefühle, Gefühle_ sind oder Hormone (mach in der Zeit einfach kein scheiß und sprich mit deinen Partner) und es gibt keine Beziehung ohne streit.

    Außerdem: Vergiss beim einkaufen nie das Toilettenpapier. :D

    ReplyDelete
    Replies
    1. Das mit dem NEIN sagen ist superwichtig!! Nur leider kann ich das noch nicht gut. >__< Daran arbeite ich noch!

      Der Beziehungsrat ist auch definitiv gut.... was sind denn _Gefühle und Gefühle_? ^^°

      Und OMG Toilettenpapier! Gut dass du das sagst, wir haben gerade nur noch eine halbe Rolle da. XD

      Delete
  15. 10 Jahre?? Ernsthaft? Und so weise Worte. Ich verfolge deien Blog schon so lange und finde das alles hier unglaublich inspirierend. Bitte weiter so und tschakaaa....ich fühle mich gerade so richtig motiviert ^^

    ReplyDelete
  16. Liebe Asu,
    alles Gute nachträglich zu erst und ein fettes Danke für diesen, wiedermal, wunderschönen Post!
    Ich habe zur Zeit von "INDéPENDENT" angefangen auch deinen Blog hier zu lesen und bin, ich denke man kann schon sagen, damit 'groß geworden' :)
    Danke schön für tausend Inspirationen und fürs Fehler machen, aus denen ich lernen kann!

    ReplyDelete
    Replies
    1. Awwww, danke! Es werden bestimmt noch mehr Fehler und Posts dazu kommen. XD

      Delete
  17. Schön, dass es dich und deinen Blog gibt! :) Um ehrlich zu sein, les ich dich auch schon seit mindestens 6 Jahren. Damals hast du mir ziemlich viel Mut gegeben, weil du gezeigt hast, dass auch kleine Menschen schöne Kleider tragen können. Als Teenager war ich da ziemlich verzweifelt, weil mir meine Mutter immer eingeredet hat, dass mir Röcke und Kleider nicht stehn. Dank dir, hab ichs trotzdem ausprobiert und bin heute ein viel selbstbewussterer Mensch! :) Und über dich hab ich erfahren, dass man bei Deadalic Prakikum machen kann :D Also danke dafür! Mach weiter so! :)

    ReplyDelete
  18. Danke für deine Weisheiten, ich weiß das sehr zu schätzen. Der Punkt "Frauenfreundschaften" ist für mich nach wie vor ein unglaublich schwieriges Thema. Ich konnte auch nie gut mit Frauen, nicht weil ich mir das eingeredet habe und cool sein wollte, sondern weil es bisher IMMER Frauen waren, die mich erniedrigt, gemobbt und gedemütigt haben. Meine gesamte Jugend über konnte ich keine Freundschaft zu anderen Damen schließen und habe richtig darunter gelitten. Und selbst jetzt fällt mir das noch schwer, weil das natürlich alles seine Nachwirkungen hat. Allerdings ist mir auch noch nie so eine coole Socke wie du begegnet. ^.~

    Ich freue mich, dass für dich letztlich alles gut gegangen ist. Mögest du dich noch lange an Gesundheit, Glück und vielen Freunden erfreuen und der Blog dein treuer Begleiter bleiben. Denn egal wie oft oder selten du bloggst, ich freu mich immer wieder drüber.

    ~Maja

    ReplyDelete
  19. ich kann gerade gar nicht in Worte fassen wie ich diesen Post liebe - nach der "Zeit des Nö" ist es glaube ich ab jetzt mit mein Lieblingspost auf deinem Blog.
    Die letzten Jahre waren bei mir auch alles andere als perfekt angefangen bei meiner ersten Arbeitsstelle direkt nach der Ausbildung (die einfach erniedrigend und frustrierend war und meine Kreativität und mein Selbstwertgefühl für Jahre komplett gekillt hat) und letztes Jahr eine wo ich meinen sicheren vorigen Job für gekündigt habe und in der neuen Stelle drei Wochen später erfahren dass der das Geschäft zumachen muss *na klasse, danke auch* aber ich bin jetzt mit 28 langsam an dem Punkt wo ich das Gefühl habe, endlich aus diesem tiefen Loch draußen zu sein und bin optimistisch dass ich mit 30 vielleicht auch einen Blogpost in der Art schreiben kann :-)
    Also DANKE dass du so wunderbar menschliche Artikel schreibst, mit denen ich mich immer und immer wieder so sehr identifizieren kann und die immer wieder so motivieren ♥

    ReplyDelete
  20. Ich hab den Post schon vor einigen Tagen gelesen und mich sehr darüber gefreut, dass du aus deinem Tief von damals raus gekommen bist. Ich habe früher auch immer gesagt, dass ich lieber mit Männern befreundet bin und eigentlich war das nicht mal so. Ich hatte immer Freundinnen, aber halt nie solche wie jetzt. Erwachsene Freundschaften sind für mich weit angenehmer. Ich bin nämlich richtig kacke im Freundschaften pflegen und als Erwachsene fällt das nicht so auf, weil alle weniger Zeit haben und arbeiten und so. Meine fehlende Spontanität ist immer noch problematisch, aber meine aktuellen Freunde kommen damit gut zurecht.
    Immer wenn ich Bilder von Aylin, Nina oder dir sehe bin ich traurig über die Distanz unserer Wohnorte. Freundschaft über das Internet ist zwar möglich, aber es fehlt halt trotzdem was. Ich würde euch so gern öfter sehen und eine "richtige" Freundschaft aufbauen. Um so glücklicher bin ich, dass ich dich im Dezember nach 3 Jahren endlich mal wieder sehe! :)

    ReplyDelete
  21. nicht Augenbrauen zupfen! :D (damit hab ich zwecks Body Positivity zB aufgehört)
    Also ich bin zwar ganze 10 Jahre jünger als du (nix für ungut), aber kann mit vielen hier schon so übereinstimmen. Auch wenn ich es noch nicht ganz verinnerlicht habe, hab ich schon so leise Ahnungen in diese Richtungen, in die zu zeigst (deswegen studiere ich zB Illustration). Und eher durch Zufall eigentlich habe ich letztes Jahr über ein Internetforum (eins der wenigen guten) einen kleinen Haufen liebe Künstlerfreunde kennengelernt, die ich nie wieder missen möchte! Im Nachhinein war das ziemliches Glück, aber das braucht man wohl auch sowieso immer ... und jetzt über das Studium kommen natürlich auch welche dazu. Ich war eigentlich immer recht einsam und hab das Gefühl, jetzt auch mal im Leben angekommen zu sein. (Emotionen, yay)

    danke für den schönen Eintrag, ich lese deinen Blog immer wieder gern!
    anna

    ReplyDelete
  22. Großartig. Vielen Dank und herzlichen Glückwunsch nachträglich. <3

    ReplyDelete